Orientierungshilfe im Label-Dschungel

Beiträge

  • Orientierungshilfe im Label-Dschungel

    Von A wie «Agri Natura» bis Z wie «Zewo»: In der Schweiz existieren über 140 Labels und Gütesiegel. Für Konsumentinnen und Konsumenten ist es schwierig, die Übersicht zu behalten. Hier helfen Ratgeber, Online-Plattformen - oder ein Abendkurs.

    «Espresso» hat den Kurs «Labels helfen beim Einkaufen» besucht.

    Der dreistündige Kurs wird von der «Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz» (Pusch) angeboten. Und er dreht sich nicht nur um Labels: Wer sich zum Beispiel klimafreundlich ernähren wolle, solle zuerst auf Saisonalität und Regionalität achten und erst dann auf Labels.

    Wer beim Einkauf auf Umwelt- und soziale Aspekte achten wolle, komme nicht umhin, sich zu informieren, sagt Pusch-Kursleiter Simon Zeller. Das heisst: Bei Verpackungen nicht nur auf Labels, sondern auch auf weitere Informationen über Herstellung, Ursprung und Inhalt achten. Und auch die Labels selbst soll man genauer studieren - zum Beispiel mit Hilfe von Internet-Plattformen (siehe «Links zur Sendung»).

    Tobias Fischer

  • Hightech für frische Äpfel

    Viele Konsumenten wünschen auch im Frühling noch frische Schweizer Äpfel, auch wenn die Ernte schon Monate zurückliegt. Wegen der hervorragenden Ernte ist das alleine von der Masse der Äpfel her dieses Jahr kein Problem. Die Lagerung ist jedoch aufwändig.

    Die Äpfel werden dafür in einen künstlichen Winterschlaf versetzt. In Egnach im Kanton Thurgau steht die modernste Lagerhalle für Obst und Früchte. Rund 3,5 Millionen Kilo Äpfel sind bereit zum Verzehr. Teilweise kann das Tafelobst so erst im Juni verkauft werden.

    Krispin Zimmermann