Der Winzer freut sich über die Weinernte 2011

Beiträge

  • Der Winzer freut sich über die Weinernte 2011

    Von einem Jahrhundertwein haben die Winzer schon im Frühsommer gesprochen, den die Ernte dieses Jahr abwerfen soll. Nun ist klar: Bis zu 100 Oechsle-Grad ist bei den Trauben in diesem Jahr keine Seltenheit.

    Dies ist ein sehr guter Wert, normalerweise müssen sich Schweizer Winzer mit 90 Oechsle-Grad zufrieden geben.

    In einigen Weinregionen haben sich in diesem Jahr aber Essigbeeren zwischen die süssen Trauben gemischt. Die Wimmet (Weinlese) war deshalb, insbesondere in der Bündner Herrschaft, äusserst aufwändig und anspruchsvoll.

    Nach der Weinlese folgt nun die Arbeit in den Weinkellern. Dort besucht «Espresso» einen Winzer bei der Arbeit.

    Simon Thiriet / Roland Wermelinger

  • Konsumnachrichten

    Coop und Migros über Verschärfung von Kartellgesetz uneinig / Schäden nach Unwettern möglichst früh melden / Trotz Sparpotenzial: nur wenige Versicherte wechseln Grundversicherung

    Internationalen Markenkonzernen soll verboten werden, in der Schweiz höhere Preise als im Ausland zu verlangen. Dazu müsste das Kartellgesetz verschärft werden. Das forderte die Migros an der gestrigen Sitzung der Interessensgemeinschaft Detailhandel Schweiz. Erfolglos, wie der Detaillist gegenüber Espresso erklärte.

    Nach den Unwettern Anfang Woche laufen die Aufräumarbeiten. Bevor man in betroffenen Häusern die Schäden beheben kann, sollte man Spezialisten zum Trocknen beiziehen. Gebäudeversicherer raten dazu, die Schäden möglichst früh zu melden und gut mit Fotos zu dokumentieren.

  • Falscher Gasherd eingebaut: Muss ich selber umrüsten?

    «Espresso»-Hörer Thomas Bachmann aus Basel besitzt ein Wochenendhaus. Dafür hat er vor drei Jahren einen Gasherd gekauft. Er hatte den Verkäufer darauf hingewiesen, dass der Herd auch für Flüssiggas tauglich sein muss.

    Nun hat sich herausgestellt, dass dies nicht der Fall ist und der Gasherd umgerüstet werden muss. Laut Rechtsexpertin Doris Slongo hat Herr Bachmann Pech gehabt.

    Eine Garantie auf ein Gerät gibt es nur dann, wenn man dieses direkt nach Erhalt überprüft und allfällige Mängel direkt dem Verkäufer meldet. Dies ist im Fall des Gasherds von Herrn Bachmann nur bedingt möglich gewesen, trotzdem ist es nun zu spät: Nach drei Jahren ist die Garantie sowieso abgelaufen. Herr Bachmann muss das Umrüsten selber übernehmen.

    Matthias Schmid