Rindfleischmarkt im Wandel

In der Schweiz gibt es 28 Rinderrassen, welche für die Fleischproduktion geeignet sind. Seit einiger Zeit werden einzelne Rassen stärker gefördert. Dem Konsumenten wird nicht mehr bloss Rindfleisch, sondern «Angus Beef» oder «Pure Simmental» angeboten.

Rinderrassen mit besonders guter Fleischqualität würden absichtlich als Marke verkauft, sagt die Fleischindustrie. Gourmets sagen, die «Wagyu»-Rinder würden das weltbeste Rindfleisch liefern.

Auch in der Schweiz haben einzelne Bauern mit der Zucht der schwarzen Rinder begonnen. Am weitesten fortgeschritten ist die Zucht von Bauer Hansruedi Zimmermann aus Villigen. Der Aargauer besitzt neun junge Rinder. Bisher konnte er zwei Schweizer «Wagyu»-Rinder schlachten und das Fleisch verkaufen, für 500 Franken pro Kilo!

 

Konsumnachrichten

- Ärzte unterschätzen die Tücken des Arztgeheimnisses
- Auswirkungen von Bahnstreik in Frankreich auf die Schweiz Informationen zu Störungen im Schienenverkehr

Redaktion: Krispin Zimmermann