Masern in der Schweiz auf dem Vormarsch

Beiträge

  • Masern in der Schweiz auf dem Vormarsch

    Seit vergangenem Dezember wurden in 19 Kantonen insgesamt 445 Masernfälle bekannt. Alleine im April erkrankten 187 Personen an der hochansteckenden Infektionskrankheit. Die Krankheit betrifft nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene.

    Im vergangenen Jahr waren die Masern in der Schweiz noch kein Thema. Bis die Krankheit dann teilweise über Frankreich in die Schweiz eingeschleppt wurde, teilt das Bundesamt für Gesundheit BAG mit. In der Westschweiz wüten die Masern derzeit besonders stark. 

    Daniel Koch vom BAG beantwortet Hörerfragen, erklärt wie ernst die Lage ist und welche Massnahmen notwendig sind.

    Krispin Zimmermann

  • Konsumnachrichten

    Gentech würde sich für Schweizer Bauern kaum rentieren / Definitive Mikrochip-Pflicht für Haustiere ab Juli / Mehr Grenzgänger in der Region Bodensee  

    Gentech

    Die Schweizer Bauern hätten vom Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen kaum einen finanziellen Vorteil. Eine Studie der Forschungsanstalt «Agroscope» besagt, dass der Aufwand grösser wäre als der Ertrag. Vor allem müssten verschiedene Vorkehrungen getroffen werden, damit sich die gentechnisch veränderten Pflanzen nicht mit konventionellen vermischen.

    So müssten zum Beispiel Sicherheitsabstände zwischen Gentech-Parzellen und konventionellen Äckern angelegt werden. Zudem wären die Maschinen häufiger zu reinigen und beim Transport müsste darauf geachtet werden, dass gentechnisch verändertes Erbgut nicht mit konventionellen Produkten vermischt wird. Diese Studie dient als Grundlage für die Diskussion, wie es nach dem Ende des Gentech-Moratoriums 2013 weitergehen soll.