Telefonbuch abbestellen: nur mit persönlichen Daten

Wer das Telefonbuch nicht mehr braucht und im Internet abbestellen möchte, muss zwingend E-Mail-Adresse und Telefon-Nummer bekannt geben - ganz zum Ärger eines Espresso-Hörers. «Espresso» fragt nach den Gründen und zeigt Alternativen. 

 


- Medien dürfen private Informationen aus dem Internet nicht in jedem Fall weiterverbreiten
- In der Schweiz leben viele Milliardäre und Millionäre
- Erste digitale Ausgabe des Schweizer Weltatlas gratis erhältlich


Auf dem Vorplatz des Hauses von «Espresso»-Hörer Marc Botomino spielen regelmässig Kinder aus der Nachbarschaft. Dies stört den Besitzer nicht. Er macht sich jedoch Sorgen für den Fall, dass auf seinem Vorplatz ein Unfall passiert. Laut Rechtsexpertin Doris Slongo haftet Herr Botomino nur, wenn der Vorplatz mangelhaft angelegt oder unterhalten ist.

Beiträge

  • Telefonbuch abbestellen: nur mit persönliche Daten

    Jedes Jahr werden in der Schweiz gegen 4 Millionen Telefonbücher verschickt, das entspricht rund 5000 Tonnen Papier. Wer das Telefonbuch aus ökologischen Überlegungen nicht mehr will - oder es nicht mehr benötigt - kann es bequem im Internet abbestellen.

    Der Haken: Ohne Telefonnummer und E-Mail-Adresse ist dies nicht möglich, ganz zum Ärger eines «Espresso»-Hörers. Die Schweizer Telefonbuch-Firma Directories nimmt Stellung, weshalb die Kundinnen und Kunden beim Abbestell-Vorgang im Internet zwingend persönliche Daten preisgeben müssen.

    Wer keine E-Mail-Adresse besitzt oder sie im Internet nicht bekannt geben will, kann das Telefonbuch auch per Hotline oder Postkarte künden. An der Praxis, das Telefonbuch grundsätzlich an alle Adressen zu verschicken und Kunden erst auf Wunsch aus der Liste zu streichen, möchte Directories jedoch nichts ändern.

    Rafael Zeier

  • Unfall auf dem Vorplatz: Wann haftet der Eigentümer?

    «Espresso»-Hörer Marc Botomino besitzt in Liestal ein Haus. Auf dem Vorplatz spielen regelmässig Kinder aus der Nachbarschaft. Dies stört den Hausbesitzer nicht. Er macht sich jedoch Sorgen, ob er haftbar gemacht werden kann, wenn auf seinem Vorplatz ein Unfall passiert.

    Dies ist nicht automatisch der Fall, erklärt Rechtsexpertin Doris Slongo.

    Der Eigentümer eines Vorplatzes haftet bei einem Unfall nur dann, wenn der Vorplatz mangelhaft angelegt oder unterhalten ist. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Vorplatz steil abfällt und es keine Abschrankung gibt. Oder wenn Steine auf dem Vorplatz locker sind, über die jemand stolpern könnte.

    Matthias Schmid