Die Schatten des sparsamen Lichts

Die Energiesparlampe verdrängt allmählich die klassische Glühlampe. Sie enthält allerdings hochgiftiges Quecksilber und muss gesondert entsorgt werden. Damit hapert es noch immer - zum Leidwesen der Umwelt.

 

 

Berufsporträt: Der Uhrmacher

Wenn die Uhr nicht mehr richtig tickt, dann braucht es einen Uhrmacher wie Remo Stucky. Seit einem guten Vierteljahrhundert arbeitet er in seinem Atelier und Geschäft in Bad Ragaz.  

Beiträge

  • Die Schatten des sparsamen Lichts

    Bis 2012 soll die klassische Glühbirne ganz aus den Läden verschwinden. Als Alternative bietet sich die effiziente Energiesparlampe an. Sie verbraucht fünf Mal weniger Strom.

    Sparlampen enthalten hochgiftiges Quecksilber und müssen deshalb gesondert entsorgt werden. Noch immer landet jedoch jede zweite Energiesparlampe im Hauskehricht. Die Kehrichtanlagen sind nicht in der Lage, alles Quecksilber herauszufiltern: Ein Teil des giftigen Metalls tritt aus und belastet die Umwelt.

    Ärzte warnen nun vor möglichen Folgen für die Gesundheit. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hingegen relativiert die Gefahr. Sowohl Bafu als auch Ärzte sind sich einig, dass die Konsumentinnen und Konsumenten mangelhaft informiert werden. Auch einzelne Sparlampen-Hersteller anerkennen Nachholbedarf.

  • Berufsporträt: Der Uhrmacher

    Wenn die Uhr nicht mehr richtig tickt, dann braucht es einen Uhrmacher wie Remo Stucky. Seit einem guten Vierteljahrhundert arbeitet er in seinem Atelier und Geschäft in Bad Ragaz.

    Remo Stucky ist ein Meister mit feinen Händen. Die braucht er als Uhrenmacher, um exakt arbeiten zu können. Er stellt kleinste Rädchen oder Achsen aus einem Stück Stahl her und passt diese in die Uhr ein. Was ein Uhrmacher nebst Präzision ebenso braucht, ist Geduld und Ausdauer.  

    Der 48-Jährige repariert alle Arten von Uhren, Quarzuhren ebenso wie mechanische Uhren. Ob Alltagsuhr, Wand- oder Tischuhr oder gar ein wertvolles Stück, es braucht Geduld und Ausdauer, um die kleinen Teile eines Uhrwerkes auseinander zu nehmen, zu reparieren und wieder zusammenzusetzen, damit die Uhr wieder mit der Zeit geht.

    Simone Meier