Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kinder und Weltliteratur Literaturclub-Kids

Die jüngsten Literaturkritiker*innen der Schweiz kommen zu Wort. In der Spezial-Ausgabe des «Literaturclubs» diskutieren Romy, Zora, Florin und Marlon über zwei Klassiker der Weltliteratur und merken rasch: Manches ist längst veraltet, anderes aktueller denn je.

Video
Kinderliteraturclub
Aus Literaturclub vom 19.12.2020.
abspielen

Über Literatur diskutieren und argumentieren wie die Grossen – Als die Redaktion vom «Literaturclub» erfährt, dass Schülerinnen und Schüler der Schule Pfingstweid in Zürich genau dies tun, wagen sie ein Experiment. Dafür holen sie sechs Schülerinnen und Schüler ins Setting der «Literaturclub»-Sendung. Vier für die Kritikerrunde und zwei, die als Vorleser und Vorleserinnen agieren.

«Ich will in eine andere Welt eintauchen», sagt Romy, die ohne ein Buch am Abend nicht einschlafen kann. Das Lesen macht ihr Spass und sie freut sich über jedes spannende Buch, das sie verschlingen kann. Ähnlich ergeht es auch Marlon. Eine aufregende Geschichte in einer Welt mit Fabelwesen und Bösewichten – für Marlon kein Problem. Anders als beim Filme schauen, kann er sich beim Lesen eigene Bilder im Kopf machen.

Gemeinsam mit den Mitschülerinnen und Mitschüler haben Romy und Marlon das Buch «Robinson Crusoe» von Daniel Defoe gelesen. Über 300 Jahre alt ist dieser Titel. Die jungen Leser und Leserinnen sind sich einig: Das Buch sollte neu übersetzt werden. «Ausdrücke wie «Neger» sollten gestrichen werden», sind sich alle einig.

Wo normalerweise erwachsene Literaturexperten sitzen, nehmen junge Leser*innen Platz und beweisen: Lesen ist auf keinen Fall altmodisch und über Literatur zu diskutieren nicht nur etwas für Erwachsene.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Geschlechterverhältnis 5 weibliche und 2 männliche Personen. Wäre es umgekehrt, wären zig Beschwerden eingereicht worden. Für mich spielt das alles keine Rolle, aber die Jungs von heute werden dazu erzogen Mädchen in allen Belangen den Vortritt zu überlassen und sie als überlegen und gleichzeitig als Opfer zu sehen. Mädchen lernen, dass alles was sie fordern sofort erfüllt werden muss. Feministinnen glauben auf dem Weg ins Paradies zu sein, aber 50% der Bevölkerung werden dabei übergangen.