Im «Pfyfferloch» wohnte einst der «Pfyffer»

Hof- oder Flurnamen mit dem Wort «Pfiffer» gehen zurück auf einen Familiennamen. Die Berufsbezeichnung «pfifaari» für Flötenspieler, Spielmann oder später Orgelspieler gab es schon vor dem 9. Jahrhundert. Aus diesem Berufsnamen entstand im späten Mittelalter ein Familienname.

Mehrere alte Flöten.
Bildlegende: Die Pfeife und derjenige, der sie spielte, war Namensgeber für den Namen «Pfyffer» und später für den Flurnamen «Pfyfferloch». colourbox

Der Flurname «Pfyfferloch» verweist also sowohl auf den Bewohner als auch auf die Beschaffenheit einer Wohnstätte.

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Markus Gasser