Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF übergibt Mission B an den Verein «Festival der Natur»
Aus Biodiversität vom 13.10.2020.
abspielen
Inhalt

Mission B geht weiter SRF übergibt Mission B an den Verein «Festival der Natur»

Mission B geht bei der SRG zu Ende. Das Projekt liegt neu in den Händen vom Verein «Festival der Natur». Symbolisch überreichen die Projektleiterinnen den allerersten Quadratmeter an Norbert Kräuchi von «Festival der Natur». Der Verein führt die Webseite und auch die sozialen Kanäle weiter.

Nach eineinhalb Jahren endet das Engagement von SRF, RSI, RTR und RTS für Mission B plangemäss im Oktober 2020. Das Projekt ist damit aber nicht beendet, sondern wird vom Verein «Festival der Natur» weitergeführt. Wir sammeln auch künftig Flächen für mehr Biodiversität und ihr könnt eure Quadratmeter weiterhin auf missionb.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster eintragen. Auch die Facebook-Gruppe «Jeder Quadratmeter zählt», Link öffnet in einem neuen Fenster bleibt bestehen.

Bettina Walch und Isabella Sedivy übergeben Mission B an Robert Kräuchi.
Legende: Der erste offizielle Quadratmeter von Mission B stand während eineinhalb Jahren im SRF-Mediengarten. Nun wird er symbolisch an Norbert Kräuchi, Präsident des «Vereins Festival der Natur», übergeben. SRF

Es fällt uns von der SRF Mission B-Redaktion nicht leicht, dieses «Baby» abzugeben und weiterziehen zu lassen. Es war für uns alle eine sehr schöne und lehrreiche Zeit. Wir hätten uns niemals träumen lassen, dass aus Mission B eine so überwältigende Bewegung wird. Dass so viele Menschen, Organisationen, Gemeinden und Vereine die Vielfalt unserer Arten schätzen und sich für den Erhalt derselben starkmachen, stimmt uns zuversichtlich.

Projektleiterin Bettina Walch fasst zusammen: «Es war ein wunderschönes Zusammenspiel zwischen dem Publikum und uns. Ich bin überzeugt, dass der Ansatz des Constructive Journalism noch sehr viel mehr Potenzial für die Zukunft hat.»

Robert Kräuchi, Präsident des Vereins «Festival der Natur», freut sich auf die Übernahme des Projekts, sieht darin aber auch eine grosse Verantwortung. «Doch Verantwortung zu übernehmen ist wichtig für die kommenden Generationen, um ihnen eine lebenswerte und funktionierende Natur zu übergeben. Mein Wunsch ist, dass aus der Mission B eine Passion B wird und die Bevölkerung sich voll damit identifizieren kann», so Kräuchi.

Macht mit bei «Mission B»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.