Memo-Treff: Geld und Geiz

Die Preise für Kaffee werden immer höher,  die Kaffeetassen im Gegenzug immer kleiner. Diese Feststellung führt bei den vier Freunden vom Memo-Treff zu einer angeregten Diskussion über Geld, Sparen und finanzielle Sicherheit.

Soll man das Sparschwin mästen oder doch lieber etwas häufiger Geld für Vergnügungen ausgeben?
Bildlegende: Soll man das Sparschwin mästen oder doch lieber etwas häufiger Geld für Vergnügungen ausgeben? colourbox

Ursula versucht, Geld nicht so wichtig zu nehmen, auch wenn sie nicht gerade auf Rosen gebettet ist. Je mehr sie sich mit Sparen beschäftigt habe, desto unsicherer habe sie sich gefühlt, meint sie.

Karl und Emmi finden es wichtig, auch den Nachkommen etwas zu hinterlassen. Dem entgegnet Ursula, dass die eigenen Kinder ja erwachsen sind, auf eigenen Füssen stehen, ein eigenes Einkommen haben. Ihr ist die innere Sicherheit wichtiger als die finanzielle. Sie möchte Vertrauen ins Leben haben. Darauf vertrauen, dass einem zufliesst, was man braucht.

Mitwirkende im Memo-Treff von Katja Früh:

Inigo Gallo als Karl
Ettore Cella als Otto
Lore Reutemann als Ursula
Valerie Steinemann als Emmi