Hoffnung und Hoffnungslosigkeit

Schläge, das Gefühl von freiem Fall, Auflösung – und gleichzeitig eine zarte aufsteigende Melodie. So etwas wie Hoffnung. «Im Gedenken an alle Menschen, die Attentaten und sonstiger menschlicher Gewalt zum Opfer fielen», hat Philippe Leroux «Envers IV» geschrieben.

Vom Gedicht «un despertar» des mexikanischen Schriftstellers Octavio Paz liess sich Matthias Pintscher inspirieren: ein alter Mann steht mitten in der Nacht am Fenster und sieht sein Leben in den teilnahmslosen und traurigen Objekten der Nacht reflektiert: im Schnee, in «schlafenden» Autos, in einem einsamen Baum.

Philippe Leroux: «Envers IV» für Orchester (Schweizer Erstaufführung)
Matthias Pintscher: «un despertar» für Violoncello und Orchester (Schweizer Erstaufführung)
Karlheinz Stockhausen: «Trans» für Orchester und Tonband

Tonhalle-Orchester Zürich
Pierre-André Valade, Leitung
Alexander Neustroev, Violoncello

Konzert vom 16.11.18, Tonhalle Maag
(Tage für Neue Musik Zürich)

Das Konzert steht bis 7 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.
- Als einstündige, kommentierte Sendung mit einem Teil des Konzerts.
- Als ganzes Konzert, ohne Kommentar.

Beiträge

Redaktion: Florian Hauser