Freitag-Brüder gewinnen «SwissAwards»

Markus und Daniel Freitag gewinnen den «SwissAwards» für die einzigartige Erfolgsgeschichte der FREITAG-Taschen, den Aufbau eines nachhaltigen Unternehmens und den weltweiten Erfolg - made in Switzerland.

Daniel und Markus Freitag - Gründer und Eigentümer FREITAG 

Gewinner des «SwissAwards» in der Kategorie Wirtschaft für die einzigartige Erfolgsgeschichte der FREITAG-Taschen, den Aufbau eines nachhaltigen Unternehmens und den weltweiten Erfolg - made in Switzerland.

1993 schneiderten sie in ihrer Wohnung die erste Kuriertasche aus einer LKW-Plane – inspiriert vom Schwerverkehr, der an ihrer Wohnung vorbeibrauste. Heute ist FREITAG eine Marke mit internationaler Ausstrahlung und ihr Produkt im Museum of Modern Art ausgestellt. Freitag expandiert weiter: Auf 7500 Quadratmeter haben die Brüder in Zürich eine neue Taschenfabrik eröffnet. Und sie sind die aktuellen Preisträger des ‚Design Preis Schweiz‘ in der Sparte Merit, wurden sozusagen für Ihr Lebenswerk geehrt. Heute werden in ihrer Fabrik jährlich 390 Tonnen Planen verarbeitet. FREITAG gilt als die bekannteste Schweizer Designfirma. Diesen April richtete das Zürcher Museum für Gestaltung die FREITAG-Ausstellung "Out of the Bag" aus. FREITAG gehört zu den letzten industriellen Betrieben der Branche, die noch in der Schweiz produzieren.

Die weiteren Nominierten waren:

Roberto Agosta - CEO SwissLeg

Nominiert für die Schweizer Innovation SwissLeg, womit er ein erfolgreiches Produkt auf dem Markt hat und damit vielen Menschen auf der ganzen Welt hilft.

24 Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben keine Möglichkeit, Beinprothesen zu erwerben. CEO Agosta von SwissLeg möchte hier Abhilfe schaffen und vermarktet ein qualitativ hochstehendes Produkt zu einem fairen Preis. Die Prothesen sind in 3 - 4 Stunden auf den jeweiligen Kunden abgestimmt und haben eine Haltbarkeit von 3 - 5 Jahren. SwissLeg hat den 1. Preis beim "International Arab Health Award in Rehabilitation Care" gewonnen. Gegründet wurde das Projekt an der Universität der italienischen Schweiz USI.

Albert M. Baehny - CEO GEBERIT und Präsident des Verwaltungsrats

Nominiert für die Erfolgsgeschichte von GEBERIT - einer beispiellosen helvetischen Innovationsleistung, die rund um die Welt begeistert.

Seit sieben Jahren ist Baehny CEO und Verwaltungsratspräsident von GEBERIT, dem letztjährigen Gesellschaft für Marketing-Preisträger. Seine Firma ist weltweit im Sanitärgeschäft tätig. Das Unternehmen GEBERIT ist spezialisiert auf Sanitär-und Rohrleitungssysteme. Der Konzern produziert unter anderem WC-Spülkästen, Innengarnituren, Armaturen und Spülsysteme. Neustes Produkt ist das Dusch-WC AquaClean. Letztes Jahr erarbeitete GEBERIT mit Sitz in Rapperswil-Jona einen Umsatz von 2,1 Milliarden Franken. Sie beschäftigt 6100 Mitarbeitende in 41 Ländern. Die GEBERIT -Gruppe behauptet sich - trotz hohem Frankenkurs - hervorragend im Markt.