Bitter-süss: das Debut-Album von Ed Harcourt

Bis heute hat Ed Harcourt sieben Alben veröffentlicht. Sein Debut-Album «Here Be Monsters» wurde 2001 für den Mercury Prize nominiert.

Ed Harcourt
Bildlegende: Ed Harcourt PD

Beeinflusst von Leuten wie Nick Cave, Tom Waits oder Jeff Buckley vereint der englische Singer/Songwriter auf «Here  Be Monsters» Folk, Blues, Gospel und Rock. Dominiert vom Klavier blitzen zwischen den melancholisch-verträumten Songs auch ein paar aggressivere Töne auf.

Gespielte Musik

Moderation: Matthias Erb, Redaktion: Urs Musfeld