Daniel Müller und die ältesten Alpinskis im «Samschtig-Jass»

Der «Samschtig-Jass» in Arosa heisst einen weiteren Daniel Müller willkommen. Er ist allerdings kein Jass-Schiedsrichter, sondern besitzt Unikate der Schweizer Ski-Geschichte. Dieser Daniel Müller ist nicht der Schnellste auf der Piste, zieht aber trotzdem einige Blicke auf sich.

Video «Daniel Müller» abspielen

Daniel Müller

12 min, aus Aeschbacher vom 20.1.2011

Der 55-jährige, gebürtige Berner lebt in Summaprada GR seine Leidenschaft aus. Nebst seinen 150 Paar Skis bewahrt und restauriert Daniel Müller diverse Accecoireswie Skischuhe, Helme und Kleider. Die seltenen Exemplare findet er in Brockenstuben, auf Flohmärkten und mit ein wenig Glück auch in privaten Haushalten. Durch Müllers Radioaufruf fand sich der Besitzer eines Eggenberg-Skis (die allererste Skimarke der Schweiz) aus dem Jahre 1896.

Hoheitliche Skis

Daniel Müller sammelt Antiquitäten im Bereich des Alpinskis. Er besitzt zum Beispiel die Ski der letzten österreichischen Kaiserin Zita.

Ein paar der nostalgische Ski von Daniel Müller ausgestellt im Samschtig-Jass in Arosa Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nur ein kleiner Teil seiner nostalgischen Sammlung SRF

Kuriosität

Während einer kurzen Zeit wurden sogenannte Klappskis hergestellt, die man tatsächlich zusammenklappen und in einem Rucksack verstauen kann. Auch von diesen seltenen Anfertigungen aus dem Jahre 1932 ist Daniel Müller stolzer Besitzer.

Vom Keller zu den Olympischen Spielen

Seine Sammelleidenschaft führt ihn 2014 direkt nach Sotschi zu den Olympischen Spielen, wo er eine Auswahl seiner Skis ausstellen durfte. Damit ging für ihn ein Traum in Erfüllung.

Der mittlerweile eingefleischte Bündner präsentiert seine raren Stücke natürlich gerne. Die nostalgischen Werke kann man für Ausstellungen buchen, zum Teil kaufen oder auch mieten. Ein Garant für Gesprächsstoff und garantiert ein Hingucker.

Sendung zu diesem Artikel