Zum Inhalt springen
Inhalt

Geschichte, Geografie Immer diese Zwinglis

Im Jahr 1538 begeben sich die Kinder des verstorbenen Reformators Huldrych Zwingli auf den Spuren ihres Vaters. Wer war er? Wofür hat er gekämpft? In Zürich treffen sie auf ehemalige Weggefährten, die von Zwinglis Einsatz für eine Neuerung der Kirche und der Gesellschaft berichten.

Legende: Video Immer diese Zwinglis! abspielen. Laufzeit 10:08 Minuten.
Aus SRF mySchool vom 27.08.2018.

Huldrych Zwingli war ein scharfer Kritiker der damaligen kirchlichen Zustände. Nachdem er im Jahr 1519 das Amt als Leutpriester am Grossmünster in Zürich antrat, setzte er sich für tiefgreifende Neuerungen in der Kirche ein: eine Übersetzung der Bibel ins Deutsche, die Verbannung allen Prunks aus den Gotteshäusern und bessere Bildung für die Armen. Mit seinem Engagement veränderte Zwingli die Schweizer Gesellschaft nachhaltig.

Im Zweiten Kappelerkrieg von 1531 wurde er jedoch im Kampf für die Reformation getötet. Sieben Jahre später sind seine Kinder Regula, Wilhelm und Ueli in Zürich unterwegs. Überall in der Stadt treffen sie auf Menschen, die ihnen vom Wirken ihres Vaters berichten. Wie er zum Beispiel dank einer aufgetischten Wurst das Fasten in Zürich abschaffte oder am Schreibtisch die Reformation der Innerschweiz plante.

Stufe: PS

Fächer: Religion, Geschichte, NMG

Stichwörter: Pfarrer, Glaubenskrieg, Religion, Christus, Heiligenbilder, Bildung, Täufer, Reformator, Göldi, Evangelium, Glarus, Ketzerei

Produktion: Franziska Meyer. Brunner & Meyer 2018

Regie: Kati Rickenbach

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 31.12.2025.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.