Der jüngste Staat Europas – im doppelten Sinn

Kaum ein Land hat in der Schweiz mit einem schlechteren Image zu kämpfen als der Kosovo. Die grosse Diaspora wird oft mit Kriminalität und Raserei verbunden. Zu Unrecht, das Binnenland überrascht mit einer ausserordentlichen Gastfreundschaft, schönen Landschaften und einem liberalen Islam.

Kosovo liegt im Balkan in Südosteuropa und grenzt an Serbien, Mazedonien, Albanien und Montenegro. Es leben circa 1.8 Mio. Einwohner im Binnenstaat, der mit 10‘877 km2 ungefähr vier Mal kleiner ist als die Schweiz. Es ist weltweit einer der jüngsten Staaten und seit dem 17. Februar 2008 von Serbien unabhängig. Der völkerrechtliche Status ist immer noch umstritten; 112 von 193 UNO-Staaten anerkennen den Kosovo als unabhängigen Staat, darunter auch die Schweiz. Die serbische Regierung betrachtet den Kosovo formal immer noch als ihre autonome Provinz. Das Land hat die höchste Geburtenrate und die jüngste Population Europas (30 % der Bevölkerung ist unter 35 Jahre alt).
Die Amtssprachen sind Albanisch und Serbisch und bezahlt wird mit Euro.

Das Land wurde in jüngster Zeit geprägt vom Balkankonflikt und vom Kosovokrieg (1998-1999), zwischen der Befreiungsarmee (UCK), der jugoslawischen Armee sowie den NATO-Streitkräften unter Führung der USA. Seit dem Balkankonflikt (1991) sind 500‘000 Menschen aus dem Kosovo geflüchtet. Alleine in der Schweiz leben ungefähr 200‘000 Kosovo-Albaner, zu den Bekanntesten gehören die Schweizer Fussballnationalspieler Valon Behrami, Granit Xhaka oder Xherdan Shaqiri.

Der Islam hat die meisten Anhänger im Land, die kosovarische Gesellschaft ist jedoch stark säkularisiert und ist bekannt für einen liberalen Islam. Die sechs Sterne auf der Landesflagge stehen für die verschiedenen Ethnien: Albaner, Bosniaken, Roma, Serben, Türken und restliche Minderheiten. Die Mehrheit (90%) der Bevölkerung besteht aus Albanern und das Essen ist entsprechend geprägt von der albanischen Küche.

Route: Pristina – albanische Alpen – Prizren - Mitrovica

In der Folge von «Meine fremde Heimat» sind die Protagonisten auf folgender Route durch den Kosovo unterwegs: vom urbanen Pristina (Hauptstadt und Regierungssitz, offiziell gegen 200‘000 Einwohner, inoffiziell rund 400‘000) in die albanischen Alpen (höchster Berg: Rudoka 2‘658 M.ü.M.). Vom pittoresken Prizren (circa 180‘000 Einwohner, religiöses Zentrum und geprägt von der osmanischen Architektur) nach Mitrovica (circa 100‘000 Einwohner und bekannt für den Fluss Ibar, der die Serben im Norden und die Albaner im Süden teilt).

Sendung zu diesem Artikel