Erneuertes Gesetz: Fertig mit der Abzockerei?

Beiträge

  • Erneuertes Gesetz: Fertig mit der Abzockerei?

    Am 1. April tritt das revidierte Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Damit werden unter anderem Kaffeefahrten mit Gewinnversprechen, unerwünschte Werbeanrufe oder Schneeballsysteme gesetzlich verboten.

    Ob das Verbot wirkt, hängt jedoch vom Verhalten der Konsumentinnen und Konsumenten ab.

    Der Bund kann bei unlauteren Methoden neu Klage erheben. Dafür müssen sich Betroffene beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) melden. Ab mindestens 20 Beschwerden kann das Seco gegen die Urheber der unlauteren Methode aktiv werden. Rechtsanwalt Ueli Grüter geht im Gespräch mit dem DRS 1-Konsummagazin «Espresso» davon aus, dass es ab April zu einigen Klagen kommen wird. Wegen der unsicheren Rechtslage sind bis jetzt abschreckende Gerichtsprozesse meist ausgeblieben. Nun sei der Fall rechtlich in den meisten Fällen klar.

    Matthias Schmid

  • Beweisen, dass man verzichten kann

    Dorette Steinmann wollte es sich selbst zeigen, Elise Bregy tut es für ihre Schülerinnen und Schüler: Die beiden «Espresso»-Hörerinnen beweisen, dass man auch auf liebgewonnene Gewohnheiten verzichten kann. Nun zählt Elise Bregy die Tage bis Ostern, wenn sie wieder Süsses essen wird.

    Dorette Steinmann trinkt nach der Fastenzeit wieder Alkohol, entgegen der früheren Gewohnheit aber «sicher nicht mehr alleine».

    Gut eine Woche vor Ende der Fastenzeit und damit auch des Verzichts-Experiments der DRS 1-Konsumsendung «Espresso» kommen die beiden teilnehmenden Hörerinnen und der Hörer Hansruedi Seiler erstmals direkt miteinander ins Gespräch.

    Tobias Fischer