SBB: Wieder mehr Stauraum fürs Gepäck

Beiträge

  • SBB: Wieder mehr Stauraum fürs Gepäck

    Die SBB steckt im Clinch: Sie hat immer mehr Passagiere, welche alle einen Sitzplatz wollen. Gleichzeitig verlangen sie aber auch möglichst viel Stauraum fürs Gepäck. In den neueren Zugwaggons haben sich die Gewichte zugunsten der Sitzplätze verschoben, räumt die SBB ein.

    Nun beklagen sich Fahrgäste über zu kleine Gepäckablagen.

    Die neusten SBB-Fernzüge und S-Bahnen werden darum wieder mehr Stauraum haben, bestätigt die SBB gegenüber «Espresso». In Doppelstockzügen sind dieser Entwicklung bei den Ablagen fürs Handgepäck jedoch Grenzen gesetzt. Die Wagen dürfen nicht mehr höher werden.

    Oliver Fueter

  • Amphetamin oder Traubenzucker: Wo beginnt Doping?

    Wo hört bei der Arbeit das legale «Aufputschen» auf, wo fängt Doping an? Eine Frage, an der sich selbst Fachkräfte die Zähne ausbeissen. Bereits in der Schule lernen wir, dass wir Erfolg haben müssen. Doch zu welchem Preis?

    Wie kommt man am schnellsten zu einer guten Leistung im Büro? Reicht ein Espresso zum «Zmorge» oder soll es doch lieber ein Mittel aus der Apotheke sein? Während im Sport Doping verboten ist, gibt es in der Arbeitswelt kaum Richtlinien. Niemand überprüft, ob ein Student vor seiner Prüfung ein leistungsförderndes Medikament genommen und sich damit einen Vorteil verschafft hat.

    Simon Thiriet

  • An der Messe ein falsches Bett gekauft: Kann ich es zurückgeben?

    «Espresso»-Hörer Hansruedi Arnold aus Monthey hat sich an einer Messe spontan dazu entschieden, ein neues Bett zu kaufen. Erst danach merkte er, dass das Bett gar nicht in sein Schlafzimmer passt.

    Der Verkäufer hat Herrn Arnold nun darauf hingewiesen, dass das Geschäft nicht mehr rückgängig gemacht werde könne. Dies ist korrekt, erklärt Rechtsexpertin Doris Slongo.

    Der Verkäufer muss das Bett nicht zurücknehmen. Tut er es trotzdem, gibt er sich kulant. Im Obligationenrecht steht explizit, dass Kunden an Markt- oder Messeständen kein Widerrufsrecht haben. Dies im Gegensatz zu Geschäften, die an Werbeveranstaltungen wie z.B. Kaffeefahrten zustande kommen. Hier haben Kunden sieben Tage Zeit, ein Geschäft zu widerrufen.

    Matthias Schmid