Zum Inhalt springen

Header

Portraitaufnahme der beiden Chat-Experten
Legende: Dr. Jan Bass und Dr. Kurt Lehmann SRF
Inhalt

Nierensteine «Welche Lebensmittel und Getränke fördern Nierensteine?»

Jan Bass und Kurt Lehmann haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat und am Telefon

Chatprotokoll

Ich habe häufig sehr starke Stiche in der Nierengegend? Ganz schmerzhaft ist es, wenn ich aus der aus der Sitzposition aufstehe. Auch stelle ich oft fest,dass der Schmerz in den Rücken ausschlägt.? Was kommt da auf mich zu ?Danke für Ihre Info.

Jan Bass: Das ist sicher etwas, was abgeklärt werden sollte. Entweder beim Hausarzt oder direkt beim Urologen sollte zuerst ein Urintest sowie Ultraschall der Niere durchgeführt werden und dann bei Verdacht auf Nierenstein eventuell auch ein Computertomogramm. Erst dann kann entschieden werden, ob es sich auch um Nierensteine handelt oder um ein Rückenproblem.

Mir wurden im Juni letzten Jahres zwei Nierensteine (1.8cm und 1cm) operativ entfernt. Jetzt hat sich bereits wieder ein Nierenstein (0.4cm) gebildet. Sollte man jetzt diesen Stein nicht schon jetzt mit Schallwellen behandeln, bevor man wieder operativ eingreifen muss? Wie gross ist die Gefahr einer Nierenkolik bei einem Stein dieser Grösse?

Jan Bass: Die Frage nach Behandlung muss individuell beantwortet werden, da ein Stein dieser Grösse eigentlich spontan abgangsfähig ist, das bedeutet er macht zwar Koliken, aber sollte mit Medikamenten behandelbar sein. Ob dieses Ereignis jedoch tatsächlich eintritt, kann nicht klar vorhergesagt werden. Für eine Stosswellentherapie ist er eher etwas zu klein, diesbezüglich würde ich noch zuwarten. Wenn Sie zB einen Beruf haben, wie Pilot, und das Risiko einer Kolik sollte so gering wie möglich sein, dann wäre frühzeitig eine aktive Therapie zu empfehlen.

Ich hatte bereits 7x Nierensteine, davon musste ich 2x die Steine zertrümmern lassen. Nun wurde anlässlich einer Kontrolle der Niere wegen einer Zyste wieder ein grosser Stein gefunden. Dieser Stein (Uretherstein mittlerer Harnleiter links >1000 HU 2 cm) verursachte bisher keine Beschwerden. Kann dieser Stein so belassen ohne dass die Niere beschädigt wird oder sollte er vorsorglich zertrümmert werden?

Jan Bass: Ein Stein von dieser Grösse und Lage sollte auf jeden Fall behandelt werden. Denn ein grosser Stein im Harnleiter vermindert den Harnfluss und reduziert somit langfristig die Nierenfunktion. Es ist sicher erstaunlich, dass Sie bisher keine Symptome hatten. Das ändert jedoch nichts daran, dass er in dieser Situation behandelt werden sollte.

Je nach Region ist unser Hahnenwasser mehr oder weniger mit Kalk versetzt. Daher möchte ich Sie fragen, ob bei einem hohen Trinkwasserkonsum der Kalk auch zu Ablagerungen im menschlichen Körper in Form von Nierensteinen führen kann.

Jan Bass: Nein, hier ist kein Risiko bekannt. Es ist eher die Trinkmenge insgesamt, die hier hauptsächlich Einfluss hat. Zu beachten sind bei manchen Steinarten eventuell die unterschiedlichen Mineralwasser mit unterschiedlichem Kalziumgehalt.

Ich hatte bis jetzt drei Mal Nierensteine - immer im Winter. Die letzte Blutuntersuchung (eine Woche her) zeigte, dass ich einen Vitamin D-Mangel habe, nur 17 ug/l. Kann es sein, dass meine Calciumoxalatsteine auch auf einen gestörten Calciumstoffwechsel wegen des Vitamin D3-Mangels zurückzuführen sein könnten?

