Migros dreht «Wiesenmilch»-Hahn zu

Beiträge

  • Migros dreht «Wiesenmilch»-Hahn zu

    Nur sieben Monate nach dem Verkaufsstart hat die Migros entschieden, die «Wiesenmilch» aus dem nationalen Sortiment zu kippen. Die Botschaft, dass es hier um eine besonders natürliche Milch gehe, ist bei den Konsumenten nicht angekommen.

    Das Konsummagazin «Espresso» weiss: Die Migros hat nicht einmal die Hälfte der geplanten Menge verkaufen können.

    «Der Mehrwert dieser Milch ist nur vermeintlich einfach zu erklären. Die Kunden wollten diesen Mehrwert nicht akzeptieren oder nicht sehen», sagt Migros-Sprecher Urs-Peter Naef gegenüber DRS 1. Dass Kühe nämlich zum grössten Teil mit Gras und Heu gefüttert werden und im Sommer auf die Weide dürfen, mag als selbstverständlich erscheinen. Das ist es aber nicht - in einer Zeit, in der Milchkühe mit ausländischem Kraftfutter auf Leistung gestrimmt werden. Die «Wiesenmilch» wird deshalb als Besonderheit verkauft, und zwar 35 Rappen teurer als herkömmliche Milch.

    Tobias Fischer

  • Digitale Fotos: Nur mit Aufwand lange haltbar

    Digitale Bilder kann man unter Umständen schon nach ein paar Jahren nicht mehr anschauen. Bilder im realen Foto-Album sehen jedoch auch nach ein paar Jahrzehnten höchstens leicht vergilbt aus. Damit auch digitale Bilder so lange halten, braucht es einiges an Knowhow.

    Das Problem gibt es nicht nur bei Fotos: Auch digitale Filme, Musik und Textdokumente sind nicht für immer haltbar. Dies, weil die Medien, auf denen wir sie speichern, nur eine begrenzte Lebensdauer haben. Eine Festplatte im Dauereinsatz kann z.B. schon nach wenigen Jahren den Geist aufgeben. Und selbst Festplatten, die einzig zum Archivieren gebraucht werden, halten keine Ewigkeit (dasselbe gilt für CDs, USB-Sticks und Speicherkarten, wie diese Liste zeigt).

    Jürg Tschirren