Zum Inhalt springen

Header

Porträtaufnahmen der Experten
Legende: Dr. Caesar Spisla, Dr. Reto Volkart und Dr. Miriam Weissbach. SRF
Inhalt

Depression «Müssen Antidepressiva ausgeschlichen werden?»

Dr. Caesar Spisla, Dr. Reto Volkart und Dr. Miriam Weissbach haben ihre Fragen zu Depressionen beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat

Dr. Caesar Spisla
Psychiater, Psychotherapeut
Privatklinik Hohenegg, Link öffnet in einem neuen Fenster

Dr. Reto Volkart
Psychologe, Psychotherapeut
ZEPT - Zentrum für Psychotherapie, Link öffnet in einem neuen Fenster

Dr. Miriam Weissbach
Fachärztin Allgemeine Innere Medizin
Gemeinschaftspraxis PuB Mühleberg AG, Link öffnet in einem neuen Fenster

Chatprotokoll

Guten Abend ist Jarisin 300 auch ein Antidepressiva ? Mein Arzt verschrieb chemisches Antidepressiva wann hat des der Körper ausgeschieden besten dank

Caesar Spisla: Ja, bei Jarisin handelt es sich pflanzliches Antidepressivum namens Johanniskraut, welches bei leichten bis mittelschweren Depressionen eingesetzt wird.

Da Antidepressiva viele Nebenwirkungen haben die Frage wie verbreitet ist das Verschreiben von Placebos? Wirken Placebos auch wenn ich weiss dass es sich um Placebos handelt? Man müsste annehmen, dass sie in einem solchen Fall nicht wirken.

Reto Volkart: Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass Placebo auch dann wirkt, wenn man weiss, dass es ein Placebo ist. Das ist erstaunlich, aber gut abgesichert.

1.Ein naher Verwandter leidet an Depressionen. Er ist freud-und leblos und als ohnehin schweigsamer Mensch fast komplett verstummt. Er spricht weder mit uns und offenbar auch nicht mit dem Psychiater, ob und was ihn belastet. Wie können wir ihm im Alltag helfen? 2. Escitalopram hat etwas geholfen, die Stimmung ein bisschen zu heben, aber doch zu wenig. Wie hoch kann dieses Medikament dosiert werden oder welches andere Medikament könnte helfen?

Miriam Weissbach: 1. Es ist wichtig Personen mit einer Depression nicht zu bevormunden, sondern ihnen beistehen und versuchen gemeinsam mit ihnen Inseln zu finden, die ihre Stimmung etwas anheben können. Beistehen und Dasein ist das Wichtigste in solchen Situationen. 2. Escitalopram darf bis 20mg unter EKG (Herzstromkurve)-Kontrolle dosiert werden. Es gibt eine Vielzahl von weiteren Antidepressiva. Es muss von Fall zu Fall gemäss Beschwerden entschieden werden, was verordnet werden kann. Es gibt auch die Möglichkeit von Kombinationen von verschiedenen Medikamenten.

Momentan nehme ich täglich je eine Tablette Venlafaxin ER 150mg und eine Tablette Escitalopram 20mg ein. Ich leide an Depressionen und Zwangskrankheiten. Die Medikamente unterstützen mich, jedoch weiss ich nicht, ob dies ausreichend ist. Mein Stuhlgang findet nur zögerlich statt (nie täglich). Mein Psychiater hat bereits verschiedentlich meine Medikamtente angepasst, über den wirklichen Nutzen und die tatsächliche Hilfe bin ich aber nach wie vor im Ungewissen.

Caesar Spisla: Das ist positiv, dass die Medikamente Sie unterstützen. Ob die Wirkung ausreichend ist sollten Sie bitte mit Ihrem Psychiater besprechen. Woran würden Sie die ausreichende Wirkung merken? Diese Frage würde ich u.a. auch mit dem Psychiater an Ihrer Stelle diskutieren. Für den regelmässigen Stuhlgang sind Flüssigkeiten (ca. 2 Liter pro Tag) und ausreichend Bewegung ganz wichtig.

ist es möglich auch nach jahrelanger einnahme von anti depressiva wieder davon loszukommen? natürlich unter ärztlicher aufsicht.

Miriam Weissbach: Es gibt kein Antidepressivum, welches abhängig macht. Nur Schlafmittel machen abhängig, daher ist es immer möglich einen Absetzversuch unter ärztlicher Aufsicht zu machen. Es brauche einfach Zeit. Die Dosis muss langsam reduziert werden, dann sonst treten Absetzsymptome,welche fälschlicherweise als Abhängigkeitssymptome gewertet werden, auf. Bei mehreren Episoden von Depressionen kann es sein, dass es eine lebenslange medikamentöse Therapie braucht, da sonst wieder eine depressive Erkrankung auftritt.

Ist es nicht sinnvoller depressionen mit homöopathie zu behandeln. Damit kann an der ursache angesetzt werden. Chemische mittel bekämpfen ja nur die symtome. Was ist wenn jemand überhaupt keine chemischen antidepressiva verträgt?

Reto Volkart: Die wirksamste Behandlung bei Depressionen ist Psychotherapie, auf die sollte auf keinen Fall verzichtet werden. Oft sind die Symptome bei mittleren und schweren Depressionen aber so stark, dass zusätzlich Antidepressiva eingesetzt werden müssen, damit der Patient überhaupt erst fähig ist, von einer Psychotherapie zu profitieren und sich dabei aktiv zu engagieren. Homöopathische Mittel haben sich bisher als nicht wirksam erwiesen. Bei leichten Depressionen ist auch eine Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen (Johanniskraut) möglich und sinnvoll.