Jan Bass: Ja, denn der Calciumstoffwechsel und die Calciumaufnahme im Darm und Regulation über die Schilddrüse sowie Hormone spielen eine wichtige Rolle. Dies sollte über den Hausarzt oder Nephrologen abgeklärt werden, da so das Risiko einer erneuten Steinbildung reduziert werden kann.

Calciumoxalatsteine, alle paar jahre wiederkehrend, möglichkeit zur prävention?

Jan Bass: Oxalat reduzieren, also Rhabarber, Randen, Spinat, eventuell Eistee ebenfalls. Sowie Trinkmenge erhöhen. Eventuell ist auch eine gezielte nephrologische Untersuchung zu empfehlen mit genauer Urinanalyse. Danach kann eine genaue Prophylaxe empfohlen werden.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Nierensteinen und Gallensteinen oder sind das völlig von einander unabhängige Phänomene?

Jan Bass: Hier ist kein Zusammenhang bekannt. Das sind zwei unterschiedliche Phänomene, die auch unterschiedliche Ursachen haben.

Sind Nierensteine eine Alterssache?

Kurt Lehmann: nein

Kann man frühzeitig merken, wenn sich ein Nierenstein bildet oder merkt man das erst, wennn es zu spät ist?

Jan Bass: Meist merkt man dies nicht frühzeitig, da sich die Steine in der Niere bilden. Man kann sich jedoch vorsorglich beim Hausarzt untersuchen lassen mit Urintest oder Ultraschall. So können Steine früh entdeckt werden. Nur wenn die Steine hier sehr gross sind, kann man dies lokal auch merken zB durch ein Ziehen. Somit merkt man es meist wirklich erst "zu spät", also wenn es ein akutes Ereignis wie die plötzliche Nierenkolik gibt. Aber ich würde dies nicht als zu spät bezeichnen, wenn man sich daraufhin behandeln lässt.

Guten Abend. Seit ich im letzten Jahr einen US machen musste da ich eine grosse Milz habe, weiss ich dass ich offenbar sehr viele Nierensteine habe. Beschwerden habe ich keine. Ich treibe viel Sport und lebe eher gesund, weshalb ich darüber erstaunt war. Macht es Sinn die Nierensteine zu entfernen auch wenn keine Probleme vorhanden sind? Vielen Dank

Kurt Lehmann: Nachfragen, ob es nicht Harnsäuresteine sein könnten. Die kann man mit Medikamenten behandeln

Was passiert eigentlich mit kleinen Steinen? Ich kann mich nicht erinnern, je einen Stein beim urinieren abgehen gespürt zu haben....

Kurt Lehmann: können sehr klein sein zB 1 mm und gehen unbemerkt ab. Via Harnröhre können rel grosse Steine unbemerkt weg

Ich habe seit 2012 ein Urostoma (Ileum Conduit) und seit 2015 ein definitives Ileostoma. Ich habe immer wieder Nierenbeckenentzündungen mit Sepsis. Können die Nierenbeckenentzündungen durch Nierensteine ausgelöst sein?

Kurt Lehmann: eher nicht durch Steine. Fragen Sie bei der nächsten Kontrolle Ihren Urologen, ob Steine da sind.

Ich trinke oft unf gerne mal ein Bier oder zwei nach der Arbeit, rauche und nehme es mit dem Sport nicht so genau. Steigt damit meine "Chance" für so Steine?

Kurt Lehmann: eher nicht

Mein Mann hatte schon mehrmals Nierensteine. Kann man diesen mit einer speziellen Ernährung vorbeugen? Wenn ja mit welcher? Vielen Dank

Jan Bass: Ja. Um die Frage jedoch genau beantworten zu können, muss man jedoch wissen, um welche Steinart es sich genau handelt. Danach kann bezüglich Ernährung viel verbessert werden, das bedeutet, dass man auf gewisse Bestandteile eher verzichten sollte (zB Rhabarber, Eistee, Spinat usw). Als zweiter Faktor spielt die Trinkmenge eine sehr wichtige Rolle, denn zu wenig trinken kann ebenfalls die Bildung von Nierensteinen fördern. Empfehlung: 2L pro Tag

Ich leide häufig an Sodbrennen. Steigt damit mein Nierensteinrisiko? Oder wird es durch die jeweils eingenommenen rennie-Tabletten wieder wettgemacht?

