Zum Inhalt springen

Header

Video
Anbauschlacht und Naturschutzbewegung
Aus Archivperlen vom 05.11.2019.
abspielen
Inhalt

Perlen aus dem Archiv Anbauschlacht und Naturschutzbewegung

Während der Anbauschlacht in den 40er Jahren galt es, die Selbstversorgung auf ein Maximum hochzuschrauben – mit verehrenden Folgen für die Biodiversität. Später folgte die Ernüchterung. Das Umweltbewusstsein stieg.

Der Plan Wahlen der 40er Jahre war ein Programm zur Förderung der Eigenproduktion von Nahrungsmitteln in der Schweiz. Er rief die Schweizer Bevölkerung dazu auf, den Selbstversorgungsgrad massiv anzuheben. Moore, Wiesen, Gärten kamen unter den Pflug. Die Anbaupflicht wurde eingeführt und die Anbaufläche mehr als verdoppelt. Szenen aus der Schweizer Filmwochenschau zeigen eindrücklich den damaligen Zeitgeist.

Die grosse Ernüchterung kam bereits in den 70er Jahren. Moore waren weitgehend verschwunden, Chemikalien verschmutzten die Gewässer, Güterzusammenlegungen in der Landwirtschaft führten zu ausgeräumten Landschaften. Da war kein Platz mehr für die heimische Natur, Vögel und Insekten gingen massiv zurück. Archivperlen aus den 80er Jahren zeigen, wie die «Rundschau» über die fortlaufende Zerstörung der Moore berichtete und «DRS aktuell» über das Verschwinden von Bäumen und Hecken in den Landwirtschaftsgebieten. Die Sendung «Menschen Technik Wissenschaft» (MTW) thematisierte die Gewässerverschmutzung mit Chemikalien aus Industrie und Haushalt. Als Antwort auf die damaligen Umweltprobleme kam die erste Naturgartenbewegung auf. Besorgte Bürger richteten in ihren Gärten Rückzugsorte für Insekten, Amphibien und Vögel ein, bauten Biotope und pflanzten einheimische Blumen. Die Berichterstattung von damals erinnert auf erschreckende Weise an die heutige Zeit, in welcher der Rückgang der Tier- und Pflanzenwelt in besorgniserregendem Tempo weiter geht und SRF mit «Mission B für mehr Biodiversität» darüber informiert, wie der Natur vor der eigenen Haustüre mehr Platz geschaffen werden kann.

Macht mit bei «Mission B»

Macht mit bei «Mission B»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wo kein Wille zur Einsicht, zum notwendigen Handeln, Umstellen = Schweizer "VOLKS-PolitikerInnen"! Die "Lebensgrundlage" (Ökosystem - Umwelt), das Leben der Bevölkerung, wird weiter bewusst gesundheitlich geschädigt, vergiftet, mittels tonnenweise verschiedenste "Chemie" durch. Industrien, industrialisierte LW, Medizin, Privat-Konsum...! Die Pharma-Lobby, bereichert sich seit Jahrzehnten, vielfältig und in jedem Fall - siehe äusserst lukratives, volksausbeuterisches "Gesundheits-Un-Wesen"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Fakt ist, es wird nicht einsichtig verantwortungsbewusst gehandelt und das seit Jahrzehnten, von Regierung, "Volks-Politik", den teuren Zuständigen im gesamten Verwaltungsapparat der Schweiz, Ämtern, Behörden, industrialisierten LW, Industrien, KonsumentenInnen! Die Verbauung, Zubetonierung von lebenswichtigem AGRAR-Land, nimmt weiter zu! Längst gibt es KEINE "Ernährungssicherheit" durch die Schweizer LW mehr! Alles "Wahl-Stimmen-Fängerei" von den jeweiligen Parteien!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen