Regionen der Schweiz entdecken – zu Fuss

Bei der TV-Sendung «SRF bi de Lüt» wird ja bekanntlich auch gewandert und unbekanntere Regionen der Schweiz werden erforscht. Welche Gebiete aus den Reihen «Wunderland» und «Über Stock und Stein» sind die persönlichen Favoriten der Redaktion?

«SRF bi de Lüt – Wunderland»

Für Redaktionsleiterin Danielle Giuliani ist das Gebiet aus der 1. Folge von «Wunderland» (2013) ein Highlight.

«Unter dem Motto – so fern so nah – fasziniert mich die Region Gantrisch im Bernbiet zwischen Bern, Thun und Fribourg. Eine sagenumwobene, abgelegene Gegend, wo spezielle Menschen leben.»

Hansjörg Niklaus ist der Produzent der Reihe. Ihm hat es das Schwarzbubenland angetan; eine Region aus der ersten Staffel «Wunderland» (2012). Warum? «Das Schwarzbubenland ist eine zu Unrecht völlig unbekannte Gegend im Solothurner Jura. Die perfekte Gegend für einsame Wanderungen in einer wildromantischen Umgebung.»

«Über Stock und Stein»

Bevor es die Reihe «Wunderland» gab, sind Nik Hartmann und Hündin Jabba «Über Stock und Stein» gewandert, durch die ganze Schweiz. Welche Regionen sind dem Team gut in Erinnerung geblieben?

«Das Urnerland war für mich lange nur der Inbegriff vom engen Tal mit Autobahn und Eisenbahn», sagt Hansjörg Niklaus. «Dabei bietet das Urnerland Vieles: schöne Bergseen, wunderbare Wanderungen, spannende Menschen.» Das Urnerland hat Nik Hartmann für «SRF bi de Lüt» erstmals 2008 in der 7. Etappe Von Amsteg nach Andermatt bewandert.

Danielle Giuliani wählt hier die 3. Etappe von 2010, Von Weesen nach Einsiedeln: «Dieses Stück Schweiz ist für mich eine Entdeckung. Die voralpine Landschaft ist eine Mischung aus lieblich und wild – mit Seen wie dem Wägitalersee und einem Waldgebiet mit grossem Zauber im Niederurnertal. Ein ideales Wandergebiet für Familien.»

Haben Sie Favoriten aus den beiden «SRF bi de Lüt» Reihen, die Sie vielleicht auch nachgewandert sind? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar!