Grosse Völker

Fernhandel, Sozialleistungen, Literatur oder Demokratie: Die Pionierleistungen der alten Griechen, Römer und Wikinger waren wegweisend. Mit geschickten Strategien verfolgten diese Völker ihre Ziele. Bis heute prägen ihre Lebensweisen und Errungenschaften das Leben in Europa.

Römische Soldaten auf einem Schlachtfeld, zwei Männer laden ein Katapult. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Meister der Kriegsführung: Die Herrschaft des Römischen Reichs dauerte beinahe 1000 Jahre. SRF/ZDF

Die wiege Europas

Vor fast 3000 Jahren begann an den zerklüfteten Küsten des östlichen Mittelmeers die Geschichte der Griechen. Der gemeinsame Glaube an eine Götterwelt auf dem Olymp verband die einst unabhängigen Stadtstaaten. Ihre politischen, kulturellen und wissenschaftlichen Errungenschaften haben die Entwicklung Europas stark beeinflusst.

Imperium der Superlative

Auch die Pionierleistungen der Römer waren wegweisend. Ihre Herrschaft hielt fast 1000 Jahre und zeitweise beherbergte das Römische Reich mehr als 55 Millionen Menschen. Mit einem durchdachten Sozialwesen und imposanten Spektakeln gelang es den Politikern, das Volk bei Laune zu halten. Ob ausgeklügelte Aquädukte oder ihre gefürchtete Kriegskunst: Das Imperium Romanum hat Massstäbe gesetzt.

Eine Zeichnung eines Wikinger-Schiffs. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Wikinger: Die kühnen Seefahrer trieben Handel im fernen Orient und setzten sogar Fuss auf den amerikanischen Kontinent. SRF/ZDF

Wilde Horde

Mit ihren brutalen Angriffen versetzten die Wikinger Europa in Angst und Schrecken. Doch das Volk aus dem Norden konnte mehr als Plündern und Brandschatzen. Als erste Europäer betraten die Wikinger den amerikanischen Kontinent und bewiesen im fernen Orient ihr Handelsgeschick. Ihr Wirken hat den Verlauf der europäischen Geschichte während des Mittelalters massgeblich geprägt.

Einflussreiche Zivilisationen

Wie gelang diesen Völkern der Aufstieg? Was führte zum Untergang? Welches Erbe haben sie hinterlassen? Die 3-teilige Dokumentation liefert Antworten und ist als Zeitreise zu den Wurzeln Europas und den Nationen zu verstehen, die den Weg in die Moderne geebnet haben. Dabei hauchen Animationen und szenischen Rekonstruktionen der antiken Welt neues Leben ein.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Geschichte, Geografie

Stichwörter: Zivilisationsgeschichte, Hochkultur, Mittelalter, Orient, Entdecker, Nationen, Literatur, Theater, Wasserversorgung, antike Zivilisation, Gesetze, Fernhandel, Wurzeln Europas, historische Dokumentation, Weltgeschichte

Produktion: Susanne Utzt. ZDF 2014

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 30.09.2018.

Sendungen zu diesem Artikel

  • SRF 1 02.03.2016 09:00

    SRF mySchool
    Grosse Völker: Die Wikinger (3/3)

    02.03.2016 09:00

    Hoch im Norden Europas bestimmte die Natur ihr Leben. Bekannt als furchtlose Krieger und Plünderer, besiedelten die Wikinger ferne Gebiete und trieben Handel im Orient. Als erste Europäer betraten die unerschrockenen Entdecker den amerikanischen Kontinent.

    Unterrichtsmaterial

  • SRF 1 01.03.2016 09:00

    SRF mySchool
    Grosse Völker: Die Römer (2/3)

    01.03.2016 09:00

    Während ihrer fast 1000-jährigen Herrschaft haben die Römer den Grundstein für die abendländische Welt gelegt. Die Meister der Kriegsführung trugen ihren Lebensstil bis an die Grenzen des Römischen Reichs. Das Volk hielten sie mit Gladiatorenkämpfen und Sozialleistungen bei Laune.

    Unterrichtsmaterial

  • SRF 1 29.02.2016 09:00

    SRF mySchool
    Grosse Völker: Die Griechen (1/3)

    29.02.2016 09:00

    Ob Wissenschaft oder Politik: Die moderne Welt verdankt den alten Griechen viele revolutionäre Ideen. Sie gelten als Begründer der Demokratie und Erfinder des Theaters. Die Wurzeln der Olympischen Spiele liegen auch im antiken Griechenland. Bis heute stehen diese im Zeichen der Völkerverständigung.

    Unterrichtsmaterial