Memo-Treff: Viel Zeit und wenig zu tun

Karl erzählt Otto von seinen Problemen. Seit seiner Pensionierung hat er etliche Schwierigkeiten. Er vermisst vieles aus der Zeit seines Arbeitslebens und zu Hause fühlt er sich von Emmi kontrolliert.

Karl und Otto gönnen sich einen Abend zu Zweit. Otto meint, seine Frau habe sicher etwas dagegen, wenn er ohne sie etwas unternimmt. Sie hätte es wohl am liebsten, wenn er Abend für Abend zu Hause wäre. Doch das Leben zu Hause als Rentner gestaltet sich ebenfalls schwierig. Otto hat das Gefühl, seiner Frau ständig im Weg zu sein.

Karl ist ein aufmerksamer Zuhörer. Er stellt viele Fragen und vieles in Frage. Das lässt Otto daran erinnern, dass er und seine Frau auch sehr gute Zeiten erlebt haben. Er erinnert sich an ein Erlebnis, wo sie ihm ihre Liebe auf bewunderswerte Art bewiesen hat.

Mitwirkende im Memo-Treff:

Inigo Gallo als Karl
Ettore Cella als Otto
Regie: Katja Früh