Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Duales Berufsbildungssystem

Von der EBA-Küchenangestellten bis zur Lebensmitteltechnologin: Eine solche Karriere ist in der Schweiz dank des dualen Bildungssystems möglich. Die berufsbegleitende Schule öffnet ausserdem den Horizont, sich später beruflich neu zu orientieren oder weiterbilden zu lassen.

Video
Duales Berufsbildungssystem
Aus SRF school vom 12.09.2018.
abspielen

Zwei Drittel der Jugendlichen entschliessen sich dazu, nach der obligatorischen Volksschule eine Lehre zu beginnen. Sie entscheiden sich also den dualen Berufsbildungsweg einzuschlagen. Dual bedeutet, dass man neben der Ausbildung im Betrieb auch die Berufsfachschule besucht.

Praxisbezug und Durchlässigkeit

Die duale Ausbildung orientiert sich damit nahe an der Praxis. Die Lernenden arbeiten ab dem ersten Tag an im Unternehmen. Dank der Durchlässigkeit des dualen Berufsbildungssystems stehen nach der Lehre zudem zahlreiche und vielfältige Möglichkeiten offen, sich beruflich weiterzubilden oder neu zu orientieren.

Ellie beispielsweise hat nach ihrer EBA-Lehre noch die EFZ-Lehre angehängt und sich später mithilfe der Berufsmaturität Zugang zu einer Fachhochschule verschafft. Dort hat sie Lebensmitteltechnologie studiert und ist nun auf dem Arbeitsmarkt eine gefragte Arbeitskraft.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Berufswelt

Stichwörter: Lehre, Lehrstelle, Erstausbildung, berufliche Grundbildung, höhere Berufsbildung, Arbeitswelt, Bildungssystem, Fachausbildung, Berufsprüfung, höhere Fachprüfung, duales System, Berufsmaturität, Berufsfachschule, Lehrwerkstätte

Produktion: Sandra Bargetze, Patrice Gerber, Ivan Lüthi. SRF mySchool 2018.

VOD: Unbeschränkt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Schwaibold  (Felix Schwaibold)
    Mann sollte das Stimmrechtsalter 16 einführen damit jeder Schweizer Bürgerinnen und Bürger die Jahren 2004,2003,2002 geboren sind auch das vollen stimm und Wahlrecht bekommen und selber frei über ihre eigene Zukunft entscheiden können
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Die geballte Propaganda gegen den angeblichen Leerlingsmangel hat immer mehr total amputierte oder scharf zensurierte Kommentarspalten. Ausgeblendet wird, dass immer mehr nur sehr gute statt ganz perfekte Kandidaten von den mit der EU-PFZ schnaederfraessig gewordenen Leermeistern ganz verschmaeht oder erst nach endlosen Warteschlaufen von Berufswahlschulen ueber Motivationssemester bis zu Gratispraktika in eine Leerstelle begnadigt werden....
    1. Antwort von Felix Schwaibold  (Felix Schwaibold)
      was bedeutet die abkurzung EU-PFZ?