Was den Drinks die Energie gibt

Die Verkaufszahlen von Energy Drinks steigen stetig. Vor allem Jugendliche sorgen für den Boom. Fachleute halten die Getränke zwar nicht für gefährlich, warnen aber dennoch vor allzu sorglosem Konsum.

Denn für die Energie im Drink sorgt Koffein: Dieses sollte man nicht in zu grossen Mengen zu sich nehmen.

 

Konsumnachrichten

- Schuldenfalle: 55 Prozent der Jugendlichen in der Schweiz sind gefährdet
- Schweizer Tourismus: Gute Zahlen trotz Krise in der Wintersaison 09/10
- Kostenfalle Handy: Besserer Schutz beim Telefonieren im Ausland

 

Rückerstattung der Ferien wegen Krankheit des Partners?

Nach einem Bandscheibenvorfall in den Ferien hat der Ehemann von «Espresso»-Hörerin Romilda Kohler die Ferientage von seinem Arbeitgeber zurückerstattet bekommen. Obwohl auch für Frau Kohler die Ferien vorbei waren und sie sich um ihren Mann kümmern musste, zeigte sich ihr Arbeitgeber weniger kulant. Zu Recht, sagt DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo. Laut Gesetz muss er ihr die Ferientage nicht zurückerstatten.

Beiträge

  • Was den Drinks die Energie gibt

    Energy Drinks verkaufen sich bestens, ebenso die kleinere, konzertrierte Variante, der Energy Shot. Beliebt sind die flüssigen Energiespender vor allem bei Jugendlichen. Sie trinken sie gerne als Kraftspender: schon am Morgen, um wach zu werden, oder auch im Ausgang, um wach zu bleiben.

    Fachleute warnen allerdings davor, allzu viele Energy Drinks zu konsumieren. Denn der wichtigste Energie-Wirkstoff im Drink ist Koffein in reiner Form und dieses kann bei übermässigem Konsum zu Nebenwirkungen wie Magenproblemen oder Kopfschmerzen führen.

    Gefährlich ist auch die Kombination von Energy Drinks und Alkohol. Wegen der aufputschenden Wirkung der Drinks, neigen alkoholisierte Personen eher dazu, sich zu überschätzen.

    Beat Vogt

  • Rückerstattung der Ferien wegen Krankheit des Partners?

    Der Ehemann von «Espresso»-Hörerin Romilda Kohler hat sich in den Ferien eine Verletzung zugezogen. Die Ferien in den Bergen mussten sie abbrechen, den Rest der Ferien kümmerte sich Frau Kohler um ihren Mann.

    Dieser hat von seinem Arbeitgeber die Ferientage zurückerstattet bekommen. Der Arbeitgeber von Frau Kohler zeigte sich weniger kulant.

    Zu Recht, wie DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo erklärt. Entscheidend ist, ob sich Frau Kohler während den Ferien von ihrer Arbeit erholen konnte. Trotz der Pflege ihres Mannes dürfte dies der Fall gewesen sein.

    Eine Rückerstattung von Ferientagen kann bei eigener, durch ein Arztzeugnis bewiesener Krankheit verlangt werden. Allenfalls können auch andere Umstände eine Erholung während der Ferien verunmöglichen, zum Beispiel eine schwere Erkrankung des eigenen Kindes oder der Tod eines Familienmitglieds.

    Matthias Schmid