Zum Inhalt springen

Header

Frau mit kurzen blonden Haaren, Frau mit kürzeren dunklen Haaren, Mann mit kurzen dunklen Haaren
Legende: Regula Capaul, Daniela Puhan und Oliver Senn SRF
Inhalt

(Un)nötige Therapien? «Ich werde 70. Soll ich einen Check-up machen?»

Regula Capaul, Daniela Puhan und Oliver Senn haben Ihre Fragen beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat

Box aufklappenBox zuklappen

Dr. med. Regula Capaul
Fachärztin Allgemeine Innere Medizin
Praxisinhaberin «Ärzte im Sternen Oerlikon», Zürich
Co-Präsidentin Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin SGAIM
Ärzte im Sternen Oerlikon, Link öffnet in einem neuen Fenster

Dr. med. Daniela Puhan
Fachärztin Allgemeine Innere Medizin
Leitende Ärztin
mediX Schwamendingen, Link öffnet in einem neuen Fenster

Prof. Dr. med. Oliver Senn
Facharzt Allgemeine Innere Medizin
Institut für Hausarztmedizin Universitätsspital und Universität Zürich , Link öffnet in einem neuen Fenster

Guten Abend, ich, w/69, habe Colitis ulcerosa. Wahrscheinlich deshalb ist mein Eisenwert immer wieder zu tief. Ich erhalte deshalb Infusionen. Andere Therapiemöglichkeiten seien bei dieser Krankheit nicht angezeigt. Was raten Sie mir? Vielen Dank für Ihre Antwort. Freundliche Grüsse

Daniela Puhan: Das ist sicherlich sinnvoll, weil bei ihrer Krankheit das Eisen über den Darm schlechter aufgenommen wird und die orale Eiseneinnahme auch häufig Verdauungsbeschwerden hervorruft. Das ist bei ihrer Krankheit durchaus die bessere Lösung.
Viele MRIs wurden bei mir gemacht, die unnötig waren und den erwarteten Negativbefund brachten. Dies kostet bekanntlich sehr viel. Die Kontrastmittel setzten mir danach z.T. noch monatelang zu- obschon behauptet wird, Gandolineum baue sich in einem Tag ab. Wie lassen sich unnötige Scans und heikle Kontrastmittel vermeiden?

Daniela Puhan: Mit einer guten Befragung des Patienten und einer eingehende Untersuchung würden sich gewisse MRIs schon vermeiden lassen. Manchmal weiss der Arzt aber einfach nicht weiter, wenn der Patient nach wie vor Beschwerden hat trotz verschiedenen Therapieveruschen. Oft ist es aber auch die Ungeduld der Patienten, die die Ärzte dazu veranlassen solche Untersuchungen anzumelden. Der Patient kann aber jederzeit eine solche Untersuchung ablehnen oder kritisch hinterfragen. Das würde unnötige Untersuchung reduzieren.

Ich bin 82 jahre alt. mein laborwert LDL Cholesterin (Friedewald) ist 3.97 mmol/l. der grenzwert auf dem laborblatt wird mit <3mmol/l angegeben. im internet (netdoktor) aber mit <4,1., womit ich im normalbereich wäre. die angiologin des KSA empfiehlt mir trotzdem einnahme eines statins. macht das sinn? wie werden diese überhaupt grenzwerte bestimmt? besten dank.

Oliver Senn: Die Einnahme eines Statins senkt wirksam den LDL Cholesterinwert. Der LDL Zielwert im Blut sollte sich nebst dem Alter auch an den Vorerkrankungen orientieren. Insbesondere manifeste Herz-Kreislauferkrankungen wie zum Beispiel ein Herzinfarkt oder ein Hirnschlag spielen dabei eine wichtige Rolle. Bei einem Alter über 75 Jahre ohne Herz-Kreislauferkrankungen ist eine Statin Einnahme nicht empfohlen.

Regelmässig fizt der Krampf beim Joggen in die rechte Wade. Es heisst, sich regelmässig mit Magnesium therapieren helfe. Was hilft ihrer Meinung nach wirklich?

Daniela Puhan: Gemäss Studienlage hilft Magnesium hier nicht. Viele Patienten stellen aber subjektiv einen Nutzen fest. Regelmässiges Dehnen (präventiv) hilft.

Vitamin D3: Wie sinnvoll ist es diese regelmässig zu nehmen. Was sind die Indikationen für eine solche Dauer-Therapie?

Regula Capaul: Vitamin D in einer Dosis von 800 - 1000 Einheiten pro Tag sind sinnvoll bei Personen mit Osteoporose oder Osteopenie zusammen mit einer genügenden Calciumetnnahme in Nahrung oder zusätzlich, oft sind Frauen ab 65 Jahren betroffen. Sinnvollerweise ist eine sogenannte Osteodensitometriemessung zur Messung der Knochendichte zur Diagnosenstellung vorausgehend.

Tatort: USZ - Eingriff mit Vollnarkose. Problem: Schlucktrakt. Voruntersuch: Frage an den Spezialisten - Anzahl Eingriffe pro Jahr? Antwort: 20 - 25 Mal. Resultat nach Eingriff: KEINE Verbesserung. Meine Frage wie das bei anderen Patienten war, hat der Arzt gesagt: Dieser Eingriff wurde das erste Mal gemacht. (Die Antwort hat mir ein anderer Arzt gegeben). Frage: wie soll ich mich jetzt verhalten? Komme mir als Versuchskaninchen vor... mit unklarem Ausgang.

