Teure Reparatur trotz Garantie

Bei Geräten der Unterhaltungselektronik verweigern Anbieter oft den Garantieanspruch. Dies mit dem Argument, der Kunde habe den Schaden selbst verschuldet. Das Gegenteil zu beweisen, ist äusserst schwierig.


Aufgetautes wieder tiefkühlen?
Tiefkühlprodukte, die aufgetaut sind, dürfen nicht wieder eingefroren werden! Eine aktuelle Studie widerspricht dieser Binsenwahrheit.

Beiträge

  • Teure Reparatur trotz Garantie

    Beim Konsumentenforum häufen sich die Fälle, in denen Anbieter den Garantieanspruch verweigern. Dies mit dem Argument, der Kunde sei selbst für den Schaden verantwortlich. Besonders oft kommt dies bei Geräten der Unterhaltungselektronik wie Handys oder Laptops vor.

    Gemäss Schweizerischem Recht muss der Kunde beweisen, dass er den Schaden nicht zu verschulden hat. Dies ist jedoch äussert schwierig und oft auch mit Kosten verbunden.

    In vielen Fällen entscheiden sich die Betroffenen deshalb, die Reparatur aus eigener Tasche zu bezahlen, obwohl sie davon überzeugt sind, dass es sich um einen Garantiefall handelt und der Defekt gratis behoben werden müsste.

    Edith Gillmann

  • Aufgetautes wieder tiefkühlen?

    Es gilt als Binsenwahrheit, dass aufgetaute Tiefkühlprodukte weggeworfen werden müssen, wenn man sie nicht isst. Eine deutsche Studie sagt nun etwas anderes.

    Forscher der Fachhochschule Münster haben zehn Tiefkühlprodukte aufgetaut - unter anderem Fisch, Lasagne und Rahmtorte. Die Lebensmittel wurden danach zweimal wieder eingefroren und aufgetaut. Erstaunlicherweise blieben die Lebensmittel dabei geniessbar. Sie wurden nicht von schädlichen Keimen befallen.

    Urs Ackermann vom kantonalen Laboratorium Bern warnt aber, dass die Versuche in Münster unter Laborbedingungen gemacht wurden. In einer durchschnittlichen Küche würden mehrfach aufgetaute Lebensmitteln durchaus verunreinigt - mit Risiken für die Gesundheit.

    Felix Münger