25 Jahre Collegium Novum Zürich: Das Jubiläumskonzert

Das CNZ feiert sein 25jähriges Bestehen mit einem Anlass in der Limmat Hall. Mit einigen neuen Werken, die Ensemblemitglieder eigens komponiert haben. Und mit Werken von KomponistInnen, für die sich das Ensemble seit langer Zeit einsetzt.

Symbol auf Violet
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Bruno Maderna: Serenata per un satellite (1969)
Anton Webern: Vier Stücke für Violine und Klavier op. 7 (1910)
Stefan Wirth: Ausschnitt aus «Girl with a pearl earring»: «The song of the tile» (Vor-Uraufführung)
Giacinto Scelsi: «Rucke di Guck» für Piccolo und Oboe
Alban Berg: Klaviersonate op. 1 (1908)
Julien Mégroz: «Défibrillation décongelée de derrière les frigos» für Harfe, Schlagzeug und Klavier (Uraufführung)
Matthias Arter: «Singen Sprechen Schweigen» für Violine und Violoncello (Uraufführung)
Jesse Broekman: «Among all names» für Flöte und Violoncello (Uraufführung)
Pierre Boulez: 2. Klaviersonate, 1. Satz (1947/1948)
Philippe Racine: «Ostinato» – 25 mesures pour le Collegium Novum Zürich (Uraufführung)

Collegium Novum Zürich

Konzert vom 24.11.18, Limmat Hall Zürich

Redaktion: Moritz Weber