Daniela Puhan: Schwierige Frage. Möglicherweise hat der erste Arzt diese Untersuchung tatsächlich schon etliche Male durchgeführt, aber nicht am USZ. Auch wenn es nicht das erste Mal gemacht wurde, ist es natürlich immer möglich, dass ein Eingriff nicht gelingt. Fragen sie doch bei der Leitung der Klinik nochmals nach, damit das geklärt werden kann.

Hallo. Ist eine darmspiegelig ab 50 noch empfohlen?.. Oder welche symptome sprechen dafür? Danke

Oliver Senn: Eine Dickdarmspiegelung im Alter zwischen 50 und 75 Jahren ist als Vorsorgeuntersuchung empfohlen zur Früherkennung eines Dickdarmkrebses. Falls unklare Beschwerden wie ungewollter Gewichtsverlust, Blut im Stuhl oder unklare Bauchschmerzen bestehen, sollte die Darmspiegelung als weiterführende diagnostische Abklärung geprüft werden.

Seit vier Jahren leide ich chronisch rezidivierend (3-15) Tage ca. 12x pro Jahr an einer leichten Hirnhautentzündung vermutlich durch einen Herpeserreger (HS2). Seit Februar und dem Wegfall einer grossen psychosozialen Belastung war ich erneut krank und erholte mich nicht mehr spontan. Jetzt, nach einer Woche mit 3x800mg Acyclovir ist die Entzündung und Abgeschlagenheit weg. Ich bin runter auf 2x400. Wie lange würden sie mir empfehlen die Erhaltungsdosis zu nehmen. Gibt es Erfahrungswerte?

Daniela Puhan: Das ist eine sehr spezifische Fragestellung für ein eher seltenes Problem. Das sollten sie mit ihrem behandelnden Arzt oder einem Infektionen besprechen.

Guten Abend. Handle ich richtig, wenn ich, weil ich chronische Erkrankungen habe und regelmäßig vom Arzt kontrolliert werde, auf Check-ups verzichte? Vielen Dank für Ihre Antwort

Regula Capaul: Sie handeln richtig. Wenn Sie an chronischen Erkrankungen leiden und in regelmässiger ärztlicher Kontrolle und im Gespräch mit Ihrer Ärztin sind, können Sie Ihre Beschwerden bei jeder Gelegenheit äussern. Diese sollen dann umsichtig weiter abgeklärt und behandelt werden. Ausserdem erfordern Ihre chronischen Krankheiten je nach Krankheit gewisse regelmässige Kontrollen.

Ist die Untersuchungen Kolaskopie nützlich? Ich bin 67 Jahre alt. Ich habe noch nie eine solche Untersuchung gemacht. Für Ihre Antwort danke ich im voraus.

Daniela Puhan: Das ist eine der wenigen Check up Untersuchungen, die sinnvoll ist. Alternativ können sie auch einen immunologischen Test machen aus ihrem Stuhl(FIT). Ihr Hausarzt kann ihnen hier sicherlich weiterhelfen. Wichtig bei der Stuhluntersuchung ist einfach, das diese alle 2 Jahre wiederholt werden muss. Im Gegensatz zur Koloskopie werden beim Stuhltest Vorstufen von Krebs nicht gefunden.

Meine Mutter hatte bereits einen Herzinfarkt und musste auch Stants setzen. Ich beabsichtige einen Vorsorgecheck zu machen und dies genauer zu klären, ob ich auch gefährdet bin. Raten Sie mir nun eher ab oder lohnt sich in diesem Fall ein Check?

Regula Capaul: Bei Vorerkrankungen in der Familie gibt es gute Gründe, diese abzuklären. Zuerst einmal im Gespräch mit Ihrer Hausärztin oder -arzt. Im Gespräch kann abgeklärt werden, oben die familiäre Vorgeschichte wirklich ein Risikofaktor für eine Erkrankung ist und eine Untersuchung nötig ist. Es spielt z.B. eine Rolle, in welchem Alter Ihre Mutter den Herzinfarkt erlitten hat.

Vor 1 1/2 Jahren wurde bei mir Sarkoidose diagnostiziert. Hatte seither keinen Rückfall. Trotzdem fordert mich der Lungenarzt zu einer halbjährlichen Untersuchung mit Lungenfunktionstest etc. auf. Nun müsste ich auch wieder den 24 Std. Urinsammeltest sowie eine gründliche Untersuchung der Augen machen. Ich fühle mich gut, bin fit (Ausdauer) und gesund. Machen dies Untersuchungen wirklich Sinn?

Daniela Puhan: Ihre Erkrankung wurde "erst" vor 1.5 Jahren diagnostiziert. Da sind die Untersuchungsintervalle bei den meisten Krankheiten noch kurz. Wenn das über die Jahre stabil bleibt, kann man die Intervalle verlängern. Gerade bei der Sarkoidose hängt der Entscheid für oder gegen eine Therapie von diesen Untersuchungen ab. Haben sie noch etwas Geduld.

Ich bin seit 4 Wochen in Therapie bei einer Psychiaterin. Heute hat sie mir aufgrund meiner Symptome die Diagnose Depression erstellt. Nun hat sie mir die Tabletten Brintellix 5 mg für eine Woche und anschliessend 10 mg pro Tag verschrieben. Ich bin jedoch aufgrund der Nebenwirkungen nicht sicher ob ich morgen wirklich damit beginnen soll oder die Gespräche alleine genügen würden.

Oliver Senn: Der Verlauf einer Depression kann unterschiedlich schwer sein. Bei leichten bis mittelschweren Formen der Depression stehen nicht-medikamentöse Behandlungsmassnahmen wie eine psychologisch/psychiatrische Therapie im Vordergrund. Die zusätzliche Behandlung mit einem Antidepressivum (zum Beispiel Brintellix) als ergänzende Therapie kann bei ungenügendem Erfolg einer Gesprächstherapie erwogen werden. Dabei gilt es den Nutzen der Behandlung gegenüber der Vertäglichkeit abzuwägen.

Liebes Team - habe Stents und nehme Aspirin Cardio und Statin. Bin topp fit. Jetzt sagt der Kardiologe, ich müsse jedes Jahr einen Check Up machen. Selbst gehe ich alle drei Jahre und spare so 700.— für die Allgemeineit. Selbstverständlich würde ich sofort zum Arzt gehen, wenn ich mich nicht gut fühlen würde.

Regula Capaul: Bei den erwähnten Check up-Untersuchungen handelt es sich um Untersuchungen bei beschwerdefreien gesunden Personen. Wenn Sie Stents bei einer koronaren Herzkrankheit haben, sind Sie nicht mehr "ganz" gesund, obwohl ich Ihnen gerne glaube, dass Sie sich dank der Stents topfit fühlen. Die regelmässigen kardiologischen Untersuchungen scheinen mir deshalb sinnvoll.

Guten Abend. Ich erhalte alle 2 Monate eine Vitamin B12 Spritze. Bin 70 Jahre alt habe keinerlei Erkrankungen.Besten Dank

Daniela Puhan: Wahrscheinlich wurde mal ein tiefer B12 Wert im Blut gemessen. Am besten fragen sie ihren Arzt, ob das wirklich nötig ist.

Ist Koloskopie mit 66 sinnvoll? Ich habe keine Beschwerden und auch keine genetische Disposition.

Daniela Puhan: Das ist eine der wenigen Check up Untersuchungen, die sinnvoll ist, weil Darmkrebs sehr häufig ist und bei der Koloskopie auch Vorstufen entfernt werden können. Alternativ können sie auch einen immunologischen Test machen aus ihrem Stuhl(FIT). Ihr Hausarzt kann ihnen hier sicherlich weiterhelfen. Wichtig bei der Stuhluntersuchung ist einfach, das diese alle 2 Jahre wiederholt werden muss. Im Gegensatz zur Koloskopie werden beim Stuhltest Vorstufen von Krebs nicht gefunden

Guten Abend miteinander. Muss nach Knochendichtemessung 2017=63 jährig,beginnende Osteopenie mit leicht erhöhter Frakturgefahr, täglich Vitamin D3, 800 Einheiten einnehmen. Wie weiss ich ob ich genügend Calcium via Ernährung zuführe, und mit welchen Lebensmittel? Herzlichen Dank für ihre Antwort.

Regula Capaul: Es gibt z.B. bei der Schweizerischen Gesellschaft für Rheumatologie einen Fragebogen, mit welchem Sie Ihre Calciumeinnahme anhand der Nahrungsmittel, die Sie regelmässig essen, errechnen können. Danach wissen Sie, ob sie genügend oder zu wenig Calcium einnehmen. Es gibt auch Empfehlungen für calciumreiche Zusatznahrung wie z.B. Nüsse.

Seit Jahren habe ich einen akuten Eisenmangel (Werte zwischen unter 3 und 9), aber keine Symptome. Infusionen und Tabletten helfen nichts. Blutungsquellen wurden ausgeschlossen (Magen-Darmspiegelung) respektive behoben (Sonatisierung resp. Entfernung von Myomen. Die Eisenwerte bleiben tief. Meine Frage nun: wie gefährlich ist dies, wenn man einen so tiefen Eisenwert stehen lässt ? (Bin 51 Jahre alt)

Oliver Senn: Der Ferritin Wert widerspiegelt den Eisenspeicher. Ein tiefer Eisenspeicher muss nicht unbedingt mit Folgen eines Eisenmangels verbunden sein und ist nicht gefährlich, wenn keine Beschwerden bestehen. Da bereits Abklärungen für einen Eisenmangel durchgeführt wurden ohne relevante Ergebnisse, kann in der aktuellen Situation der Verlauf beobachtet werden und zum Beispiel alle 3 bis 6 Monate der Blutwert (Hämoglobin) kontrolliert werden.

Ich mach alle 5 Jahre ein Checkup. Ich habe keine medizinische Probleme. Soll ich die jetzt anstehende Vorsorge-Untersuchung einfach weglassen?

Daniela Puhan: Wenn die vorherigen Untersuchungen immer normal waren und sie keine Erkrankungen in der Familie haben, dann können sie die anstehende Untersuchung weglassen.

