Supergrass: die vergessene Britpop-Band aus Oxford

Sie waren nicht so innovativ wie Blur, nicht so gescheit wie Pulp und nicht so ungezogen wie Oasis. Dennoch haben Supergrass mit ihrem Album «Life On Other Planets» einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Weder Fisch noch Vogel, weder Blur noch Oasis, einfach: Supergrass.
Bildlegende: Weder Fisch noch Vogel, weder Blur noch Oasis, einfach: Supergrass.

Supergrass lieferten den optimistischen Soundtrack für «Cool Britannia», das englische Wirtschaftswunder der 90er-Jahre. Siebzehn Jahre Bandgeschichte, dann - nach bloss sechs Alben - das Ende im 2010.

Das musikalisch interessanteste Album war ihr viertes, «Life On Other Planets» von 2002, eine Sammlung von Songs, die das Trio während eines Ferienaufenthalts an der Küste von Südfrankreich geschrieben hatte. Inspiriert wurden sie dabei vom französischen «radio nostalgie» und einer Fernseh-Dok-Serie über den Kosmos.

Im Juli und August widmen wir uns in der Sounds!-Sommerserie denjenigen Alben aus den Nullerjahren, die uns besonders aufgefallen sind und uns begleitet haben.

Gespielte Musik

Moderation: Rebecca Villiger, Redaktion: Matthias Erb