SBB laden Velo aus

Beiträge

  • SBB laden Velo aus

    Die langjährige SBB-Kundin Nina Mader deponiert im fast leeren Zug ihr Fahrrad am falschen Ort. Die Zugbegleiter machen kurzen Prozess und stellen das Velo beim nächsten Bahnhof aufs Perron. Das Velo wird gestohlen.

    Die SBB ist sich ihrer Schuld bewusst, will die Kundin anfänglich aber bloss mit 50 Franken entschädigen.

    Nina Mader pendelt zwischen Luzern und Zürich. Anfangs Juni erwischt sie in letzter Minute den letzten Zug nach Zürich. Ausnahmsweise hat sie ihr Velo dabei. Da der Velowagen am anderen Ende des Zuges ist, kettet die Textildesignerin ihr Gefährt ans Treppengeländer des Doppelstock-Wagens. Als sie in Zürich aussteigen will, fehlt vom Velo jede Spur.

    Adrian Zehnder

  • «Espresso»-Held Nr. 2 ist der Reissverschluss

    Erfunden hat der Reissverschluss der schwedisch-amerikanische Ingenieur Gideon Sundback, der sieben Jahre an diesem Prinzip herumgetüftelt hatte und 1917 das Patent dazu anmeldete.

    Vorläufer des Reissverschlusses ist ein System aus Ösen und Haken, welches für Schuhe gedacht war. Eine Weiterführung des Prinzips sind die luftdicht verschliessbaren Plastiksäcke, die 1954 patentiert wurden.

    Martina Schnyder

  • Kaffeefahrten: Vilsana im Visier der Behörden

    Die Recherchen von «Espresso» zur Kaffeefahrten-Firma «Vilsana Product AG» haben Folgen: Die Handelsregisterämter von Zürich und Zug prüfen, ob die Firmen von Vilsana-Chef Peter Mählmann aus dem Handelsregister gelöscht werden müssen.

    «Espresso» ist auf einen kürzlich erschienenen Eintrag aus dem Handelsregister Bremen (D) gestossen. Darin ist Mählmanns Wohnort mit Cloppenburg (D) angegeben. Im Schweizer Handelsregister gibt er in den Einträgen zu seinen vier Schweizer Firmen dagegen Zürich als Wohnort an. Dies ist nun in Frage gestellt.

    Das Handelsregisteramt Zürich schreibt «Espresso»: «Gestützt auf Ihre Mitteilung bzw. Ihre Anzeige werden wir Abklärungen bei der Einwohnerkontrolle treffen und entsprechend den gesetzlichen Vorgaben die Angelegenheit prüfen.» Die eidgenössische Handelsregisterverordnung schreibt vor, dass die Vertretung einer Firma in der Schweiz gewährleistet und die Eintragungen im Handelsregister wahr sein müssen.

    Oliver Fueter