Vor Jahren hat man mir wegen Bluthochdruck "Exforge" verschrieben. Heute nehme ich regelmässig das günstigere "Valsartan Amlo Spirig HC". Muss ich das mein Leben lang einnehmen?

Regula Capaul: Ist der Blutdruck zu hoch, wird er z.B. mit Valsartan erfolgreich gesenkt. Somit können die Organe wie beispielsweise Herz, Gefässe, Augen und Nieren vor dem Überdruck und dessen Folgen geschützt werden. Der Bluthochdruck ist keine vorübergehender Zustand wie eine Infektionserkrankung und muss deshalb immer behandelt werden. Ja Sie sollten das Valsartan dauerhaft einnehmen.

Gemäss Bluttest ergaben sich folgende Werte: Eisen 22, Vitamin D 35. Ist da eine Behandlung mit Vitamin D Tropfen und Eisentabletten wirklich nötig? Danke.

Daniela Puhan: Wenn sie sich gut fühlen, dann ist da keine Therapie nötig.

Ich habe einen Stand, bin 70 Jahre und mache viel Sport. Nach den Herzproblemen (Verengung koronalen Herzkranzgefäss) muss ich nun Cardio 100 und Cholesterinsenker einnehmen. Ist dies eine sinnvolle Therapie?

Regula Capaul: ja, das ist in Ihrem Fall mit Koronarer Herzkrankheit die klassische Therapie und sinnvoll.

meine cholesterinwerte LDL sind mit 4,6 und HDL1,49 gemessen worden.ansonsten sind alle blutwerte ausgezeichnet (und es gibt ausser 5 kilo zuviel körpergewicht und keine vorbelastungen ). ich bin 68 jährig, bewege mich viel und ernähre mich gesund. würden Sie mir dennoch zu statinen raten? vielen dank und freundiche grüsse

Daniela Puhan: Bitte wenden sie sich an ihren Hausarzt. Er wird ihr Risiko berechnen für Herzkreislauferkrankungen zB AGLA https://www.agla.ch/de/rechner-und-tools/agla-risikorechner, Link öffnet in einem neuen Fenster. Und ihnen dann eine entsprechende Empfehlung abgeben.

Mein Blutfettwert LDL liegt bei 2.98 mmol/l und scheint erhöht zu sein. Meine Ärztin hat mir Atorvastatine axapharm 40 mg 1Tablette pro Tag verschrieben. Nach der Sendung Puls bin ich nun verunsichert ob das richtig ist. In ein er Woche habe ich einen Arzttermin.

Regula Capaul: Dieser Arzttermin ist für Sie die Gelegenheit zu fragen, weshalb die Ärztin Ihnen das Atorvastatin verordnet hat und dann zusammen mit ihr zu entscheiden, ob Sie einen Therapiegrund zusätzlich zum LDL-Wertes haben.

Durch eine MRI Untersuchung hat sich herausgestellt das ich eine Muskelvernarbung an der Aussenseite des Oberschenkels ungefähr auf Hüftgelenk Höhe habe. Der Arzt hat mir Therapie verordnet, was mir leider gar nicht geholfen hat. Danach hat er mir empfohlen das ich diese Muskelvernarbung mit eigenblut behandeln soll. Was sagen sie dazu? Oder besser gesagt was ist ihre Empfehlung?

Oliver Senn: Unklar ist, ob die festgestellte Vernarbung im MRI ihre Beschwerden erklärt. Fragen Sie den behandelnden Arzt über die Vor- und Nachteile der empfohlenen Therapie. Fragen Sie über alternative Behandlungsmöglichkeiten und Fragen Sie, was passiert, wenn Sie nichts unternehmen?

Vielen Dank, Frau Puhan. Ich habe bereits einen nächsten Termin abgemacht. Zuerst mussten wir sehen, ob das Acyclovir überhaupt wirkt. Ich werde das mit meiner Hausärztin auf jedenfall besprechen. Ich habe in den letzten Wochen mehrere Ärztinnen und Ärzte gefragt, ob ich entweder noch zu einem Infektiologen oder zu einer Neurologin gehen soll. Hier haben alle eine andere Meinung. Was denken Sie?

Daniela Puhan: wiederum eine schwierige Frage, weil ihr Problem einfach selten ist. Ihre Hausärztin kann das evtl ganz unkompliziert mit einem Kollegen der Infektiologie oder Neurologie klären ohne, dass sie jemanden aufsuchen müssen.

Sollte B12 kontrolliert werden und wenn Mangel mit einer Infusion behandelt werden? Besten Dank. Freundliche Grüsse

Daniela Puhan: B12 sollte nur bei passenden Beschwerden kontrolliert werden oder bei Vegetariern/Veganern. Bei Mangel gibt es Spritzen oder Tabletten.

Guten Abend, ich bekomme seit 4 Jahren alle drei Monate ein Infusion mit Ibandronat, wegen Osteoporose. Ist es möglich diese Therapie abzusetzen?

Regula Capaul: Ibandronat ist ein Bisphosphonat mit knochenstärkender Wirkung und wird zusammen mit Vitamin D und Calcium verordnet. Die Wirksamkeit von Bisphosphonaten kann alle 2 Jahre mit einer Knochendichtemessung beurteilt werden. Sollte sich die Knochendichte normalisiert haben, ist es möglich, Ibandronat abzusetzen. In der Folge sollte die Knochendichte weiterhin kontrolliert werden, so wird der Zeitpunkt einer erneut nötigen Therapie nicht verpasst.

Guten Abend, meinem Vater(94) wurde neu Supradyn verschrieben, obwol gut und korrekt ist. Zudem wurde nach über 15 Jahren problemloser Marcoumareinnahme (Vhf), keine Blutungen, immer im INR Zielbereich neu auf Lixiana umgestellt. Ich kann mir das nicht erklären, ausser , dass das Lixiana sehr ciel teurer ist als Marcoumar und Supradyn auch nicht günstig ist. Besten Dank

Oliver Senn: Die Blutverdünnung auch im hohen Alter kann durchaus eine sinnvolle Therapie sein. Am besten Fragen sie den behandelnden Arzt über die Gründe der Medikamentenumstellung. Dasselbe gilt auch für die Neu-Verschreibung von Supradyn.

Liebes Experten Team Nebst Kalzium Präparaten habe ich das Medikament "Evista" verschrieben bekommen, um meine Osteoporose im Anfangsstadium zu behandeln. Ich bin 59 Jahre alt, hatte bisher noch keine grösseren Gesundheitsprobleme.

Daniela Puhan: Das ist durchaus eine Möglichkeit zur Therapie der Osteoporose. Hat aber etwas weniger Wirkung als andere Therapien. Im Anfangsstadium aber gut einsetzbar(unter Berücksichtigung der Kontraindikationen)

Diagnose ist eine mittelschwere Herzklappen stenose. Meine Frage in welchem ritmus muss dies untersucht werden . Mein alter ist 61. ich spüre nichts und habe keine Beschwerden

Regula Capaul: Es ist sinnvoll, dass Sie eine eingeschränkte Herzklappenfunktion regelmässig kontrollieren lassen. Damit soll erreicht werden, dass bei Zunahme der Verengung eine Behandlung mit Ihnen rechtzeitig diskutiert werden kann. Sie sollten sich bei Ihrem Kardiologen nach dem sinnvollen Rhythmus der Untersuchungen informieren.

Ich habe Osteoporose. Bekomme alle 6 Monate eine Prolia Spritze. Dazu nehme ich 1x pro Woche 1,0 ml Vit. D. Ist das ok? Die Knochendichte war letztes Jahr im orangeroten Bereich. Sollte man weiterhin Prolia spritzen? Besten Dank für ihre Antwort.

Regula Capaul: Wenn Sie Osteoporose haben, ist die von Ihnen erwähnte Behandlung eine gute Behandlung. Wenn Sie diese Behandlung gut vertragen, gibt es keinen Grund für einen Wechsel. Prolia kann nicht einfach abgesetzt werden, sondern muss bei Unverträglichkeit durch eine Bisphosphonat-Therapie ergänzt resp. ersetzt werden.

Ich, männlich, werde dieses Jahr 60, fühle mich gesund und habe keine Vorerkrankungen. Was für Vorsorgeuntersuchungen empfehlen Sie? Darmspiegelung, Prostata, Haut, Kreislauf, ....?

Oliver Senn: Cholesterin-Blutdruck und Zuckermessung sind empfohlene Herz-Kreislauf Vorsorgeuntersuchungen. Die Dickdarmkrebsvorsorge ist ebenfalls empfohlen. Dafür eignet sich eine Dickdarmspiegelung oder die Stuhluntersuchung auf Blut (FIT), welche alle 2 Jahre wiederholt werden muss. Wichtig ist auch die Erfassung von Risikofaktoren wie Rauchen, körperliche Inaktivität, Übergewicht und die Kontrolle der Impfungen.

Wegen langjährigen (seit 40 Jahren) chronischen Rücken- und gelenkschmerzen (2018 und 2019-Gelenkimplantate) wurde ich an einen schmerztherapeuten überwiesen. Nach Abklärungen und Besprechungen bin ich jetzt (seit November 20) in einem Programm mit einer Infusionstherapie mit Lidocain/Ketamin im Abstand von ca. 4 Wochen . Ich bin 80 Jahre alt und hoffe, Rückenoperationen umgehen zu können. Nach Infusion bin ich praktisch schmerzfrei, nach ca. 2 Wochen beginnen Schmerzen wieder und steigern sich

Daniela Puhan: Es gibt chronische Schmerzpatienten sie sehr gut fahren mit diesen Infusionen. Aber natürlich beheben diese die Ursache nicht. Ob eine Operation für sie Sinn macht, hängt auch von ihrem sonstigen Gesundheitszustand ab. Eine Rückenoperation in ihrem Alter will sicherlich sehr gut überlegt sein. Ich nehme an, dass sie schon regelmässig Physiotherapie machen, was der Grundstein für alle Rückenprobleme ist.

Wertes Team; Ich nehme seit ca. 8 Monaten Condrosulf 800 gegen Hüft- und Knie Beschwerden? Bringt das etwas? Beobachte keinen grossen Unterschied!

Daniela Puhan: Wenn sie nach 8 Monaten keine Besserung bemerkt haben, dann können sie es absetzten. Üblicherweise nimmt man es 3 Monate, wenn es dann nicht gewirkt hat, soll man stoppen?

Ist eine Magen-Darmspiegelung als Vorsorge in meinem Alter 79 noch sinnvoll?

