Memo-Treff: Misstrauen gegen junge Ärzte

Karl liegt nach seiner Prostata-Operation noch immer im Krankenhaus. Er ist ungeduldig, weil der Arzt ihm nicht sagen kann, wann er entlassen wird. Sowieso ist er auf junge Ärzte schlecht zu sprechen.

Darüber spricht Karl mit seinen drei Freunden aus der Memo-Gruppe, die ihn im Krankenhaus besuchen. So frisch aber der Uni könne man den jungen Ärzten doch nicht vertrauen, meint er. Schliesslich gehe es um seine Gesundheit, die er jungen und - seiner Meinung nach - unerfahrenen Menschen anvertraut. Otto findet, dass auch sie seine Chance verdient hätten und man ihnen Vertrauen schenken sollte. Im Wissen um Karls Abneigung gegen Ärzte, hat Ursula als Präsent ein Buch mitgebracht: «Selbsthilfe möglich».

Mitwirkende im Memo-Treff:

Inigo Gallo als Karl
Ettore Cella als Otto
Lore Reutemann als Ursula
Valerie Steinemann als Emmi
Regie: Katja Früh