Zum Inhalt springen
Inhalt

SwissAward Der «LifeTimeAward» geht an Clown Dimitri

Der «SwissAward» würdigt den Clown mit dem berühmtesten Grinsen der Nation mit einem ganz besonderen Award: Dimitri erhält den «LifeTimeAward» für sein Lebenswerk.

Legende: Video Clown Dimitri erhält den «LifeTimeAward» abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 11.01.2014.
Clown Dimitri
Legende: Dimitri Der Clown erhält den «LifeTimeAward» für seine unvergleichliche Karriere und sein Engagement in der Nachwuchsförderung. SRF

«Er grinst über beide Ohren» – wenn diese Redewendung für jemanden geschaffen wurde, dann für Dimitri, den berühmtesten Clown der Schweiz. Für seine unvergleichliche Karriere und sein Engagement in der Nachwuchsförderung verleiht ihm die Jury des «SwissAward» den «LifeTimeAward».

Früh übt sich...

Im Herbst 1935 wird Dimitri Jakob Müller in Ascona geboren. Bereits 1942, als siebenjähriger Junge, sitzt er zum ersten Mal im Zelt des Circus Knie. Damals noch auf der Zuschauertribüne. Gespannt erlebt er einen Auftritt des Clowns Andreff. Von da an steht für ihn fest, dass er selbst auch Clown werden will.

Vielseitige Ausbildung und Durchbruch

Neben seiner Töpferlehre nimmt Dimitri Stunden in Ballett, Akrobatik und Schauspiel. Seine spätere Arbeit bei einem Keramiker führt ihn nach Paris, wo er die Kunst der Pantomime bei den Besten des Faches lernt.

Nach diversen Kursen und Auftritten mit anderen Künstlern startet Dimitri 1959 als Solokünstler durch. Und bald schon tourt er mit dem Circus Knie durch die Schweiz und später über den ganzen Erdball.

Dimitri: Theater, Schule und Museum

1971 eröffnet Dimitri in Verscio TI mit seiner Frau Gunda das Teatro Dimitri. Vier Jahre Später eröffnet er seine Theaterschule und schliesslich im Jahr 2000 das Museo Comico.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.