Daniela Puhan: Über 75 empfehlen wir keine Darmspiegelung mehr, wenn an keine Beschwerden hat.

Progesteron ja oder nein? Ich bin 63 Jahre alt. Vor zwei Jahren hat ein Arzt festgestellt, dass mein Progesteron Wert fast null ist. Nun nehme ich Täglich 1 Kapsel Progesteron 80mg mit 0.1mg Estradiol. Der Wert für Progesteron und auch Testosteron sind nun leicht angestiegen. Frage: ist das sinnvoll diese Kapsel weiterhin zu nehmen?

Oliver Senn: Eine generelle Substitution von Sexualhormonen ohne spezifische Beschwerden im Alter ist grundsätzlich nicht empfohlen. Fragen sie den behandelnden Arzt über die Vor- und Nachteile der Behandlung.

Guten Abend, ich bin 56-jährig und möchte dieses Jahr einen Gesundheitscheck machen. Bin gesund und habe keine Beschwerden. Erachten Sie diesen Check als überflüssig? Meine Mutter ist mit 70 Jahren, an Krebs (Eierstock) und mein Vater mit 77 Jahren an Magenkrebs, gestorben.

Regula Capaul: In Ihrem Alter und bei Ihrer Familiengeschichte sind regelmässige gynäkologische Untersuchungen, ev. auch mit einer genetischen Abklärung und eine Darmvorsorgeuntersuchung sinnvoll. Diese gehören im Allgemeinen nicht zu einer sog. "Check-up"-Untersuchung. Eine Besprechung Ihres Life styles wäre zusätzlich zu empfehlen, um mögliche Risikofaktoren wie z.B. erhöhter Blutdruck oder Diabetes zu finden.

ich bin 66jährig, 72 kg und 184cm, schlank, sportlich, nichtraucher, tiefer blutdruck, keine häufung familiären kronarer herzkrankheit. cholesterin 5.9, hdl 1.53, ldl 3.8 (hoch). der hausarzt hat mir statine empfohlen. ist nötig? wie ist ihre einschätzung? danke.

Daniela Puhan: Ich habe nicht alle Angaben von ihnen. Aber um diese Frage zu beantworten benutzen wir einen Risikorechnen wie AGLA https://www.agla.ch/de/rechner-und-tools/agla-risikorechner, Link öffnet in einem neuen Fenster Damit kann ihr Risiko für Herzkreislauferkrankungen berechnet werden und dann eine Empfehlung abgegeben werden. Ich vermute bei ihnen ist das Risiko eher tief.

Guten Abend, mir wurde mit 25 J. Osteopenie (Z-Score -2.3 bei Lendenwirbelsäule) diagnostiziert. Als wie sinnvoll erachten Sie die tägliche Substitution mit Calciumagon D3 500mg? Aufgrund meiner Zöliakie (seit dem 6. Lebensjahr glutenfreie Ernährung) habe ich chronischen Eisenmangel (alle 1-2 Jahre eine Eiseninfusion); zudem auch generell eine schlechtere Nährstoffverwertung, die wohl auch die Osteopenie begünstigt hat.

Regula Capaul: Bei Ihrer Grunderkrankung, der Zöliakie ist Ihre Therapie mit Calcimagon D3 und auch Eiseninfusionen bei tiefen Eisenwerten sinnvoll. Wie Sie erwähnten, haben Sie eine schlechtere Nährstoffverwertung, die mit diesen Substanzen ersetzt werden.

Ich bin 75 Jahre alt. In der Familie Osteoporose, Grossmutter, Mutter. Knochendichtemessung: „Osteopenie“. Frage: Vitamin D angebracht?Knieschmerzen seit Monaten. Bildgebung: Starke Arthrose. Entzündet, immer schmerzhaft.Osteopath wusste auch nicht weiter.Frage: Neues Kniegelenk berechtigt?

Daniela Puhan: Bei Osteopenie ist Vit D angebracht. Knie: wenn alle konservativen Massnahmen ausgeschöpft sind (Physio etc) dann kann eine neues Kniegelenk mit einem Orthopäden besprochen werden. Bei entzündlichen Kniebeschwerden müssen evtl noch andere Erkrankungen ausgeschlossen werden

Ich bin 67 Jahre alt und werde am Freitag eine Darm- und Magenspiegelung machen lassen. Darmprobleme habe ich keine speziellen, ausser ein paarmal pro Jahr überraschend Durchfall. Magenprobleme: Seit Jahrzehnten Magenbrennen, das ich mit Rennie-tabletten bekämpfe. Es tritt auf, wenn ich das Falsche esse, d.h. diverse Unverträglichkeiten. Finden sie beide Checks sinnvoll? Besten dank für die Antwort!

Regula Capaul: Da Sie 67 Jahre alt sind, ist eine vorsorgliche Darmspiegelung zum Auffinden von möglichen Dickdarmpolypen sinnvoll. Die Magenspiegelung wird einerseits wegen des seit Jahrzehnten auftretenden Magenbrennens und zum Abklären des Durchfalls, z.B. Glutenunverträglichkeit. Auch die Magenspiegelung scheint mir in Ihrem Fall sinnvoll.

Guten Abend.Ich habe viele Baustellen, wenn nur die die schlimmsten etwas erträglicher werden könnten, Bin 65 jährig Skoliose, RA, Arthrose fast überall wo man sie haben kann, Rotatorenabriss rechte Schulter, steifes Handgelenk links und rechtes Knie zum X- Bein verformt. Bandscheibenvorfälle wollen wir gar nicht erwähnen. Nun will der Rheumaspezialist mir zu einem künstlichen Knie raten, nehme Immunsuppressiva und bin allergisch auf Antibiotika. Was empfehlen Sie mir........

Daniela Puhan: Ihr Rheumatologe kennt sie sicherlich sehr gut und weiss, weswegen er ihnen das empfiehlt. Wenn sie sich unsicher sind, gehen sie zu einem anderen Rheumatologen oder ihrem Hausarzt zur Zweitmeinung. Nur nach genauer Durchsicht ihrer Krankenakte kann man Nutzen und Schaden abschätzen.

Ich habe eine Mutter mit Grünem Star, respektive in behandlung dessen. In Puls hab ich heute kurz gehört, dass der Augendruck nicht präventiv gemessen lassen sollte. Was meinen Sie dazu? Zusatzfrage: Ist es normal dass so eine Messung des Augendruckes, welche etwa 10-15min. daurert, sage und schreibe 600.- kostet?

Oliver Senn: Die wissenschaftliche Datenlage zum Nutzen der präventiven Augendruck Messung ist unklar weshalb die Empfehlungen der Fachgesellschaften unterschiedlich sind. Eine augenärztliche Untersuchung ab dem 50. Lebensjahr erscheint sinnvoll, insbesondere bei einer familiären Vorbelastung. Betreffend Kosten der Augendruckmessung empfehle ich beim untersuchenden Arzt direkt nachzufragen.

Ich werde nächstens 70, bin gesund, brauche kein Medikament und habe noch nie ein Checkup gemacht. Soll ich mich doch mal anmelden dazu?

Regula Capaul: Sie sind bis anhin gut gefahren mit Ihrer Haltung. Da in den Top-5-Listen empfohlen wird, auf Check up-Untersuchungen zu verzichten, gibt es für Sie wirklich keinen Grund, jetzt damit anzufangen. Fragen Sie Ihre Hausärztin oder Hausarzt bei Ihrem nächsten Besuch, welche Untersuchungen er oder sie Ihnen empfehlen würde (z.B. Blutdruck und Blutzucker messen) und dann entscheiden Sie gemeinsam.

Jedermann/Frau stellen die Aerzte fest: B12 Mangel. Spritze oder Tabletten regelmässig als Therapie! Was ist den da los? Nötig - Unnötig?

Daniela Puhan: Bei wirklichem Mangel ist es sinnvoll das zu therapieren. Aber das sollte regelmässig überprüft werden, wie lange das Sinn macht. Die B12 Spritzen sind billiger als den Wert im Blut zu bestimmen, das ist wahrscheinlich ein Grund, weswegen das selten hinterfragt wird.

Ich, männlich 75 Jahre alt. Hatte im Jahre 2006 eine sogenannte Transiente ischämische Attacke, mit Sprachstörungen nachts. Seither wurden mir u.a ASS CARDIO und ROSUVASTATINE verordnet, welche ich konsequent einnehme. Kann ich es riskieren, Rosuvastatine künftig wegzulassen? Bin sonst gesund, gehe regelmässig ins FITNESS, wandere und fahre Velo. BD im Schnitt 140/80 (mit CANDESARTAN) Vielen Dank

Regula Capaul: Ihre Therapie ist die klassische nach einer Transienten ischämischen Attacke. Da diese 15 Jahre zurückliegt und Sie die Medikamente konsequent eingenommen haben, fragen Sie ihre Hausärztin oder Hausarzt, ev. auch Ihren Neurologen nach der für Sie optimalen (nicht maximalen) Therapie. Danach entscheiden Sie gemeinsam.

Guten Abend. Im November wurden mir zwei Stents gesetzt. Mit Statinen muss ich nun versuchen, den Cholesterinwert zu senken. Ich vertrage die Statine sehr schlecht. Ist es dringend notwendig, den Cholesterinwert sehr tief zu senken, oder gäbe es noch andere Möglichkeiten als Statine? Herzlichen Dank für die Antwort

Oliver Senn: Die Cholesterinsenkung nach Stent Behandlung bei koronarer Herzerkrankung ist wirksam und sinnvoll. Es gibt unterschiedliche Statine welche bei Unverträglichkeit getestet werden können. Je nach Ausgangswert des Cholesterins gibt es nebst den Statinen auch noch andere Medikamente die das Cholesterin senken können. Fragen sie ihre Hausärztin oder ihren Hausarzt über die Möglichkeiten der Cholesterinsenkung.

Ich bin 78, männlich und mache alle 3 Jahre einen Urin- und Bluttest. Kritisch ist jeweils der PSA-Wert der von 5 auf 8.8 stieg. Nun wäre auch ohne Beschwerden wieder ein Test fällig. Soll ich nun nur noch den PSA-Wert testen lassen oder trotzdem den gesamten Blut- und Urin-Test machen lassen?

Daniela Puhan: Ohne die Vorwerte zu kennen ist das schwierig zu beantworten. Wenn alles normal war ist es denkbar nur den PSA Wert zu machen. Aber das sollten sie mit ihrem Arzt diskutieren.

Guten Abend. Ich bin 79. Nach einem Gespräch mit meinem Hausarzt über "Winterblues" nehme ich Eltroxin LF 0.05 (1 1/2 pro Tag) seit meheren Jahren. Im August 2020 habe ich von einem Tag zu Anderen damit aufgehört und dabei keine Aenderungen gemerkt. Seit 4 Wochen habe ich wieder langsam angefangen: 1/2 --> 1 --> 1 1/2. Die Sendung Puls hat mich animiert Sie zu Fragen: Muss ich diese Pillen überhaupt nehmen. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Regula Capaul: Die Einnahme von Eltroxin erfolgt bei einer Schilddrüsenunterfunktion. Mit regelmässigen Blutuntersuchungen, zuerst alle 1-3 Monate, bei stabilen Schilddrüsenwerten auch nur 1-2 x pro Jahr wird die nötige Eltroxindosis überprüft. D.h. Sie sollten diese Blutuntersuchung durchführen lassen, v.a. nachdem Sie Eltroxin weggelassen haben.

Ich leide seit ca. 4 Wochen an Gelenkschmerzen von Knie-/Hüfte und Schultern. Ich war beim Arzt. Habe keine Diagnose und nehme seit dieser Zeit ca. 2 Ponstan 500mg täglich um die Schmerzen erträglich zu machen.

Daniela Puhan: Langfristig können solche Medikamente Nieren und Herz schädigen. Gehen sie nochmals zum Arzt und besprechen sie es mit ihm. Bei symmetrischen Schmerzen in dieser Region könnte es sich auch um eine Polymyalgia rheumatica handeln. Das würde anders therapiert werden.

Ich bin 72 jährig und ansonsten gesund. Meine Schlafqualität ist seit 7 Jahren ungenügend. Ich erwache oft und liege dann längere Zeit wach. Hömopathische Mittel und TCM zeigen keine Wirkung. Abhängigmachende Schlafmedikamente möchte ich, wenn möglich nur im Notfall einnehmen. Wie sieht dies aus mit „Circadin“ 2mg? Besten Dank für Ihre Rückmeldung.

Daniela Puhan: Für Circadin gibt es auch nicht sonderlich viele Beweise, dass es gut nützt. Es kann aber bei älteren Leuten versucht werden. Gute Erfahrung mache ich immer wieder mit Antidepressiva wie Mirtazapin (tief dosiert), die müde machen (und nicht abhängig)

Guten Abend, hatte 2014 Kolokospie wegen eines Divertikels. 0.3 cm Polyp wurde gleich noch entdeckt und entfernt. Alles normal ansonsten. Nichts malignes. Kann ich mit erneuten Koloskopie noch zuwarten? Besten Dank für Ihre Antwort im voraus.

Oliver Senn: Das empfohlene Kontroll Intervall nach einer Polypenentfernung hängt nicht nur von der Anzahl und der Grösse von den Polypen ab sondern auch von der Differenzierung in der Gewebeuntersuchung (Histologie). In Abhängigkeit der Histologie des Polypen kann eine Kontrolle auch nach 5 Jahren sinnvoll sein. Die Divertikel müssen nicht nachkontrolliert werden.

Ich bin 74 Jahre alt Ich leide an hohem Blutdruck (wahrscheinlich familiär bedingt). Mein Vater starb mit 57 an einem Herzinfarkt, meine Mutter mit 56 an einer Hirnblutung. Ich nehme seit ca. 15 Jahren Perindropril-Indapamid, Atorvastatin, und ASS Cardio. Meine Frage: Ist Atorvastatin empfehlenswert oder etwa nicht nötig? Danke für Ihre Antwort.

Daniela Puhan: Das kommt auf ihre Cholesterinwerte an. Wenn die sehr hoch gewesen sind, vor Atorvastatineinnahme, dann kann es durchaus sinnvoll sein. Die familiäre Belastung scheint bei ihnen hoch zu sein. Ob eine Therapie jenseits von 75 noch sinnvoll ist, für sie im speziellen, besprechen sie am besten mit ihrem Hausarzt.

Weil ich es während der beiden Schwangerschaften sehr gut vertragen habe und es so viele Mineralstoffe und Vitamine enthält, nehme ich 4 x pro Woche Elevit (obwohl ich nicht schwanger bin). Ist Elevit auch für Nicht-schwangere Frauen sinnvoll?

Daniela Puhan: Nein, dazu gibt es keine guten Daten. Multivitaminpräparate können sogar schädlich sein.

Ich hatte vor Jahren eine graue Star Operation. Seit letztem Jahr gibt mir der Arzt Ocuvite Lutein. Ich soll 2 Tabletten pro Tag nehmen und muss die erst noch selber bezahlen. Ist das sinnvol? Vielen Dank

Oliver Senn: Im Unterschied zur Star Operation ist der Nutzen medikamentöser Behandlungen für den grauen Star unklar. Fragen Sie nach den Vor- und Nachteilen der verschriebenen Therapie.

Sendung zum Chat

Box aufklappenBox zuklappen
Frau mit Stethoskop am Rücken
Legende: imago images

26.04.2021 | Schädlich und unnütz: Fünf Therapien am Pranger

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen