Ein gut verheiltes Schlüsselbein hält wieder so gut wie neu

Auch wenn Rucksackverband & Co. immer noch bei rund drei Vierteln aller Schlüsselbeinbrüche zum Einsatz kommt – der Trend zur Operation ist unübersehbar. Dr. Florin Allemann und Dr. Christoph Sommer haben im «Puls»-Chat Fragen rund ums Thema beantwortet.

Dr. Florin Allemann und Dr. Christoph Sommer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dr. Florin Allemann und Dr. Christoph Sommer haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet. SRF

Rund 4000 Schlüsselbeinbrüche sind jährlich in der Schweiz zu verzeichnen – ein Tribut an immer populärere Sportarten mit Sturzrisiko. Das Gros der Brüche wird konservativ behandelt, immer häufiger wird jedoch operiert.

Wann bietet sich traditionelles Ruhigstellen an, wann macht eine Operation Sinn? Kann ein schlecht ausgeheilter alter Bruch Jahre später noch korrigiert werden? Gibt es Möglichkeiten, dem Bruch vorzubeugen? Diese und viele weitere Fragen zum Thema haben Dr. Florin Allemann und Dr. Christoph Sommer im «Puls»-Chat beantwortet. Das vollständige Protokoll finden Sie oben als PDF zum Download, fünf ausgewählte Fragen und Antworten gleich hier:

  • Zusatzinhalt überspringen

    Experten am Telefon

    Dr. Arnold Eggerschwiler, Dr. Bruno Hüttenmoser und Dr. Thomas Müller

    Am «Puls»-Expertentelefon gaben Auskunft: Dr. Arnold Eggerschwiler, Dr. Bruno Hüttenmoser und Dr. Thomas Müller

    Frage: Wie robust ist ein verheiltes gebrochenes Schlüsselbein? Verträgt das weniger als ein heiler Knochen?
    Antwort von Dr. Christoph Sommer: Wenn es definitiv verheilt ist, was drei bis sechs Monate dauert, hält dieses Schlüsselbein gleich gut wie ein intaktes nicht gebrochenes.
  • Frage: Mein zehnjähriger Sohn hat schon drei Mal das rechte Schlüsselbein gebrochen, das letzte Mal vor fünf Monaten. Wäre es bei einem eventuelle vierten Bruch sinnvoll, zu operieren, um den Knochen irgendwie zu «stabilisieren»?
    Antwort von Dr. Christoph Sommer: Nein, auf keinen Fall! Bei Kindern ist eine Operation fast nie nötig. Auch wäre es bedeutend schwieriger und riskanter in diesem Alter!
  • Frage: Mein Schlüsselbein ist vor fünf Jahren vorne in der Mitte abgebrochen. Es steht stark vor, ist immer wieder erhitzt und brennt ein wenig, wenn ich im Garten zu viel gearbeitet oder getragen habe. Kann man noch etwas verbessern?
    Antwort von Dr. Florin Allemann: Selbstverständlich. Man sollte mal nachsehen, ob der Bruch überhaupt geheilt ist. Wenn nicht, hat sich ein sogenanntes «Falschgelenk» entwickelt, was man operieren kann. Zum Beispiel mit einer Platte.
  • Frage: Ich bin öfters offroad unterwegs und trage immer eine komplette Cross-Schutzkleidung mit Brustpanzer. Schützt mich das vor einem Schlüsselbeinbruch?
    Antwort von Dr. Florin Allemann: Ich denke, für eine direkten Aufprall sind sie gut geschützt. Jedoch für eine indirekte Wuchtvernichtung (direkt auf den Arm) nützt ihre Crossschutzkleidung nicht viel.
  • Frage: Wie ist das, wenn so ein Bruch nicht gut oder krumm verheilt – wird das Schlüsselbein dann nochmal gebrochen?
    Antwort von Dr. Christoph Sommer: Wenn chronische Beschwerden bestehen und die Fehlheilung genügend gross ist (z.B. Verkürzung von mind. 1,5 bis 2 cm), wird eine Korrektur-Osteotomie empfohlen. Das heisst der Knochen wird wieder durchtrennt und in der Länge korrigiert. Oft braucht es dazu auch eine Knochenverpflanzung (vom Beckenkamm) ans Schlüsselbein sowie eine Plattenfixation.

Sendung zu diesem Artikel