EGK: Grosse Empörung über ausserordentliche Prämienerhöhung

Beiträge

  • Tierbestattung: Wenn das Haustier stirbt

    Das Büsi, der Hund oder der Goldhamster ist tot. Neben der Trauer beschäftigt die Heimtierhalter die Frage, was mit dem toten Körper geschehen soll. Eine wenig sentimentale Lösung führt über die Kadaversammelstelle der Gemeinde. Tote Tiere können dort kostenlos abgegeben werden.

    Sie werden dann meist zu Tiermehl verarbeitet.

    Es gibt jedoch auch Alternativen dazu. In Läufelfingen (BL) und in Emmenbrücke (LU) besteht je ein Tierfriedhof. Nebst Grabfeldern bieten diesee auch Dienstleistungen rund um die Bestattung und Beisetzung an. Je nach Grabvariante und Grösse des Tieres kostet die Bestattung auf dem Tierfriedhof 85 bis 1000 Franken. Das Grab bleibt für 3, bzw. 5 Jahre bestehen.

    Magnus Renggli

  • EGK: Grosse Empörung über ausserordentliche Prämienerhöhung

    Die Versicherten der Eidgenössischen Gesundheitskasse EGK laufen Sturm. Die EGK hat Ihnen per 1. Mai eine ausserordentliche Prämienerhöhung um durchschnittlich 11 Prozent angekündigt.

    Bei «Espresso» haben sich jedoch Versicherte gemeldet, bei denen die Prämien um 33 oder gar 60 Prozent ansteigen.

    Viele Betroffene fragen sich: Ist das überhaupt erlaubt? Die Antwort: Ja. Das Bundesamt für Gesundheit hat die ausserordentliche Prämienerhöhung bewilligt, da sich die EGK in einer finanziellen Notlage befindet und Sanierungsmassnahmen ergreifen muss. Im Schreiben an die Versicherten begründete die EGK den ausserordentlichen Prämienanstieg damit, dass die Zahl der Versicherten überraschend stark angestiegen sei. Die Krankenkasse brauche nun mehr Geld, um die gesetzlich vorgeschriebene Mindestreserve zu garantieren.

    Oliver Fueter

  • HDTV: Antworten auf wichtige Fragen

    Am 29. Februar stellt die SRG ihre Programme auf High Definition um. HD-Fernsehen bringt nicht nur schärfere Bilder, sondern auch einige Unsicherheiten und Unklarheiten. Hier findet man Antworten auf die meistgestellten Fragen.

    Kann ich auch nach dem 29. Februar noch das Schweizer Fernsehen schauen, obschon ich keinen HD-fähigen Fernseher besitze?

    Die Programme der SRG - zu denen SF 1 und SF 2 gehören - können auch nach der HD-Umstellung auf allen Fernsehern in gewohnter Bildauflösung empfangen und gesehen werden. Die SRG sendet bis 2015 ihre Programme parallel in HD und in der bisher gewohnten Auflösung (Standard Definition).

    Jürg Tschirren