Kurt Lehmann: keinen Einfluss auf Nierensteine

Ich hatte 2010 eine Nierenkolik. Hausarzt ----Kantonsspital. Die Kolik konnte behoben werden. Als letzte Kontrolle CT oder MRI. Dort entdeckte man einen "Schatten" auf einer Niere, der als Tumor bezeichnet wurde. Konsequenz: herausoperieren ! Frage: war das wirklich nötig? gemäss Arzt war es die einzige Methode, um Ruhe zu haben. Wie kann dies meine Gesundheit bzw Lebenserwartung beeinträchtigen? Besten Dank

Kurt Lehmann: Das war sicher richtig und wird die Lebenserwartung nicht kürzen, sondern verbessern!

Kann man vorbeugen ,dass Steine gar nicht entstehen ?

Kurt Lehmann: unbedingt: regelmässig trinken über 24 Stunden: Wasser nicht Süssgetränke

Sind Nieresteine auch genetisch bedingt?

Jan Bass: Ja, manche Art von Nierensteinen sind durch sogenannte Stoffwechselstörungen bedingt. Dies ist jedoch eher selten. Dies kann festgestellt werden, indem ein solcher Nierenstein im Labor auf seine Bestandteile untersucht wird.

Haben mehr Frauen oder mehr Männer Nierensteine?

Kurt Lehmann: 4:1 Männer zu Frauen

Guten Abend, ich hatte bereits vor 11 Jahren eine Steinzertrümmerung und würde wieder diese Therapieform wählen. Mein damaliger Urologe ist jedoch nicht mehr tätig. Wie weiss ich, ob ein neuer Urologe eher ESWL oder die invasive Methode bevorzugt. Ich kann ja nicht sämtliche Urlologen einer Stadt befragen. Besten Dank

Kurt Lehmann: Da müssen Sie lokal nachfragen. Wenn die Antwort nicht Ihren Vorstellungen entspricht könnten Sie auch anderswo nachfragen, keine Scheu einen passenden Facharzt zu suchen

Weshalb haben Männer mehr Steine?

Kurt Lehmann: Gute Frage. Die Antwort weiss ich nicht sicher, aber es muss letztlich mit der Harnzusammensetzung erklärt werden. Das spielen Stoffwechsel, Hormone und Gesundheitsbewusstsein eine Rolle.

Bei einer Routine-Untersuchung entdeckte der Arzt bei mir einen grossen Nierenstein, der mir jedoch keine Beschwerden verursachte. Er empfahl mir diesen Stein zu entfernen um kommende Probleme zu vermeiden. Nach der "Zertrümmerung" zeigte die Untersuchung, dass der Stein noch vollständig vorhanden war. Eine spätere Untersuchung nach 6 Monaten bestätigten den Befund. Gem. Arzt ist der Stein so lokalisiert, dass er mir auch in Zukunft keine Beschwerden machen sollte. Ich bin nun verunsichert!

Jan Bass: Das kann ich gut verstehen. Denn einerseits sollte ein grosser Nierenstein behandelt werden, da er verschiedene Risiken birgt wie Nierenkolik oder Verschlechterung der Nierenfunktion. Andererseits hat Ihr Arzt festgestellt, dass sich Ihr Stein nicht optimal behandeln liess. Somit ist es eventuell in dieser Situation sehr schwierig und gewissermassen risikoreich oder aufwändig, eine erfolgreiche Behandlung durchzuführen. Er hat also abgewogen zwischen Vorteil/Nachteil der Behandlung und Risiko des Zuwartens. Es sollten also mindestens Kontrollen durchgeführt werden. Andernfalls können Sie sich bei einem anderen Arzt/Urologen zumindest eine Zweitmeinung einholen.

Werden herausoperierte Nierensteinen untersucht oder lässt man sich einfach überraschen, ob"s wieder mal einen gibt?

Kurt Lehmann: Steine werden analysiert. Wenn immer möglich werden Verhaltensmassnahmen erklärt. Meistens fehlt es jedoch an der Kooperation der Patienten, die dann lebenslang Änderungen einhalten sollten.

Welche Lebensmittel und Getränke fördern Nierensteine?

Jan Bass: Bekannt ist dies u.a. für Rhabarber, dunkle Schokolade, Spinat sowie Eistee sowie generell eine zu geringe Trinkmenge. Es wird empfohlen, ca. 2L pro Tag zu trinken.

Mein Mann war letzte Woche im Krankenhaus mit einem 4 mm-Stein. Jetzt hat er wieder das Gefühl, dass beim Wasserlassen weniger kommt als normal, auch spürt er noch ein wenig Schmerz im Rücken (jedoch andere Seite). Kann es sein, dass noch ein Stein vorhanden ist, obwohl erst vor 1.5 Wochen ein MRI gemacht wurde, wo dieser eine Stein festgestellt wurde? Vielen Dank.

Kurt Lehmann: Dass ein 2. Stein vorliegt ist eher unwahrscheinlich. Mit den modernen Röntgenmethoden sieht man wirklich sehr viel, vorausgesetzt die Untersuchung war technisch gut durchführbar.

guten abend. vor 2 1/2 Jahren wurden mir Nierensteine operativ entfernt.Danach sagte man mir: trinken Sie 3 Liter Wasser pro Tag (was ich ohnehin schon immer machte).Kurz darauf hatte ich einen Herzinfarkt. Eine KHK wurde diagnostiziert. Empfehlungen:Trinken Sie um Himmelswillen weniger als 3 Liter. Ihrem Herzen zuliebe. Was also soll ich tun ? Besten dank

Kurt Lehmann: Halten Sie sich an das was Ihr Herzarzt sagt. Achten Sie jedoch beim Trinken darauf, dass Sie regelmässig trinken d.h. auf 24 Stunden verteilt.

Ich bin 72 Jahre alt und habe seit Jahren immer ein kleines bisschen Blut im Urin. Ansonsten keine Beschwerden ausser ca. 2X im Jahr Blasenentzündung. Besteht die Gefahr für Nierensteine?

Jan Bass: Das Blut im Urin (mit dem Auge erkennbar oder im Urintest beim Hausarzt?) sollte auf jeden Fall weiter abgeklärt werden von einem Urologen. Es besteht einerseits die Gefahr von Nierensteinen. Andererseits kann auch eine Erkrankung der Blase vorliegen, daher sollte hier auch eine sogenannte Blasenspiegelung empfohlen werden. Ihr Hausarzt sollte Sie also in der nächsten Zeit einmal zu einem Urologen überweisen.

Meine Frau litt an Gallensteinen und hatte brutale Koliken, gegen die normale Schmerzmittel überhaupt nichts halfen. Sind die Schmerzen bei Nierensteinen vergleichbar oder nützen rezeptfreie Mittel?

Kurt Lehmann: Schmerzen sind vom Charakter her vergleichbar, aber an anderen Körperstellen. Nierensteinschmerz wandert von hinten oben nach vorne unten.

Ich hatte vor ca 1.5 Jahre einen 6mm Nierenstein der endoskopisch entfernt wurde. Seid dem habe ich immer wieder Beschwerden in der gleichen Gegend. Keine Kolik aber ein Druck oder Stich. In letzerer Zeit vermehrt. Würden sie mir einen erneuten Arztbesuch empfohlen oder soll ich abwarten?

Jan Bass: Ja, ich würde eine erneute Beurteilung bei einem Urologen empfehlen. Denn einerseits kann es sich tatsächlich erneut um einen Nierenstein handeln. Zum anderen kann es sich aber auch um ein anderes Problem wie Wirbelsäule oder Muskulatur handeln. In einem ersten Schritt ist sicher jedoch eine erneute ärztliche Untersuchung sinnvoll.

Ich bin seit ca. 18 Jahren Nierensteinpatient. Alle paar Jahre. Immer im Winter. Spontanabgänge, Harnleiterschiene, Zertrümmern, Stiegenhüpfen, Wasser "saufen" und laufen... alles mitgemacht. Ich musste auf die Steinanalyse drängen. Ist aber wichtig und gut zu wissen! Frage: Warum ist im Winter Steinhochsaison?

Kurt Lehmann: Klassisch ist Sommer und heisse Temperatur! Vielleicht haben Sie im Winter sehr trockene Luft.Wenn Da Sie oft Steine haben brauchen Sie eine vertiefte Abklärung. Wir machen das zB am Kantonsspital Baden interdisziplinär. Es gibt aber sicher auch andere Orte.

Wie kann verhindert werden, dass ein vorhandener Stein (2x3mm) in der unteren Nierenkelchgruppe wächst? Oder abgeht? Was kann getan werden damit sich keine neuen Nierensteine bilden (ausser Wasser, Ernährung, Bewegung)? Können Tests durchgeführt werden um festzustellen ob sich neue Steine gebildet haben (kein CT)?

Kurt Lehmann: Das ist extrem schwierig um nicht zu sagen unmöglich. Kontrolle ohne Röntgenstrahlen geht fast nur mit Ultraschall. Aber das ist nicht so präzis.

Guten Abend. Bei mir wurde diese Woche in einem CT ein Nierenstein von 3 mm gefunden. Zuwarten oder Handeln ? Wenn ja, wie ? Hatte vor 2 Jahren schon mal einen Stein. Der sass im Harnleiter fest und machte Kolliken (sehr schmerzhaft) Er wurde dann entfernt. Der eingelegte Katheter verursachte bei mir anschl. starke Schmerzen.

Kurt Lehmann: 3 mm : warten spontan abgangsfähig in über 80 %. Trinkmenge 2 L. Sich via Arzt ein Schmerzmittel für den Fall verschreiben lassen.

Der Beitrag über die Nierensteinentfernung war interessant, aber nicht abschliessend. Mir wurden vor einem Jahr Steine operativ aus der Niere entfernt. Dazu war ein Eingriff mit einer Narkose notwendig. Gerne hätte ich dazu auch etwas gehört. Vorgängig war ich 3 Mal auf dem Nierensteinzertrümmerer, keine angenehme Sache. An den Steinen passierte nichts. Auch wäre interessant gewesen zu hören, woher Nierensteine kommen und was vorbeugend dagegen getan werden kann.

Jan Bass: Da haben Sie recht. Leider bestand in der kurzen Zeit der Sendung nicht die Möglichkeit, auch auf solche Fälle einzugehen. Es gibt tatsächlich so harte (oder hartnäckige) Nierensteine, die auch nicht auf eine dreimalige Zertrümmerung nicht ansprechen. Insofern ist der nächste Schritt mit Operation und Narkose zu empfehlen. Dies kann mittels Punktion von aussen direkt in die Niere erfolgen oder endoskopisch (wie in der Sendung gezeigt). Sie meinen wahrscheinlich die Punktion von aussen, wo der Stein auf direktem Weg angegangen, kaputtgemacht und entfernt wird. Diese Methode ist bei relativ grossen Steinen empfohlen wie über 1.5 bis 2.0 cm. Das zweite Thema Prophylaxe ist ebenso wichtig, hier spielt eine ausreichende Trinkmenge eine sehr wichtige Rolle (ca. über 2L pro Tag) sowie eine ausgewogene gesunde Ernährung.

Guten Abend, nach mehrmaligem Auftreten von Nierenkoliken wurde mir vor etwa 10 Jahren eine Verengung in Harnleiter unterhalb des Nierenbeckens rechts diagnostiziert. Diese Niere hatte noch 60% Leistung, die andere 80%. Mir wurde empfohlen die Verengung zu operieren. Da die Schmerzen nur etwa 4-5 mal im Jahr auftreten habe ich auf die Operation verzichtet. Ich darf einfach nicht zuviel Flüssigkeit zu mir nehmen. Jetzt bin ich 68 und eigentlich gesund. Wäre die Einsetzung eines Stents möglich?

Kurt Lehmann: Ein Stent wäre möglich, aber Stents können durchaus auch Probleme verursachen. Wenn die Schmerzen nicht ausgeprägt sind, würde ich so weiterfahren wie das getan haben. Ich würde aber meine Nieren regelmässig kontrollieren lassen (Funktion, Stauung, sichtbare Steine).

Wie kann ich die Bildung von Nierensteinen verhindern? ich trinke viel (ungesüssten) Tee und viel Hahnenwasser, esse aber auch gerne hart-Käse und trinke Milch.

Jan Bass: Eventuell etwas weniger Hartkäse sowie generell eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Wenn man noch nie einen Nierenstein hatte, ist die ausreichende Trinkmenge auch sehr wichtig. Wenn man schon einmal einen Nierenstein hatte, muss man sich hier die Zusammensetzung genau anschauen, dann können speziellere Tipps gegeben werden.

Kann es sein, dass noch Steine im Harnleiter sind, obwohl man keine Koliken mehr hat? Im Nov15 wurde je 1 Nierenstein links & rechts, 1x 2mm, 1x 3mm per CT festgestellt. Sind nie sichtbar abgegangen. Nur evtl. Sandabgang, nicht ganz sicher. Manchmal habe ich leichtes Ziehen im hinteren Rückenbereich und habe dann immer die Befürchtung es könnte mit den Koliken wieder losgehen...

Kurt Lehmann: es kann sein, dass Sie ein Steinbildner sind, die immer kleine Steine hat, die aber relativ problemlos abgehen. Ich würde mich regelmässig überwachen lassen aber jetzt nicht aktiv werden.

Zusatzfrage: muss bei einem Schatten auf der Niere, effektiv die ganze Niere herausoperiert werden oder gäbe es die Möglichkeit von Bestrahlen, Abkratzen, teils abschneiden etc.? Wie kann sich ein Tumor auf einer Niere überhaupt bilden und entwickeln und wieso? Besten Dank

Kurt Lehmann: Es muss je nach Grösse vorgegangen werden. Teilentfernung ist häufig möglich.

Wie hoch ist das Risiko einer Harnröhrenvernarbung/Mikrotraumata nach einer URS (0.5 mm distaler Harnleiterstein inkl Doppel-J und transurethraler Dauerkathetereinlage, Gesamtdauer Zystoskopie und Endoskopie 45 min)? Wie lange dauert es bis eine Vernarbung mit einer Urethrografie sichtbar wird? Wann kann man eine Exazerbation ausschliessen?

Jan Bass: Sehr gute und wichtige Frage. Nach einer Endoskopie sollte das Risiko bei einem erfahrenem Operateur nicht über 1-5% liegen (wobei hier noch viele andere Faktoren wie Steingrösse und -lage usw auch eine wichtige Rolle spielen). Diese Vernarbung kann schnell innerhalb von Wochen oder auch als Spätfolge nach Jahren auftreten. Hier merkt man selber meist am besten, ob der Harnstrahl schwächer wird oder das Wasserlösen insgesamt mühsamer wird oder man das Gefühl hat, die Blase wird nicht ganz leer.

Guten Abend. 2015 wurde mittels CT ein 4mm grosser Nierenstein (in der Mitte liegend) festgestellt. Ich hatte vor ca 45 Jahren Nierenstein/e, die jedoch durch Medi und hüpfen und laufen als Gries abgingen. Ich habe keine Schmerzen in der Nierengegend, aber ein ziehen im Unterleib, ohne Druck auf die Blase. Was kann ich nun machen ? Ich drinke tägleich 2-3 Liter Tee und Mineralwasser. Ich habe Angst vor weiteren Kolliken. Danke für Ihre Antwort.

Kurt Lehmann: Sie müssen sicher sein, ob der Stein noch da ist oder weg ist. Wenn Sie ausgeprägte Angst haben, muss ev wieder ein CT gemacht werden.

Woran merke ich, dass ich an Nierensteinen leide? Und was passiert, wenn die nicht rechtzeitig entfernt werden?

Jan Bass: Meist merkt man dies mit einer akuten Nierenkolik, wenn der Stein durch den Harnleiter wandert. Vorher, wenn der Stein noch in der Niere sitzt, merkt man den Stein meist noch nicht. Wenn man einen Stein im Harnleiter lange Zeit nicht behandelt, kann dies zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion führen. Ebenfalls können Nierensteine Ausgangspunkt für wiederkehrende Blasenentzündungen bzw Harnwegsinfekte sein.

Also lebt man als "ehemaliger" Nierensteinpatient eigentlich ständig mit der Angst dass sich neue Steine bilden oder bestehende abgehen können? (Ich bin erst 26 Jahre alt...)

Kurt Lehmann: Leider ja. Regelmässige Kontrollen. Wenn Sie jährlich Steine haben, dann braucht es eine vertiefte Stoffwechselabklärung. Mit geeigneten Massnahmen lässt sich das Rezidiv (wieder Stein) Risiko deutlich senken.

