Reportagen von Radiolegende Arthur Welti

Der Radiolegende Arthur Welti verdankt das Schweizer Radio eine Menge historischer Tondokumente. Arthur Welti gehörte zur ersten Garde des noch jungen Mediums Radio. Als Reporter und Regisseur hat er das Programm massgeblich mitgeprägt.

Schwarz-Weiss Fotografie von Arthur Welti an seinem Arbeitsplatz im Studio Zürich.
Bildlegende: Arthur Welti (1901-1961) bereitet sich an seinem Arbeitsplatz im Studio Zürich auf eine Reportage vor. SRF

Leben und Wirken von Arthur Welti (1901-1961) wird im Buch «Arthur Welti: Reporter - Regisseur - Radiolegende» skizziert. Das Buch ist kürzlich in der Reihe «Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik» erschienen. Das Vorwort beginnt mit einem Auszug aus der Schweizer Radio-Zeitung vom 8. September 1962:

«Arthur Welti kam 1933 ins Studio Zürich, nachdem er in Italien und Deutschland literarische und kunsthistorische Studien getrieben und sich schliesslich dem Gesang und der Schauspielkunst zugewandt hatte. Das sich rasch entwickelnde Radio sollte zur ihm vorausbestimmten Wirkungsstätte werden, wo er - der sprachgewandte, gebildete und aufgeschlossene Zürcher - bald ein Betätigungsfeld fand, das seinen vielfältigen Interessen entsprach. Durch Weltis schwungvolle Unternehmungslust erfuhr das noch junge Studio einen deutlichen Auftrieb. Arthur Welti gehörte zur ersten Garde des mächtig in die Breite wirkenden Kommunikationsmittels. Er prägte die Programme seines Studios durch seine dynamische Persönlichkeit. Als Sprecher, Hörspieler, Reporter und Regisseur und nicht zuletzt auch als Autor von unzähligen Hörwerken übte er eine universelle Tätigkeit aus, half mit, das Radio populär zu machen. Er wird über die Jahre seines irdischen Wirkens hinaus im Studio Zürich und bei einem grossen Teil des deutschschweizerischen Hörpublikums unvergessen bleiben.»

Moderation: Pia Kaeser, Redaktion: Bea Schenk