Zum Inhalt springen

Header

Sabine Dahinden mit dem Schild "Schweiz Aktuell am Simplon" an einer Strasse
Legende: Schweiz aktuell am Simplon SRF
Inhalt

Schweiz aktuell «Schweiz aktuell am Simplon»: Geschichten entlang der Passstrasse

Über den Simplonpass führt die höchste ganzjährig befahrbare Passtrasse der Schweiz. Pro Jahr überqueren eine Million Fahrzeuge den Alpenpass im Kanton Wallis. Entlang der Nationalstrasse A9 findet man aber auch einen der interessantesten Naturräume der Alpen und Menschen mit spannenden Geschichten.

Jeden Tag befahren rund 2500 Fahrzeuge den Simplonpass auf über 2000 Meter Höhe, in den Ferienmonaten Juli und August sind es gar bis zu dreimal so viele. Ein wichtiger Alpenübergang ist der Simplon auch für den internationalen Warentransport auf Lastkraftwagen. Staus mit Lastwagen im Kriechgang an der Spitze gehören auf der steilen Passstrasse zur leidigen Erfahrung vieler Ferienreisender. Zudem ist die Simplon-Aachse auch der einzige Alpenübergang, auf dem Lastwagentransporte mit Gefahrengütern erlaubt sind. Die davon ausgehende Gefahr für Mensch und Umwelt treibt die Bewohner entlang der Nationalstrasse seit langem um. Der Bund investiert zwar in die Strassensicherheit, will aber kein Verbot für Gifttransporte über den Pass.

Verkehrsnadelöhr in grandioser Natur

Moderatorin Sabine Dahinden meldet sich während einer Sommerwoche täglich mit aktuellen Geschichten entlang des Verkehrsnadelöhrs. Dahinden will am eigenen Leib erfahren, wie beschwerlich die Reise über den Simplonpass für Säumer und Maultiere zur Stockalperzeit im 17. Jahrhundert war. Im abgelegenen Bergtal bei Zwischbergen sucht sie nach Tier- und Pflanzenarten, welche es nur am Simplon gibt. Und Sabine Dahinden will wissen, wer die heutigen Besitzer diverser Armeebunker aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg sind, und für welche Zwecke die Schutzbauten heute genutzt werden.

Kampf gegen die Abwanderung

Auf der Südseite des Simplons in der imposanten Gondoschlucht kämpft das Grenzdorf Gondo 20 Jahre nach der Naturkatastrophe mehr denn je gegen die Abwanderung. Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus den Ossola-Tälern werden für die Dörfer Gondo und Simplon Dorf ennet dem Pass immer wichtiger. Ob sie deren Existenz jedoch langfristig sichern können, ist offen.

«Schweiz aktuell am Simplon»

«Schweiz aktuell am Simplon»

«Schweiz aktuell am Simplon» vom 3. bis 7. August um 19:00 Uhr auf SRF 1

Folge verpasst?

  • «Schweiz aktuell am Simplon» - Teil 1

    Moderatorin Sabine Dahinden reist per Autostopp über den Simplonpass vom Norden in den Süden. Von den heutigen Reisenden will sie erfahren, wer sie sind und warum sie über den Alpenpass brausen. Ohne Auto, dafür mit Maultieren im Schlepptau ging es zu Zeiten von Kaspar Stockalper im 17. Jahrhundert über den Pass. Der historische Stockalperweg hat es in sich: 1800 Meter Aufstieg auf ausgesetzten Pfaden sind es bis auf die Passhöhe. Dahinden bekommt dabei auch das raue Klima des Simplons zu spüren.

  • «Schweiz aktuell am Simplon» - Teil 2

    Teil 2 der Sommerserie «Schweiz aktuell am Simplon» dreht sich um ein ungelöstes Problem. Fast jeder zehnte Lastwagen am Pass transportiert Gefahrengüter. Unfälle mit explosiven oder giftigen Gütern haben in der Vergangenheit die Bedrohung für Mensch und Natur vor Augen geführt. Denn der Naturraum Simplon ist einzigartig, es gibt Pflanzen und Tiere, welche nur dort vorkommen. Und seit der Eröffnung des Neat-Basistunnels ist die Region auch ein regelrechter Hotspot für Wanderer. Zum Schluss will Sabine Dahinden herausfinden, was Private mit den vielen ausgemusterten Bunker der Armee heute machen.

  • «Schweiz aktuell am Simplon» - Teil 3

    In Teil 3 der Sommerserie «Schweiz aktuell am Simplon» geht es um die beiden Gemeinden Simplon Dorf (345 Einwohner) und Gondo (70 Einwohner). Beide Dörfer auf der Südseite des Simplons leiden unter Abwanderung. Auch der politische Nachwuchs auf Gemeindeebene ist beiderorts rar, dennoch ist eine Gemeindefusion bisher kein Thema. Beim «Griessernu-Derby», dem legendären Sommer-Skirennen am Simplon, fühlt «Schweiz aktuell» den Jungen der Region den Puls. Und Sabine Dahinden spürt mit Biologe Remo Wenger in entlegenen Bergtälern seltene Tiere und Pflanzen auf und schaut einer Viper ins Auge.

  • «Schweiz aktuell am Simplon» - Teil 4

    Teil 4 der Sommerserie «Schweiz aktuell am Simplon» blickt zurück auf die Katastrophe von Gondo im Jahr 2000. Zwanzig Jahre nachdem ein Murgang 13 Menschen in den Tod riss und eine Schneise der Verwüstung ins Dorf geschlagen hat, besucht «Schweiz aktuell» nochmals das Bergdorf in der engen Gondo-Schlucht. Zu Gast sind Zeitzeugen und Ex-Bundesrat Adolf Ogi, als Alt-Bundesrat hat er viel Zeit in den Wiederaufbau von Gondo investiert. Zum Schluss geht es um den Tourismus. Gondo möchte mit Canyoning in der wildromantischen Zwischbergenschlucht mehr Touristen an die Südgrenze locken, doch so einfach ist das nicht.

  • «Schweiz aktuell am Simplon» - Teil 5

    In Teil 5 der Sommerserie «Schweiz aktuell am Simplon» besucht Sabine Dahinden Trasquera, das erste Dorf ennet der Grenze in Italien. Aus dem Val d’Ossola und den angrenzenden Täler Italiens pendeln im Sommer jeweils rund 3000 «Frontalieri» in den Grossraum Brig zur Arbeit. Die Arbeitsmigration in die Schweiz ist für das Bergdorf Trasquera Fluch und Segen zugleich. Ein intensiver Austausch über die Landesgrenzen hinweg gibt es seit Jahrhunderten, nicht immer aber war er legal. In den 1970er Jahren blühte der Zigarettenschmuggel an der Südgrenze. Ein lukratives und gefährliches Geschäft sei das gewesen, erinnern sich zwei Zeitzeugen.