Maschinen «riechen» Kaffee

Zürcher Forscher können mit einem neuartigen Aroma-Test den Geruch von Kaffee messen. Damit können verschiedene Kaffee-Sorten automatisch bewertet und verglichen werden. Das Verfahren könnte auch bei anderen Lebensmitteln angewendet werden.

Fair gehandelter Kaffee: Interview mit Regula Weber von der Max-Haavelar-Stiftung (Download: Rechtsklick -> Ziel speichern unter)

 

Trick 77: Bei Feuer Mund hilft Wasser nicht

Chili, Curry und andere scharfe Speisen hinterlassen im Mund sogenanntes Capsaicin. Dieser Stoff löst sich im Fett, aber nicht im Wasser. Um die Schärfe im Mund zu bekämpfen, empfehlen «Espresso»-Hörer deshalb Olivenöl, Joghurt oder Milch.

Beiträge

  • Maschinen «riechen» Kaffee

    Um die Aromen von unterschiedlichen Kaffee-Sorten zu beurteilen, waren bis jetzt menschliche Testpersonen unabdingbar. Zürcher Wissenschaftler haben nun eine Methode entwickelt, den Kaffee-Geruch maschinell messen zu können.

    In einer Studie an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW in Wädenswil wird zurzeit der Geruch von 14 verschiedenen Kaffee-Sorten aus fairem Handel untersucht. Damit soll wissenschaftlich beurteilt werden, inwiefern sich solcher Kaffee im Geschmack von anderen Sorten unterscheidet.

    Auftraggeberin ist die «Max Havelaar»-Stiftung. Der sogenannte Fairtrade-Kaffee soll mit den Erkenntnissen aus der Studie optimiert werden. Die Forscher der ZHAW rechnen damit, dass in Zukunft auch andere Lebensmittel mit der Methode analysiert und verbessert werden können. Es gibt zum Beispiel schon Versuche mit Schokolade.

    Matthias Schmid

  • Trick 77: Bei Schärfe im Mund hilft Wasser nicht

    Die Schärfe in Chili oder Curry, das sogenannte Capsaicin, löst sich in Fett oder Öl, aber nicht in Wasser auf. Daher bewirkt das Trinken von Wasser nur eine Reduzierung des Hitzegefühls, die Schärfe jedoch bleibt.

    Brennt der Mund, hilft der Genuss von Olivenöl, Joghurt oder Milch. Als Alternative empfehlen Hörer Brot, Bananen oder Reis.

    Scharf essen kann auch trainiert werden. Isst man über Tage pikante Speisen, stumpfen jene Nerven ab, welche das Gefühl der Schärfe an den Körper weiterleiten. Nach 1 bis 2 Monaten ohne scharfes Essen, würde sich die Sensibilität wieder normalisieren, sagen Mediziner.

    Krispin Zimmermann