Der Tageskarte Gemeinde droht das Aus

Die sehr günstigen Tageskarten, welche von Gemeinden angeboten werden, kommen unter Druck: Der Verband öffentlicher Verkehr will sie teurer und weniger attraktiv machen. Sie sollen nur noch ab 9 Uhr gültig sein. Die Gemeinden aber wehren sich.

 

 

«Espresso»-Hörerinnen und –Hörer diskutieren:
Schränkt die SBB die Attraktivität der Tageskarte Gemeinde zu Recht ein?

Hörermeinungen im «Espresso Forum»

Der Fall einer Hörerin, die in einem Zug keine einzige benutzbare Toilette fand, hat in der Hörerschaft heftige Reaktionen ausgelöst. Viele berichten von ähnlichen Problemen. Aber auch die Berichte über extrem kurze Zahlungsfristen oder einen Ausweis, auf dem man sich geleistete Freiwilligenarbeit nachweisen lassen kann, haben viele «Espresso»-Hörerinnen und -Hörer zum Schreiben veranlasst.

Konsumnachrichten:

- Rückruf Instant-Kaffee: Gläser von Nescafé können Risse haben
  Produkteinformationen zum Rückruf
- Erdbeer-Saison: Schweizer Früchte kommen in die Läden
- Leitungswasser im Restaurant: nicht zu jedem Essen gratis

Beiträge

  • Der Tageskarte Gemeinde droht das Aus

    Für rund 35 Franken bieten viele Gemeinden spezielle Tageskarten an. Ein sehr günstiges Angebot, denn eine reguläre SBB-Tageskarte kostet mit 64 Franken fast doppelt so viel.

    Die Nachfrage nach den «Tageskarten Gemeinde» ist entsprechend gross. Zu gross für die SBB. Sie mache mit den Karten Verlust und zudem belasteten viele Benutzer die ohnehin schon überbesetzten Züge in den Hauptverkehrszeiten. Deshalb will die SBB, dass die Spezial-Tageskarte teurer wird und nur noch ab 9 Uhr gültig ist.

    Der Schweizerische Gemeindeverband wehrt sich dagegen. Beim Verband glaubt man, dass die meisten Gemeinden diese Tageskarte gar nicht mehr anbieten würden, weil sie nicht mehr attraktiv genug wäre.

    Beat Vogt

  • Hörermeinungen im «Espresso Forum»

    Der Fall einer Hörerin, die in einem Zug keine einzige benutzbare Toilette fand, hat in der Hörerschaft heftige Reaktionen ausgelöst. Viele berichten von ähnlichen Problemen.

    Aber auch die Berichte über extrem kurze Zahlungsfristen oder einen Ausweis, auf dem man sich geleistete Freiwilligenarbeit nachweisen lassen kann, haben viele «Espresso»-Hörerinnen und -Hörer zum Schreiben veranlasst.

    Edith Gillmann