Guten Abend. Meinem Bruder, zur Zeit im Spital, haben Sie heute einen Pig-Tail eingesetzt. Welche Chancen gibt es, dass der Nierenstein , 6-8 mm , "selbstständig" herauskommt, und wie lange kann das dauern ? Hilft dieser Pig-Tail keine Schmerzen mehr zu haben ? Vielen Dank :)

Kurt Lehmann: Pigtail hilft gegen Schmerzen. Der Stein wird so kaum abgehen. Die Schiene kann als Vorbereitung für eine Operation dienen.

Gibt es evtl. noch Nachwirkungen, nachdem ein Stein mit dem Urin herausgespült wurde (5 Tage nach der Kolik durch viel Trinken und Medikamente), z.B. beim Wasserlassen? Im Krankenhaus wurden wir leider so gut wie gar nicht informiert.

Jan Bass: Ja, es gibt tatsächlich noch so etwas wie "Nachwehen". Manche Patienten bemerken die Beschwerden noch tagelang, obwohl der Stein bereits "geboren" ist. Dies kann sich äussern durch häufigeres Wasserlösen oder häufigeren Harndrang oder leichtes Brennen beim Wasserlösen oder noch leichte Flankenschmerzen. Dies hört jedoch nach einiger Zeit dann auf.

Sehr geehrter Herr Lehmann, danke für die Beiträge! Erste Frage: kann ein kleinerer Nierenstein von 5mm auch mit Zitronenwasser erfolgreich behandelt werden? Wenn ja, ist ein Glas lauwarmes Wasser mit dem Saft einer frischgepressten Zitrone pro Stunde schädlich für die Niere oder andere Organe? Zweite Frage: ist ein CT zwingend vor einer Zertrümmerung oder geht es auch ohne? Und bei 5mm sofort reagieren oder soll man noch zuwarten bis er von selbst abgeht? Danke!

Kurt Lehmann: 5 mm und kleiner haben ca 80 % Chance spontan abzugehen, aber nicht schmerzlos. CT ist gut, weil es uns eine sehr gute und präzise Information gibt. Warmes Wasser ist nicht besser als kühles. Zitronensaft kann bei der Verhinderung von Steinen eine Rolle spielen. Beim Abbau eines vorhandenen ist mir nicht bekannt.

Guten Abend. Ich hatte vor ca. 12 Jahren einen Nierenstein. Wie warscheinlich ist es, dass sich nocheinmal ein Stein bildet?

Kurt Lehmann: ca 30% nach 7 Jahren. Sie sind schon 5 Jahre weiter, möglicherweise haben Sie die Trinkmenge erfolgreich angepasst - gratuliere!

Noch ne kleine Frage. Begünstigen kleine Nierenzysten die Entstehung von Nierensteinen ?

Kurt Lehmann: nein

Ich habe seit mehr als 1 Jahr einen Stein auf der Niere, ca. 6 mm.Habe bei der Pulssendung nicht mitbekommen, wie diese entfernt werden, wenn sie auf der Niere bleiben und nicht von allein fortgehen. Wie ist das zu verstehen ? Wie wird das gemacht?

Jan Bass: Hier bieten sich zwei Methoden an: zum einen die Stosswellentherapie (ESWL) sowie die endoskopische Behandlung (URS). Dies muss der Urologe mit Ihnen zusammen entscheiden, je nachdem, welche Methode er besser beherrscht bzw. welche Methode sich bei Ihnen aus bestimmten Gründen verbietet. ESWL geht meist ohne Narkose und ist eine nicht invasive Methode. URS hingegen erfordert eine Narkose und ist invasiv, d h man geht mit einem kleinem Instrument mit Kamera durch den Kanal den Stein holen. In manchen Fällen ist es auch möglich, denn Stein nicht sofort aktiv zu behandeln sondern regelmässig zu kontrollieren.

Um einen spontanen Abgang eines 3 mm Steins in der Niere zu fördern, ausser ca. 2 L. trinken. Hilft auch ein Medikament wie Spasmo-Urgenin und/oder Pradif zusätzlich?

Jan Bass: Ja, eher Pradif. Das kann helfen, den Harnleiter etwas zu erweitern. Das Spasmourgenin hilft mehr gegen den häufigen Harndrang. Und manche Patienten haben tatsächlich schon berichtet, dass rein mechanische Massnahmen wie Treppenlaufen oder Hüpfen ebenfalls hilfreich waren.

Ich hatte schon 4 Nierensteinkolliken und vor 25 Jahre eine Zertrümmerung. Trinke morgens 1 Liter Tee. Kann ich weitere Vorbeugungen machen - damit nicht weitere Kolliken auftreten? Speziell von der Ernährung her?

Kurt Lehmann: Ja! verteilen Sie die Trinkmenge. Wichtig ist nicht eine riesige Menge in kurzer Zeit, sondern regelmässige Flüssigkeitszufuhr mit regelmässiger Urinproduktion.

Beim Besuch der Frauenärztin zeigt sich jeweils, dass ich an Blasenentzündung leide - spüre jedoch selten etwas. Ich wurde deshalb auf Nierensteine untersucht, die ich auch habe aber ungünstig liegen. Ist es möglich, dass die Nierensteine Auslöser der Blasenentzündung sind?

Kurt Lehmann: Das ist möglich: Wenn der Verdacht begründet ist, dann muss der Stein weg.

Was bedeutet "regelmässige Kontrollen"? Ist das nicht immer mit einem für den Körper sehr schädlichen CT verbunden? Ganz kleine Steine sind im Ultraschall ja leider nicht erkennbar. Vielen lieben Dank für all Ihre Auskünfte und Ihre Hilfe!

Kurt Lehmann: nein es braucht nicht immer CT. Ultraschall Urinkontrolle. Ich mache das alle 6 Monate oder alle 12 Monate.

Guten Abend. Ich trinke ca. 1 LiterCoca-Cola und 2 Liter Tee und Wasser im Tag. Habe einen Nierenstein 4mm. Festgestellt in der kürzlichen CT. Kann das vom Cola kommen? Danke für Ihre Antwort.

Jan Bass: Ob das tatsächlich vom Cola kommt, ist fraglich. Generell ist das jedoch tatsächlich eine grosse Menge Cola, mehr als der Durchschnitt, daher sollte allein schon aus allgemeinmedizinischer Sicht empfohlen werden, diese Menge Cola zu reduzieren. Ganz genau beantworten kann man dies, wenn der Stein "geboren" oder entfernt wurde und im Labor untersucht wurde bezüglich seiner Zusammensetzung. Dann können spezifische Tipps zur Prophylaxe gegeben werden.

Als Vorbeugung Zitronenwasser trinken scheint okay. Wenn ich als Versuch 2 Tage jeweils pro Stunde 1 Glas Zitronenwasser (1 Glas Wasser mit einer frischgepressten Zitrone) drinke. Sagen wir 10x pro Tag. Kann das meinen Nieren oder anderen Organen Schaden oder ist dies unbedenklich?

Kurt Lehmann: versuchen dürfen Sie problemlos, Schaden ist nicht zu erwarten.

Ab wieviel mm Grenze ist in der Regel ein natürlicher Abgang eines Nierensteins nicht mehr wahrscheinlich?

Kurt Lehmann: bis 5 mm 80 % Chance

Wie kann man mit einer Urinkontrolle Steine feststellen ? Ich hatte mal einen Stein im Harnleiter. Bisschen Blut im Urin. Hab aber gehört, es kann auch ohnen Blut im Urin ein Stein sein. Gibts noch andere Indizien im Urin?

Jan Bass: Ein wichtiges Indiz ist Blut im Urin (entweder mit dem Auge erkennbar oder mikroskopisch im Labortest). Es gibt aber auch Patienten mit Nierensteinen, bei denen kein Blut nachgewiesen werden kann bzw Patienten mit Blut im Urin, bei denen kein Nierenstein vorliegt. Ansonsten gibt es noch die sogenannte 24-Stunden Urinanalyse, hier werden noch sehr viele weitere Parameter wie Calcium und Kalium gestestet, um Tipps zur Prophylaxe zu geben.

Chat-Admin: Der Chat ist beendet. Mehr zum Thema und alle Beiträge der Sendung finden Sie auf http://www.srf.ch/gesundheit/koerper/volkskrankheit-nierenstein

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen