Wie sparsam arbeiten unsere Pensionskassen?

Die Kosten für die Administration und die Vermögensverwaltung in der beruflichen Vorsorge belaufen sich auf insgesamt rund 3 Mrd. Franken pro Jahr. Das macht rund 600 Franken pro Jahr und Versicherten. Pensionskassen-Experten sind der Meinung, dass hier viel Geld gespart werden könnte.

 

75 Jahre Getränkedose

Die erste Getränkedose kam am 24. Januar 1935 in den USA auf den Markt. Seither wird sie erfolgreich in der ganzen Welt verkauft. Ihre Entwicklung ist aber noch lange nicht zu Ende.

Konsumnachrichten: Internetfallen

«Abo-Fallen bei Computer und Handy» (Beitrag vom 29.12.09)

Beiträge

  • Wie sparsam arbeiten unsere Pensionskassen?

    Das Bundesamt für Sozialversicherungen beziffert die Kosten für Administration und Vermögensverwaltung in der beruflichen Vorsorge auf rund 3 Mrd. Franken pro Jahr. Je nach Art der Berechnung macht das zwischen 600 und 800 Franken pro Versicherten aus.

    Verschiedene Pensionskassenexperten sind der Meinung, dieser Betrag liesse sich erheblich senken - auch ohne Qualitätseinbussen. Potenzial für Kosteneinsparungen sehen Kritiker einerseits im «Heer an Beratern», die den Kassenbetreibern ihre Dienste anbieten.

    Andererseits wird kritisiert, dass sich viele Pensionskassen von den Beratern zu eher teuren Anlageprodukten überreden liessen. Auf lange Frist betrachtet brächten die teuren Anlagen aber wenig Rendite.

    Yvonne Hafner

  • 75 Jahre Getränkedose

    Am 24. Januar 1935 kamen in den USA die ersten Bierdosen auf den Markt. Seither hat die Getränkedose einen globalen Siegeszug angetreten. Sie ist aber nicht in allen Ländern gleich beliebt und nicht alle Getränkehändler verwenden sie gleich erfolgreich.

    Zu den grössten Getränkedosenkonsumenten gehören Amerika und Grossbritannien. Die Schweiz ist kein ausgeprägtes Dosenland. Ausserdem kommt es auf den Inhalt an, ob mehr Dosen oder Flaschen gekauft werden.

    Cornelia Bütler