Harter Winter für Schweizer Strassen

Der Winter 09/10 hinterlässt tiefe Spuren. Alleine für den Unterhalt des Nationalstrassen-Netzes wird mit Kosten von 50 bis 60 Millionen Franken gerechnet, deutlich mehr als in anderen Jahren.

Auch die Schweizerischen Rheinsalinen haben ihre Lehren gezogen: Sie denken über ein neues Salzlager nach.

 

Berufsporträt: Flight-Attendant

Sie sind für das Wohl der Gäste, aber auch für die Sicherheit über den Wolken verantworlich: die Flight Attendants. René Caldart aus Zürich arbeitet seit 21 Jahren in diesem Beruf und kann sich keinen schöneren vorstellen.

Beiträge

  • Harter Winter für die Schweizer Strassen

    Vor allem die vielen Tau- und Gefrierphasen haben den Strassenbelägen zugesetzt. Dem Autobahnstück zwischen Oftringen und Aarau-West hat das Wetter dermassen geschadet, dass der gesamte Belag früher als geplant saniert werden muss.

    Nach den massiven Lieferproblemen prüfen die Schweizerischen Rheinsalinen den Bau eines zweiten Lagers für Streusalz in Riburg oder Schweizerhalle.

    Laut der Aargauer Kantonspolizei gab es trotz des harten Winters nicht markant mehr Unfälle. Dass Strassen aus Salzmangel nicht mehr vom Schnee befreit wurden, habe auch Vorteile gehabt. Es habe sich gezeigt, dass mancher Autofahrer bei weisser Fahrbahn vorsichtiger fahre.

  • Berufsporträt: Flight Attendant

    Von der herzlichen Begrüssung der Passagiere über den einwandfreien Service bis hin zur Sicherheit; Flight Attendants und ihr Maître de Cabine sind für das Wohl der Passagiere über den Wolken zuständig.

    Was den Hauch von internationalem Jet-Set ausstrahlt, ist in Wirklichkeit ein Organisations- und Koordinationsjob, der einem in luftiger Höhe auf Trab hält.

    René Caldart aus Zürich ist seit 21 Jahren in diesem Beruf tätig und fliegt heute als Maître de Cabine bei der «Swiss». Der Beruf ist ihm nach all den Jahren kein bisschen verleidet, denn: «Jeder Tag, jeder Flug ist anders. Ich schätze diese Herausforderung - mir wird nie langweilig dabei», erzählt er im Interview mit DRS 1. Und: «Wir sehen jeden Tag mindestens ein Mal die Sonne!» meint er verschmitzt.

    Myriam Zumbühl