Sprachlos vor Glück am höchsten Punkt der Erde

Vor 56 Jahren erklommen die ersten zwei Schweizer den höchsten Berg der Welt. Der Mount Everest brachte sie an ihr Limit, aber erfüllte sie gleichzeitig mit einem Glücksgefühl sondergleichen.

Zweitbesteiger des Mount Everest: Die beiden Schweizer Bergsteiger Ernst Schmied und Jürg Marmet 1956.
Bildlegende: Zweitbesteiger des Mount Everest: Die beiden Schweizer Bergsteiger Ernst Schmied und Jürg Marmet 1956. Schweizerische Stiftung für Alpine Forschung

Das letzte Stück Weg sind Ernst Schmied und Jürg Marmet ganz auf sich alleine gestellt. Ihre vier treuen Sherpas verabschieden sich von ihnen. 3000 Höhenmeter liegen noch vor ihnen. 

Von bissig, kaltem Westwind begleitet erklimmen sie Stück für Stück bis an ihr Ziel. Noch eine Nacht im eisigkalten Biwak trennt sie von ihrem grossen Traum: Die Spitze des Mount Everest. Dann endlich, nach endlos langen, beschwerlichen Tagen und Stunden haben sie den höchsten Punkt der Erde erreicht. Sprachlos aber erfüllt von Glück!

Ernst Schmied berichtete Radio Beromünster ein Jahr später von seinen unvergesslichen Eindrücken dieser Expedition.

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Bea Schenk