Zum Inhalt springen

#SRFglobal Venezuela: kein Geld mehr, um Pässe zu drucken

Venezuela, einst ein reiches Land, steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Menschen können sich kaum noch Lebensmittel einkaufen wegen der grossen Armut. Laut den Vereinten Nationen sind bereits 2,3 Millionen Menschen aus dem Land geflüchtet.

Legende: Audio #SRFglobal vom 13.9.18 abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
03:12 min, aus #SRFglobal vom 13.09.2018.

Anfang September haben zwar 11 Nachbarländer zugesagt, weiterhin Flüchtlinge aus Venezuela aufzunehmen, sie versuchen aber mit Hürden die Anzahl Flüchtlinge zu minimieren.Zum Beispiel mit der Passpflicht. Doch Venezuela hat nicht einmal mehr Geld um Rohdokumente für die Erstellung von Pässen aus dem Ausland einzukaufen. Hunderte Menschen stehen nun vor dem einzigen noch funktionierenden Passbüro, Korruption rund um die Pässe wächst stetig und viele Venezolaner flüchten nun einfach auf illegale Weise aus ihrer Heimat in andere Länder, berichtet SRF-Lateinamerika-Korrespondent Ulrich Achermann.