Weltklasse Zürich mit Carl Lewis 1982 und 1983

Der Amerikaner Carl Lewis zählt zu den erfolgreichsten Leichtathleten der Sportgeschichte. In der Zeit zwischen 1983 und 1996 erzielte er mehrere Weltrekorde. In den Disziplinen Sprint und Weitsprung wurde er 9 Mal Olympiasieger und 8 Mal Weltmeister.

Am 17. August 1988 freut sich der Amerikaner Carl Lewis am «Weltklasse Zürich» über seinen Sieg im 100-m-Sprint mit einer Zeit von 9,93 Sekunden. Zwei Jahre später wird diese Zeit als Weltrekord legalisiert, da der frühere Weltrekordhalter Ben Johnson des Dopings überführt wurde.
Bildlegende: Am 17. August 1988 freut sich der Amerikaner Carl Lewis am «Weltklasse Zürich» über seinen Sieg im 100-m-Sprint mit einer Zeit von 9,93 Sekunden. Zwei Jahre später wird diese Zeit als Weltrekord legalisiert, da der frühere Weltrekordhalter Ben Johnson des Dopings überführt wurde. Keystone

Carl Lewis hat damals auch regelmässig am Leichtathletik-Meeting «Weltklasse Zürich» teilgenommen. Aus dieser Zeit gibt es verschiedene Aufnahmen im Archiv von Schweizer Radio DRS. In einer spricht er 1982 darüber, weshalb er ausgerechnet in Zürich am Weitsprung-Wettkampf teilnimmt. An anderen Turnieren des Jahres hatte er auf diese Disziplin jeweils verzichtet.

Eine weitere Aufnahme stammt aus dem Jahr 1983. Eine Reportage vom 200-m-Lauf der Männer im Zürcher Letzigrund. Gespannt war man damals vor allem auf das Duell der beiden Topsprinter Carl Lewis und Calvin Smith, das Letzterer für sich entschied, in einer Zeit von 20,01 Sekunden.

1988 gewinnt Carl Lewis bei «Weltklasse Zürich» das 100-m-Duell gegen Ben Johnson. Die 9,93 Sekunden werden ein Jahr später nach Johnsons Dopingfall zum Weltrekord aufgewertet. Vier Jahre später feierte Publikumsliebling Carl Lewis seinen sechsten und letzten Sieg in Zürich.