Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gegen die Ungleichheit Darum braucht es Feminismus

Für die Gleichberechtigung der Geschlechter, für die Menschenwürde und gegen Sexismus: dafür setzen sich Feminist:innen ein. Warum ist das noch nötig und wie genau sieht der heutige Feminismus aus? Ein Blick auf die Geschichte der Gleichberechtigung und Interviews mit Expertinnen liefern Antworten.

Video
Darum braucht es Feminismus
Aus SRF school vom 19.06.2021.
abspielen

Bei einem Autounfall haben Frauen eine um 47 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, schwer verletzt zu werden, als Männer. Der Grund dafür: Die Crash-Test-Dummies wurden bis anhin bezüglich Grösse und Gewichts stets männlichen Personen nachempfunden. Das besagt eine Studie aus Schweden.

Dies ist nur ein Beispiel von vielen, welches zeigt, dass Frauen gegenüber Männern auch in der modernen Gesellschaft im Nachteil sind. Ob Karrierechancen oder Löhne, die Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein vor langer Zeit definiertes Ziel, dass immer noch nicht erreicht wurde.

Welche Ziele Feminist:innen verfolgen, wie Sie das tun und warum dies auch im Jahr 2021 in der Schweiz noch immer nötig ist, zeigt «Darum braucht es Feminismus». Dies Anhand aufschlussreicher Gespräche mit der Politikwissenschaftlerin Dr. Sarah Bütikofer und der Soziologin und Geschlechterforscherin Dr. Diana Baumgarten. Ein Blick auf die Geschichte der Gleichberechtigung in der Schweiz rundet diesen Beitrag ab, der zur Reihe «Politik und Gesellschaft» zählt.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Gemeinschaft, Ethik, Geschichte

Stichwörter: Rollenbild, Geschlechterrolle, Frauenbewegung, Frauenstreik, Soziologie, Gleichstellungsartikel, Frauenstimmrecht, Gleichstellungsgesetz, Lohndiskriminierung, Geschlechterforschung, Genderstudies, Gender-Gap, Gendermedizin

Produktion: Katrin Sutter. «SRF mySchool» 2021.

VOD: Unbegrenzt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.