Ich leide an rezidivierenden Depressionen und bin in einer aktuellen Therapie. Wie kann man die anschleichende Warnanzeigen frühzeitig erkennen. Ich stehe unter Lihtiumtherapie und Neuroleptika sowie Antidepressiva.

Miriam Weissbach: Es ist ein Teil der Psychotherapie diese Warnzeichen individuell zu erarbeiten und dann auch einen Plan zu verfassen, was gemacht werden muss, wenn sie auftreten. Meist macht es Sinn das Umfeld in einen solchen Notfallplan für erneutes Auflammen einer Depression einzubeziehen, da die nahe stehenden Personen dies meist früher erkennen als der Betroffene selbst.

Müssen Antidepressiva ausgeschlichen werden ? Nehme seit vielen Jahren 20 mg Fluctine. Bin in Therapie und dürfte gem. Arzt eigentlich sofort absetzen. Schadet dieses Medi in der Schwangerschaft?

Caesar Spisla: Ja, Antidepressiva sollen ausgeschlichen werden, um sogenannte Absetzungsphänomene zu verhindern. Bei Fluctine handelt es sich um Kapseln und eine Kapsel kann man nicht teilen. Sie könnten eine Kapsel jeden zweiten Tag einnehmen während zwei-drei Wochen, dann jeden dritten Tag, dann stoppen. Die Frage mit der Schwangerschaft ist zu komplex für dieses Chat - sie sollten dies mit dem Arzt diskutieren und sich allenfalls zur eines speziellen Sprechstunde (z.B. bei PDAG in Brugg) anmelden lassen.

Guten Abend. Nach der öffentlich erzwungenen Herausgabe bisher zurückbehaltener Forschungsergebnisse wurde in Deutschland das Antidepressivum Reboxetin vom Katalog der rückerstattungsfähigen Medikamente gestrichen, in den USA haben die Behörden dem Medikament wegen unbelegter Wirksamkeit die Zulassung entzogen. In der Schweiz gehört Reboxetin weiterhing zu den rückerstattungspflichtigen Medikamenten. Wie kann man eine solch unterschiedliche Bewertung durch die Schweizer Behörden erklären?

Caesar Spisla: Ich kann diese Frage leider nicht abschliessend beantworten, allerdings ich und alle mir bekannten Psychiater verordnen seit Jahren kein Reboxetin (Edronax) mehr.

Schönen guten Abend. Meines Wissens ist es noch immer (bei weitem) nicht möglich, eine Depression anhand veränderter (bspw. neurobiologischer) Gehirnfunkionen diagnostizieren zu können. Weshalb ist man hierin nicht weiter gekommen und worin liegen die hauptsächlichen Schwierigkeiten?

Reto Volkart: Ich muss vorausschicken, dass ich keine Experte in Neuropsychologie bin. Aber zwischen dem Feuern von Neuronen im Gehirn und dem, was wir als Erleben und Verhalten bezeichnen, ist ein riesiger Unterschied, es sind gänzlich andere Beschreibunsebenen. Ich persönlich bezweifle, dass sie jemals ineinander übergeführt oder überzeugend aufeinander bezogen werden können. Da die Depression als ein subjektiv spürbares Leiden ebenso wie auch als eine objektivierbare psychische Verhaltensstörung genau beschrieben und diagnostiziert werden kann, brauchen wir zur Therapie die neurobiologische Ebene nicht. Auch Theorien über neurobiologische Veränderungen bei der Depression sind insgesamt bis jetzt eher spekulativ als gesichert.

Wann kann man Jarisin absetzen u darf ich das nehmen bei der Schilddrüse unterfunktion

Miriam Weissbach: Es ist bei Jarsin wie bei den anderen Anitdepressiva, dass man bei der 1. depressiven Episode mindestens 3-6 Monate ab der Genesung (Zustand wie vor der Erkrankung) das Medikament einnehmen sollte um einen Rückfall zu verhindern. Bei einer 2. Episode sollte das Medikament ein Jahr nach Genesung eingenommen werden. Jarsin hat keinen Einfluss auf die Schilddrüsenunterfunktion und kann daher mit den gängigen Schilddrüsenhormonen kombiniert werden. Es gehört zur Abklärung einer Depression, dass im Blut die Schilddrüsenhormone kontrolliert werden, da eine Schilddrüsenfunktionsstörung eine Depression auslösen kann.

Guten Abend, ich leide seit Jahren an Depressionen und Angstzuständen. Dazu kommen noch Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen. Ich erhielt diverse Medikamente gegen die Depressionen, leider hat mir kein Medikament geholfen. Zum Ein- und Durchschlagen habe ich Trimipramine Tropfen bekommen. Die Nebenwirkungen sind sehr heftig: Ich habe am Morgen Kopfschmerzen, Übelkeit und Angstzustände. Was kann ich machen? Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Caesar Spisla: Wenn Medikamente zu unerwünschten Wirkungen führen und zu wenig wirken, dann sollten andere therapeutische Massnahmen eigesetzt werden wie Psychotherapie (insbesondere kognitive Verhaltenstherapie), Sport- und Bewegungstherapie, Achtsamkeitsmeditation und/oder Entspannungstechniken, Wachtherapie oder auch Lichttherapie. Hinzu kommt eine schlafmedizinische Abklärung der Schlafstörungen (Ausschluss anderer behandelbaren Ursachen wie Schlafapnoe, Restlegslegs-Syndrom etc.)

Warum muss bei Einnahme von Escitalopram 20 mg eine EKG-Kontrolle durchgeführt werden? Schadet Escitalopram dem Herz?

Miriam Weissbach: Escitalopram gehört zur Klasse der Serotonin-Rückaufnahme-Hemmer und diese Klasse von Antidepressiva können im EKG eine Verlängerung eines Abschnittes verursachen. Wenn dieser Abschnitt, die so genannte korrigierte QT-Zeit zu lang wird, besteht die Gefahr von Herzrhythmusstörungen.

Sinn Suizidgedanken vorankünder Von einer Depression?

Caesar Spisla: Suizidgedanken sind bei mindestens 60% aller unter Depressionen leidenden Menschen vorhanden. Je schwerer die Depression desto häufiger kommen die Suizidgedanken vor. Sie sind ernst zu nehmen und sollen unbedingt mit dem Arzt thematisiert werden.

Nochmals zu den Placebos: Gemäss ihrer Antwort wirken sie auch wenn man weiss, das es Placebos sind. Wird diese erstaunliche Erkenntnisse nutzbar gemacht? Wenn ja auf welche Weise? Wenn nein, wieso nicht?

Reto Volkart: Eine mögliche Antwort könnte sein, dass es im Hinblick auf Placebos nicht viel zu verdienen gibt und dass deshalb die Placeboforschung kein Lieblingskind der Pharmaindustrie ist. Vermutlich ist auch die praktische Anwendung schwierig, weil die verschreibende Ärztin psychologisch immer eine Hürde überwinden muss. Auch ein Arzt, der weiss, dass Placebo wirksam ist, hat natürlich das Gefühl, dass es irgendwie doch nicht wirkt, weil es keine Wirkstoffe hat, und dann wäre es natürlich nicht ethisch, dem Patienten das Medikament ohne Wirkstoffe zu verschreiben. Immerhin gibt es immer mehr interessante Forschung zu Placebo. Vielleicht kann Ihnen Herr Prof. Dr. Jens Gaab vom Psychologischen Institut der Uni Basel hier weiter helfen, er hat selber dazu geforscht und publiziert (jens.gaab@unibas.ch).

An alle Nebenwirkungsgeplagten. Ich nehme seit 10 Jahren Antidepressiva, musste diese jedoch aufgrund der enormen Nebenwirkungen immer wieder absetzen. Habe 6 verschiedene ausprobiert, wobei immer wieder die Nebenwirkungen (insbeondere Sexuell und Darmprobleme) aufgetreten sind. Nun gibt es jedoch ein NEUES Medikament, Brintellix, welches bei mir nun endlich die gewünschte Wirkung erzielt, und das absolut ohne Nebenwirkungen!! Fragt beim nächsten Termin mal euren Arzt.

Caesar Spisla: Antidepressiva stellen nur einen Baustein im Gesamtkonzept der antidepressiven Therapie dar. Ich würde an Ihrer Stelle allfällige Alternativen mit Ihrem Arzt besprechen.

Ich habe selber mit meiner Heilpraktikerin herausgefunden, dass mein Jodspiegel zu tief war. Nachdem dieser aufgefüllt war, waren meine Verstimmungen weg. Wieso sind da die Hausärzte nicht sensibilisiert, zuerst mal die normalen Drüsenfunktionen zu testen?

Miriam Weissbach: Bei der Diagnose einer Depression machen wir in der Praxis immer eine Blutuntersuchung. Es wird dabei kontrolliert, ob genügend Blut vorhanden ist, sind die Nieren- und Leberwerte in Ordnung und es werden die Vitamine und die Schilddrüsenfunktion getestet. Leider ist es nicht immer ganz einfach eine Depression zu diagnostizieren. Manchmal überdecken andere Beschwerden das Hauptproblem.

+++ Guten Abend, ich habe keine Frage aber möchte mitteilen, dass ich sehr gute Erfahrungen mache mit Escitalopram und Trittico zum Schlafen. Die Nebenwirkungen waren nur am Anfang da, auch ausgeschlichen hab ich schon einmal ohne Probleme. Ich bin emotional robuster und entspannter. Ich bin der Meinung, dass diese Medikamente viel zu negativ dargestellt werden seit Herausgabe dieser neuen Studie! +++

+++ Ich habe keine Frage, aber eine Feststellung. Ich hatte eine schwere Depression und wurde hospitalisiert. Der Aufenthalt war sehr hilfreich, die Therapien sehr gut. Ich nehme morgens Escitalopram und abends Quetiapin. Ich habe absolut keine Nebenwirkungen. Der Hausarzt wollte mich mit Homöopathie heilen und zuletzt hat er dann noch dummerweise Temesta verschrieben. Glücklicherweise hat daraufhin meine Psychiaterin die Notbremse gezogen. Das Ausschleichen von Temesta war grauenhaft. +++

Guten Abend ich habe eine Frage ist das Medi Citalopram 20mg ein starkes medi und kann man das selber absetzen ?

Miriam Weissbach: Citalopram 20mg ist ein häufig eingesetztes Antidepressivum. Es kann unter EKG Kontrolle bis auf 40mg aufdosiert werden. Ich rate davon ab ohne ärztliche Begleitung ein Antidepressivum abzusetzen.

Seit etwa 8 Jahren nehme ich Lithiofor, 4 Tabletten pro Tag. Nach einer Untersuchung des Herzens lautet der Rat des Kardiologen, die Dosis von Lithiofor zu reduzieren. Wenn ich das Medikament Lithiofor ganz abseten will: Mit welchen Entzugserscheinungen muss ich rechnen?

Caesar Spisla: Da Lithiofor nicht zu körperlichen Abhängigkeit führt, müssen Sie glücklicherweise mit keinem Entzug rechen, allerdings sollte die Absetzung trotzdem schrittweise und nicht abrupt erfolgen. Zudem wäre wichtig die Frage, ob Sie allenfalls eine Alternative zu Lithiofor bräuchten, was Sie mit Ihrem Arzt diskutieren sollten.

Kann es sein, dass bei jahrelanger Einnahme von Remeron bei Schlafproblemen, sich der Körper an die Wirkstoffe gewöhnen und das Medi deshalb nicht mehr wirkt?

Caesar Spisla: Das ist tatsächlich ungewöhnlich, da Remeron normalerweise nicht zur körperlichen Abhängigkeit führt. Nehmen Sie vielleicht andere Medikamente ein, welche allenfalls Wechselwirkungen mit Remeron haben könnten und zur Senkung der Konzentration im Blut führen könnten? Ich würde dies an Ihrer Stelle mit dem Arzt besprechen und eventuell ein Bestimmung vom Blutspiegel von Remeron in Erwägung ziehen.

Guten Abend, ich nehme seit 10 Jahren am Abend Trittico 50 mg. Da ich in der Pflege unregelmässig sowie Nachtdienst arbeite, kann ich oft nicht schlafen. Nun möchte ich mit dem Medikament aufhören. Wie ausschleichen, damit ich wieder ruhig schlafen kann?

Miriam Weissbach: Trittico hat in der Dosis von 50mg vor allem eine schlafanstossende und weniger eine antidepressive Wirkung. Es gibt verschiedene Varianten es zu reduzieren und abzusetzen. Die 50mg Tablette kann halbiert werden oder sie könne es einen Moment lang jeden 2. Tag nehmen und dann nur noch bei Bedarf. Die schlafanstossende Wirkung sollte auch auftreten, wenn sie es nur noch 1 x /Monat nehmen. Wichtig ist, dass sie ein Ritual haben, wie sie abends ins Bett gehen, damit es auch ohne Medikamente mit dem Schlaf gut klappt.

Guten Abend. Ich befürchte dass meine Frau an einer Depression leidet. Sie möchte sich aber nicht helfen lassen. Haben Sie einen Tipp?

Reto Volkart: Bestimmt haben Sie schon versucht, mit Ihrer Frau darüber zu sprechen. Wenn Ihre Frau sich nicht helfen lassen möchte, würde ich zuerst in einem Gespräch mit ihr herausfinden wollen, warum das so ist. Hat Ihre Frau das Gefühl, dass sie allein damit fertig werden muss, oder dass sie niemandem damit zur Last fallen will oder dass sie keine Unterstützung verdient? Falls sich trotzdem nichts bewegt, würde ich mehr von Ihrer Perspektive aus argumentieren, etwa dass auch Sie vom Zustand Ihrer Frau betroffen sind, dass Sie möglicherweise auch darunter leiden. Sie könnten Ihrer Frau vorschlagen, zusammen zu einem Psychotherapeuten zu gehen. Falls es sich um eine schwere Depression handelt und Sie befürchten, dass sich Ihre Frau etwas antun könnte, könnten Sie sich bei einem Psychiater beraten lassen, vielleicht müsste dann sogar eine Einweisung in eine Klinik ins Auge gefasst werden.

Guten Abend. Unsere 22jährige Tochter nimmt seit mehreren Jahren Sertralin bisher ohne Nebenwirkungen. Nach einem stationären Aufenthalt ist sie immer noch in psychologischer Behandlung. Der Pulsbeitrag hat mich nun etwas verunsichert. Müssen wir sie obwohl sie keine Nebenwirkungen hat motivieren die Medis möglichst bald auszuschleichen? Da sie seit Jahren immer wieder mit sehr schwierigen Situationen im Moment besonders am Arbeitsplatz fertig werden muss, haben wir bis jetzt davon abgesehen.

Caesar Spisla: Ich würde Ihrer Tochter in dieser Situation nicht empfehlen, Sertralin zu reduzieren oder gar abzusetzen. Die Stabilität der Stimmung ist hier ganz wichtig. Jegliche Änderungswünsche sollten zuerst mit dem behandelnden Arzt diskutiert werden.

Ich bin 73 Jahre alt und erwache seit vielen Jahren jede Nacht etwa 4mal alle 2 Stunden trotz Apparat wegen Schlafapnoe. Nun will mir mein Hausarzt Antidepessiva veschreiben. Ich bin jedoch sehr skeptisch wegen den vielen Nbenwirkungen und zudem bin ich ja nicht depressiv. Was meinen Sie dazu?

Miriam Weissbach: Das Problem bei der Behandlung von Schlafstörungen ist, dass die vermeintlich gut wirkenden Schlafmedikamente leider abhängig machen und daher auf andere Medikamente ausgewichen werden muss. Bei den Antidepressiva gibt es 2 Varianten mit Schlafanstossender Wirkung: Remeron (kann Gewichtszunahme machen) oder Trittico. Eine weitere Option zur Behandlung von Schlafstörungen ist tief dosiertes Seroquel (ein Allerweltsmittel der Psychiatrie: hilft bei Schlafstörungen, Depression, bipolaren Störungen und Psychosen je nach Höhe der Dosis). Sprechen Sie mit ihrem Hausarzt über ihre Bedenken und besprechen Sie bei den verschiedenen Optionen die Vor- und Nachteile der Therapie. So finden sie bestimmt eine Lösungen, welche für sie passt.

Verschlechteres Gedächtnis - eine Nebenwirkung? Nehme seit 20 J Antidepressivum, zuerst Fluctin, jetzt seit Jahren Seralin, lange 50mg, nun seit etwa 1 j 25 mg.

Caesar Spisla: Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme können anfänglich bei den sedierenden (müdemachenden und schlaffördernden) Antidepressive auftreten - dazu gehört weder Fluctine noch Seralin, das sie nicht sedierend sind (schon gar nicht bei Seralin in dieser kleinen Dosis). Hingegen gehören Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme zu den Symptomen der Depression.

Ab wann Ist einer Depression möglich? Ich bin erst 19, habe Versagungsängste und manchmal Suizidgedanken. Sollte man damit zu einem Artzt?

Reto Volkart: Auch Kinder und Jugendliche können eine Depression haben, auch wenn das manchmal nicht ganz einfach zu erkennen ist. Bei Versagensängsten und Suizidgedanken würde ich Ihnen auf jeden Fall raten, zu einem ärztlichen oder psychologischen Psychotherapeuten zu gehen und dort Ihre Situation abzuklären und allenfalls eine Therapie zu beginnen. Gegen die von Ihnen beschriebenen Ängste und Suizidgedanken kann man etwas machen, Sie müssen das nicht als gegeben hinnehmen, und ich bin sicher, dass Sie im Gespräch auch die Gründe dafür erkennen und Ihre Situation verändern können.

Guten Abend, seit ca 10 Jahren nehme ich Cipralex. ( Depressionen und Panikattacken) Sind Spätfolgen bei langjährigen Einnahme bekannt? Ist die Demenzgefahr erhöht?

Miriam Weissbach: Meines Wissens gibt es keine Spätfolgen der Therapie mit Cipralex. Eine Depression kann eine Pseudodemenz machen, d. h. die erkrankte Person ist vergesslich und leidet an bestimmten Symptomen einer Demenz. Wenn die Depression behandelt ist, dann ist die Vergesslichkeit verschwunden. Es ist daher wichtig die Depression gut zu behandeln.

Mein Mann ist seit Jahren Depressiv mit Klinikaufenthalten und versch. Medikamentenversuchen. Einen Psychotherapieplatz findet er nicht.?. Was soll er tun? Oder ist es allenfalls eine Persönlichkeitsstorung? Wie soll er weiter machen? Danke für eine Antwort.

Caesar Spisla: Ihr Mann soll nicht aufgeben und eine Therapieplatz weiter suchen (und finden). War Ihr Mann schon mal in einer Tagesklinik? Auch bei der Kombination von Depression mit einer Persönlichkeitsstörung ist eine hilfreiche (und wirksame) Therapie möglich.

Nehme ca. 3 einhalb Jahren Duloxetin 30 mg 1 Tbl. am Morgen. Nun bin ich am abbauen. Seit eineinhalb Monaten lasse ich es jeden 3.Tag aus. Kann ich wechseln auf jeden 2. Tag? Mein Hausart ist zur Zeit in den Ferien. Wie lange soll das Ausschleichen dauern? Danke

Miriam Weissbach: Die Reduktion der Medikation muss individuell entschieden werden. Es sollte mindestens einen Monat abgewartet werden bis die Dosis weiter reduziert werden kann. Ich empfehle ihnen auf die Rückkehr ihres Hausarztes zu warten und es mit ihm zu besprechen. Er kennt sie am besten und kann gemeinsam mit ihnen entscheiden, wann der beste Zeitpunkt ist für die nächste Reduktion.

Ich bin 63 Jahre alt. Seit ca. 8 Jahren nehme ich Cipralex 10 mg (1/0/0), regelmässig vom Hausarzt verschrieben. Eine Beratung bei einem Psychologen oder Psychiater war nie ein Thema. Ein Bekannter von mir meint, das sei wenig seriös, bei einer Depression sei eine psychologische Beratung sehr wichtig und komme eigentlich vor der Abgabe von Psychopharmaka. Was ist ihre Meinung dazu? Was soll ich tun, ich möchte eigentlich von Cipralex wegkommen?

Reto Volkart: Ich gebe Ihrem Bekannten Recht: Bei einer Depression sollte Psychotherapie immer mindestens ein Teil der Behandlung sein. Mit Hilfe einer Psychotherapie könnten Sie versuchen, mehr über die Ursachen Ihrer depressiven Zustände zu erfahren und mit Hilfe der Therapie neue Möglichkeiten zu entwickeln, wie Sie mit schwierigen Situationen umgehen könnten, so dass Sie auch ohne Medikamente nicht mehr depressiv werden.

Hallo, besteht ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin D Mangel und einer (Alters-) Depression? Besten Dank für Ihre Antwort.

Caesar Spisla: Ja, ein Vitamin D Mangel kann tatsächlich zur Entwicklung bzw. zur Verstärkung der Depression (inkl. Altersdepression) beitragen.

Eine junge Frau hat während der Schwangerschaft (2. Trimenon) vermehrt wieder Angststörungen und belastende Zwangsgedanken. Ist es dann sinnvoll, ihr Sertraline abzugeben, auch um sie emotional zu stabilisieren im Hinblick auf eine eventuelle postpartale Depression?

Miriam Weissbach: Bei Fragen zu Medikation insbesondere bei Antidepressiva in der Schwangerschaft konsultiere ich in der Sprechstundewww.embryotox.de Diese Homepage ist für die Beratung von Schwangeren sehr gut. Sertraline darf in der Schwangerschaft eingesetzt werden. Bei der Geburt kann es beim Kind zu Anpassungsstörungen kommen. Es ist ein individueller Entscheid mit Sertraline in der Schwangerschaft zu beginnen und daher braucht es in diesem Fall eine spezialärztliche Beurteilung durch eine Psychiater, der Erfahrungen mit Schwangeren und stillenden Müttern hat. Es ist nicht nur die Zeit der Schwangerschaft sondern nach der Geburt wird sehr viel von der Mutter gefordert und es sollte möglichst eine postpartale Depression (Depression im Wochenbett) verhindert werden.

Leide unter Angstzuständen, die mich im Alltag teils erheblich beeinträchtigen. Bin seit 2 Jahren in psychologischer Behandlung, Erfolg nur mässig. Welche Alternativen gibt es?

Reto Volkart: Solange Sie den Eindruck haben, dass sich in Ihrer psychologischen Behandlung etwas bewegt und verändert, würde ich weitermachen, denn solche Probleme benötigen manchmal viel Zeit für eine nachhaltige Veränderung. Wenn Sie den Eindruck haben, dass es zu wenig hilft oder dass Sie gar nicht mehr vom Fleck kommen, würde ich das zuerst mit dem Therapeuten besprechen. Bringt das keine Änderung, würde ich bei einem oder zwei psychologischen oder psychiatrischen Psychotherapeuten eine Abklärung machen und dann eine Bilanz ziehen: Wenn Sie einen deutlich positiveren Eindruck haben bei einem neuen Therapeuten, würde ich an Ihrer Stelle wechseln.

Guten Abend, nehme seit 10 Jahren Trittico 100 mg um besser schlafen zu können. Wie schleichen ich das Medikament aus?

Miriam Weissbach: Besprechen sie es mit ihrem Hausarzt oder ihrem Psychiater. Es gibt verschiedene Optionen, welche individuell angepasst werden können. Es gibt von Trittico 50mg Tbl. Sie könnten die aktuelle Dosis einen Monat halbieren (50mg pro Abend) und dann einen weiteren Monat die Tabletten halbieren (0.5 Tbl von 50mg). Wichtig ist, dass sie in dieser Zeit ärztlich begleitet werden.

Gibt es Studien, die Alternativen wie EKT, TMS oder auch pflanzliche Präparate mit herkömmlichen Antidepressiva vergleichen? Wenn ja, wie sehen die Ergebnisse aus?

Caesar Spisla: Bis auf pflanzliche Präparate wie Johanniskraut sind mir solche Vergleichsstudien nicht bekannt. Bei den Vergleichsstudien handelt es sich in der Regel um sogenannte Doppleblindstudien, bei welchen eine "Verblindung" mit TMS oder EKT mit Antidepressiva kaum möglich wäre. Pflanzliche Präparate wie Johanniskraut schneiden bei den Vergleichsstudien gut ab insbesondere bei leichten bis mittelschweren Depressionen (hingengen schlechter bei schweren Depressione). Bei EKT ist es bekannt, dass diese besonders wirksam ist bei den schweren, wahnhaften (oder psychotischen) Depressionen auch wenn die herkömmlichen Antidepressiva nicht genügend wirken.

Guten Abend. ich habe Surmontil verschrieben bekommen. Nehme abends ca 10 Tropfen. Damit kann ich besser schlafen und kann Benzo weglassen. Aber ich habe etwas Bedenken wegen der Gewichtszunahme. Haben Sie Erfahrungen damit?

Miriam Weissbach: Surmtonil kann Gewichtszunahme machen, ist aber nicht so typisch wie bei Remeron, Lithium oder den antipsychotischen Medikamenten. Im Rahmen einer Depression nehmen die Patienten häufig ab und dann bei Besserung nehmen sie wieder auf ihr Ursprungsgewicht zu. Am besten kontrollieren sie regelmässig ihr Gewicht und besprechen ihre Bedenken mit ihrem Arzt.

Guten Tag,über 10 Jahre nehme ich Venlafaxin und Paroxetin. Ist ein Absetzen nach so langer Zeit noch möglich?

Caesar Spisla: Ja, es ist möglich - allerdings ich würde es unbedingt mit dem behandelnden Arzt eingehend besprechen, Chancen vs. Risiken Abwegen, mögliche Alternativen besprechen, eine Früherfassung als Rückfallsprophylaxe installieren und nur langsam und schrittweise "step by step" vorgehen.

schwere Schicksalschläge, 3 eigene Kinder mit Herzfehler gestorben, Bruder, Schwester und Vater innerhalb 3 Jahren gestorben. Leider habe ich nur noch Angst, nachdem auch mein Mann erkrankte, bekomme Cipralex, doch die Angst ist bei jedem kleinen Bébé extrem. Hilft mir eine Anti-Depressesiva?

Miriam Weissbach: Ein Antidepressivum kann die Schicksalschläge nicht verschwinden lassen, es macht ein bisschen eine dickere Haut. Es absolut normal, dass alles tief ins Innerste eindringt und Aengste auslöst, wenn man soviel erlebt hat wie sie. Ihr Rucksack ist voll und muss schrittweise geleert werden. Cipralex ist ein gutes Antidepressivum. Es braucht mindestens 2 bis 6 Wochen um seine volle Wirkung zu entfalten und ich empfehle ihnen regelmässige Psychotherapie oder zumindest Gespräche mit ihrem Hausarzt über ihre Situation um den Rucksack kurzzeitig leeren zu können.

Ich nehme seit 2005 Venlafaxin, zu Beginn wurde die Dosis auf 300mg gesteigert. Seit circa 2012 habe ich 150mg und zusätzlich 54mg Methylphenidat. Diagnose endogene Depression + ADS. Probleme: 1. Sucht. Seit 1 Jahr hab ich aufgehört Alkohol zu trinken. Ersatz: Schoggi, Arbeit, Gamen auf Handy. 2. Ich bin Meisterin im verdrängen 3. Ich vermeide jegliche Konflikte. Was könnte ich machen, um etwas daran zu ändern? Im Voraus besten Dank für Ihre Antwort.

Reto Volkart: Da Sie viele schwierige psychologische Probleme bei sich klar erkennen und benennen können, fände ich es den Versuch wert, eine psychotherapeutische Behandlung bei einem Psychologen oder Psychiater zu beginnen. Ich könnte mir vorstellen, dass Sie von einer solchen Behandlung sehr profitieren könnten, weil Sie es sogar allein geschafft haben, auf den Alkohol zu verzichten. Zusätzlich zu den hilfreichen Medikamenten könnten Sie so versuchen, neue Strategien der Konfliktbewältigung zu entwickeln, die konstruktiver sind als das Verdrängen und Vermeiden.

Wie kann ich meine Medikamenten Seralin absetzen. Ich nehme Sie schon 4 Jahren und habe sie mehrmals probiert abzuschleichen. Muss ich in die Klinik für Entzug?

Caesar Spisla: Ein stationärer Entzug ist nicht unbedingt notwendig, da Sertralin in der Regel zu keiner körperlichen Abhängigkeit führt. Allerdings sind sogenannte Absetzungsphänomene, welche üblicherweise nicht länger als ca. 2 Woche dauern, nicht selten. Ich würde dies unbedingt mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Ich nehme zurzeit Paroxetin (Serotonin), Quilonorm (ein Lithium Präparat), und Trittico. Nebenwirkungen: massive Gewichtszunahme, Psoryasis, schwere Libidostörungen. Welche Nebenwirkungen können am ehesten welchem Medikament zugeordnet werden? Wie gehe ich vor, wenn ich gewisse Medikamente ausschleifen möchte? Ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass meine schweren Depressionen wiederkehren?

Miriam Weissbach: Die Gewichtszunahme ist am ehesten von Quilonorm (Lithium), Psoriasis und die Libidostörungen können von allen Medikamenten kommen. Sprechen sie mit ihrem Arzt über ihre Nebenwirkungen und welche Optionen er sieht. Ich rate davon ab selbständig etwas zu reduzieren oder abzusetzen, da die Gefahr einer erneuten schweren Depression sehr hoch ist. Um einer erneuten Depression vorzubeugen sollten sie die Medikamente nach vollständiger Genesung mindestens 6 Monate einnehmen.

Ich, weiblich 23 Jahre bin wegen dem ADHS in Behandlung bei der Psychologin. Ich nehme das Elvanse ein, was mir sehr hilft. Da ich aber noch Ängste, Selbstzweifel, innere Unruhe habe und nicht abschalten kann, habe ich von der Psychiaterin die Escitalopram Tropfen erhalten. Ich habe kürzlich nach der EKG Kontrolle mit 2 Tropfen gestartet und bin nun schon bei 16 Tropfen. Bis jetzt habe ich dies gut vertragen. Denken Sie, dass mir dies hilft im Alltag?

Caesar Spisla: Ja, ich denke es hilft, allerdings Sie sollten die Dosierung, die Verträglichkeit und die Wirkung laufend mit Ihren Therapeutinnen besprechen. Neben den Medikation würde ich die Psychotherapie (insbesondere kognitive Verhaltenstherapie), Sport und Bewegung sowie das Erlernen der Entspannungstechniken empfehlen.

Guten Abend , ich nehme schon lange Citalopram 20mg. Kann ich das unbedenklich jahrelang nehmen? Danke

Miriam Weissbach: Wenn sie Citalopram gut vertragen, es ihnen damit gut geht, können sie es weiter nehmen. Es sind keine Langzeitfolgen bekannt. Es gibt Menschen, die brauchen diese Sicherheit.

Stimmt die Aussage, dass wenn man ein Medi ausgeschlichen hat und es zu einer neuen Depression kommt das früher eingenommene nicht mehr wirkt? Ich kann das nicht nachvollziehen.

Caesar Spisla: Ich kann das ebenfalls bezüglich der Antidepressiva nicht nachvollziehen. Einzig bei Lithium soll das gelegentlich vorkommen.

Ich bin 34 Jahre alt. Im Februar 2017 die Diagnose Krebs bekommen. Den Krebs habe ich zwar vorerst besiegt aber seit diesem Zeitpunkt geht ea mir oft nicht gut. Ich bin plötzlich nah am Wasser gebaut. ja ich bin extrem feinfühlig geworden. Nein Umfeld wirft mir das nun oft als negative Eigenschaft vor. Ich selbst fühle mich nicht wohl mit dieser Veränderung. Was kann ich tun, leide ich an einer Depression?

Reto Volkart: Die Diagnose Krebs, besonders wenn sie in jungen Jahren schon gestellt wird, kann für viele Patienten ein Schicksalsschlag sein, den es nicht nur medizinisch und somatisch zu bekämpfen gilt, sondern der auch psychologisch bewältigt werden muss. Es kann sein, dass damit Ihre bisherige Lebensweise und Ihre Sicherheit stark beeinträchtigt worden sind und dass Sie neue Möglichkeiten entwickeln müssen, um mit der veränderen Lebenssituation konstruktiv umgehen zu können. Um Ihnen dabei zu helfen, würde ich Ihnen eine Psychotherapie empfehlen. Da sich die geschilderten Veränderungen aufgrund eines klaren Auslösers (der Krebsdiagnose) entwickelt haben, würde man hier vermutlich eher von einer Anpassungsstörung mit depressiven Symptomen sprechen. Es ist eine normale Reaktion auf die starke Belastung durch die Krankheit und die Vorstellungen, die wir damit verbinden.

Meine Tochter nimmt seit 7 Jahren ein SSRI Antidepressiva. Sie versucht immer wieder diese abzusetzen ( langsam). Sie schafft es nicht und bekommt jedesmal Angstzustände und wie stromartige Schmerzen im Kopf. Sie ist ein fröhlicher Mensch und möchte diese Medikamente nicht mehr einnehmen. Sie schafft es bis jetzt nicht und vom Hausarzt hat sie kaum Unterstützung. Er sagt nur: dann brauchen Sie halt das Mittel noch. Aber sie will das nicht mehr. Sie leidet sehr. Was raten sie ihr?

Caesar Spisla: Ihre Tochter sollte ihren Wunsch, die Medikamente abzusetzen mit einem Psychiater/einer Psychiaterin besprechen und die schrittweise Absetzung begleitet durchführen.

Hallo. Ich nehme seit 2 Monaten Trittico 100mg und seit 3 Tagen gegen meine Gicht-Probleme noch Lyrico 150mg. Muss ich dabei etwas beachten.. vertragen sich diese 2 Medi"s überhaupt? Besten Dank

Miriam Weissbach: Ich nehme an, dass sie Lyrica meinten. Lyrico als Medikament gibt es nicht. Lyrica kann mit Trittico kombiniert werden. In dieser Kombination können sie sich müder als sonst fühlen. Es sind keine relevanter Interaktionen bekannt. Sprechen sie sich aber mit ihrem Hausarzt ab.

Guten Abend, trotz Ausschleichen von Cipralex 10mg/Tag hatte ich enorme Absetzungserscheinungen und begann notgedrungen erneut mit der Einnahme. Wie können diese Symptome reduziert oder vermieden werden? Besten Dank.

Miriam Weissbach: Von cipralex gibt es Tropfen und so könnten sie ganz langsam reduzieren z.B. monatlich in 2mg Schritten.

Kann jemand mit einer Depression bi-polare störung haben?Oder ist es die Depression selbst wegen dem man die Stimmingsschwankungen hat?

Caesar Spisla: Ja, eine bipolare Störung ist bei einer Depression möglich und wird bipolare Depression genannt (und anders behandelt als eine monopolare Depression). Stimmungsschwankungen alleine, reichen für diese Diagnose nicht.

Bin 72 Jahre alt, nehme seit 20 Jahren Antideppressiva"Paroxetin", 10 mg.Habe keie spezifischen Nebenwirkungen, aber es belastet mich trotzdem. Was ist das kleinere übel, weitermachen oder einen Versuch zu machen, abzusetzen , obschon ich immer von grauenhaften Entzugserscheinungen höre. Was raten Sie mir?

Miriam Weissbach: Man kann immer einen Absetzversuch unter ärztlicher Überwachung wagen. Die Reduktion muss in kleinen Schritten über längere Zeit erfolgen. Sprechen sie sich mit ihren Hausarzt ab und lassen sie sich in dieser Zeit begleiten.

Gibt es eine Medikamentenberatungsstelle, die von Ärzten und Psychologen geführt werden, welche Sie mir empfehlen könnten? Mittelfristiges Ziel: Optimierung Medikamente (Abhängigkeiten, Entzug, Wechselwirkungen), langfristiges Ziel: Abbau Antidepressive u.a.

Caesar Spisla: Solche explizite Beratungsstelle ist mir nicht bekannt - aber ich finde Ihre Frage (und Idee) absolut sinnvoll und berechtigt

Ich nehme seit Jahren immer mal wieder Cipralex. Mittlerweile habe ich in der Therapie grosse Fortschritte gemacht und mir geht es seit mehr als 2 Jahren hervorragend. Vor einigen Woche habe ich versucht über Wochen hinweg das Medi auszuschleichen, aber ich fühlte mich zunehmend gereizter. Was kann ich machen?

Miriam Weissbach: Sprechen sie mit ihrem Arzt darüber. Cipralex macht eine etwas dickere Haut und diese fehlt ihnen nun. Besprechen sie mit ihrem Arzt, ob sie so leben können oder ob sie lieber wieder Cipralex erhöhen möchten.

Guten Abend, ich leide unter Aufmerksams-und Schlafstörungen wie manchmal innere Unruhe. Morgens nehme ich 30 mg Duloxetin-Mepha zur Aufmunterung, Abends 100mg Trittico ca,1 Stunde vor dem schlafen gehen. Beide Mittel seit ca. 2 Jahren. Ist dies eine gute Zusammensetzung ? Wie werde ich diesen Mittel wieder los? Machen sie abhängig ? P.S. Die Aufmerksamsstörungen sind auch teils noch da.

Caesar Spisla: Diese Kombination ist nicht selten und wird oft von Betroffenen als positiv erlebt. Sie werden die Mittel los, wenn Sie diese nicht mehr brauchen - bitte mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Guten Abend, es gäbe Johanniskrauttropfen, verschreibungspflichtig, die sehr gut nützen. was haben sie für Erfahrungen damit. oder sind CBD tropfen auch geeignet?

Reto Volkart: Johanniskraut ist wirksam bei leichten Depressionen. DBD würde ich nicht empfehlen, da sie die Motivations- und Energieprobleme bei einer Depression verstärken können. Ich würde Ihnen eine Abklärung bei einem Psychologen oder Psychiater empfehlen, bei der Sie ihr Problem und Lösungsmöglichkeiten diskutieren könnten.

Guten Abend. Ich habe seit kurzer Zeit die Escitalopram Tropfen erhalten. Ich bin nun bei 20 Tropfen. Wann tritt die Wirkung ein? Können die Nebenwirkungen auch später noch auftreten oder vorallem nur am Anfang? Darf man dies länger einnehmen? Bis jetzt merke ich noch nicht so viel von der Wirkung. Nebenwirkungen auch noch nicht wirklich. Besten Dank!

Miriam Weissbach: Die Wirkung von Escitalopram tritt nach 2-6 Wochen ein. Die Nebenwirkungen kommen in den ersten 2 Wochen und vergehen wieder, wenn man durchhält. Escitalopram darf man länger einnehmen.

Chat-Admin: Der Experten-Chat ist beendet. Leider konnten in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht alle Fragen beantwortet werden. Mehr Infos zum Thema finden Sie aber auf https://www.srf.ch/play/tv/puls/video/depressionen-off-label-use-bein-prothese-hallo-puls?urn=urn:srf:video:185d4961-64b1-4077-9557-8b8f88b3b563&startTime=1

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen