Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ein Nobelpreis wird angekündigt» von Gerold Späth
Aus Hörspiel vom 03.10.2019.
abspielen. Laufzeit 15:23 Minuten.
Inhalt

Hörspiel Kein Nobelpreis – aber grosse Literatur

Die ganze Literaturwelt blickt dieser Tag nach Stockholm, wo der Nobelpreis verkündet wird. Doch auch woanders gibt es einen Grund, die Literatur zu feiern: In Rapperswil. Denn der grosse Schweizer Autor Gerold Späth wird 80.

Zwischen Rapperswil und Alaska

Es braucht nicht viel, und das Selbstverständliche wird poetisch. Rapperswil beispielsweise ist ein ganz normales Städtchen am Zürichsee. Bei Gerold Späth aber wird es zum Schauplatz eines Romans, zur Bühne für sein Welttheater, das sich hier an einem langen Tag abspielt – und zwar unter dem Namen «Barbarswila» (so nennt er Rapperswil liebevoll und spöttig zugleich). Späth jüngster Erzählband hingegen, «Alyeska», Link öffnet in einem neuen Fenster, nimmt den Leser mit nach Venedig, Mexiko und eben Alaska. Das hier «Alyeska» heisst, so wie in der Sprache der Ureinwohner Alaskas, der Aleuten.

Ein grosser Hörspielautor ...

Gerold Späth hat auch das Hörspiel in der Schweiz entscheidend mitgeprägt. Ein herrausragendes Beispiel ist sein Stück «Walser Seelig Koch». Anna Koch steht 1849 im Appenzellerland vor Gericht – wegen Mord. Erzählt wird eine tragische Dreiecksgeschichte (die zum Mord führte), aber auch ein Justizdrama, denn hier wurde das letzte Todesurteil im Appenzell gesprochen und vollstreckt. Und auch die Rahmenhandlung hat einen besonderen Dreh: Denn es ist kein Geringerer als der Dichter Robert Walser, der hier auf einem Spaziergang mit Carl Seelig die Geschichte der Anna Koch nacherzählt und noch einmal zum Leben erweckt.

Hier geht's zum Audio

... und erst noch unterhaltsam!

Gerold Späth hat sich aber nicht nur mit ernsten Themen hervorgetan, sondern auch mit Humor. So bei mehreren Schreckmümpfelis wie «Liebhaber Nummer X».

Hier geht's zum Audio

Oder eben auch der kleinen, feinen Spitze gegen den Literaturzirkus mit dem schönen Titel «Ein Nobelpreis wird angekündigt». Hier bekommt ein Verlagsleiter endlich den sehnlichst erwarteten Anruf aus Stockholm: Einer seiner Autoren wird mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Oder etwa nicht ... ?

Wir würden sagen: Nobelpreis hin oder her, Hauptsache ist, die Literatur erzählt uns etwas, berührt uns, bringt uns zum Nachdenken. Und das macht Gerold Späth, mit seinen Büchern und Hörspielen, auch mit 80 Jahren noch. Danke dafür und herzlichen Glückwunsch!

Biografie Gerold Späth

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gerold Späth wurde 1939 in eine Orgelbauerdynastie in Rapperswil hineingeboren. Bis 1975 arbeitete er im Familienbetrieb, 1970 erschien sein Debütroman «Unschlecht». Seither hat er unzählige Romane, Erzählungen, Hörspiele und Theaterstücke verfasst – viele davon tragen sich in Rapperswil zu: «Rapperswil ist der Raum, in dem meine Geschichten wohnen, hier bin ich aufgewachsen, hier habe ich die Übersicht und die Durchsicht», so Späth. Späth wohnt heute nicht nur in Rapperswil, sondern auch in Irland und Italien.

Mehr auf Ansichten.