Mit Schweizer Hilfe: kosmische Strahlung untersucht

  • Samstag, 14. Mai 2011, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 14. Mai 2011, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 14. Mai 2011, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 14. Mai 2011, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Mai 2011, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Mai 2011, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Mai 2011, 6:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Mai 2011, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Mai 2011, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 15. Mai 2011, 22:36 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 16. Mai 2011, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 16. Mai 2011, 4:33 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Mit Schweizer Hilfe: kosmische Strahlung untersucht

    Wenn alles gut geht, macht sich die Raumfähre Endeavour a m 16. Mai auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS. In der Ladebucht mit dabei: das AMS-02 - ein knapp containergrosses Gerät, das die so genannte kosmische Strahlung untersucht.

    Das AMS-02 ist in einer Zusammenarbeit von rund 600 Forschenden aus 16 Ländern entstanden. Auch die Schweiz war daran beteiligt. Sie hat über die Universität Genf und die ETH Zürich mehrere Millionen Franken in das Projekt investiert, insbesondere in die Sensoren des AMS-02.

    Martin Pohl, Physikprofessor an der Universität Genf, koordiniert den Schweizer Beitrag. Wissenschaftsredaktor Patrik Tschudin wollte zuerst von ihm wissen: Wie geht es weiter, wenn der Start geglückt ist?

    Patrik Tschudin

  • Gesundheitsrisiken richtig kommunizieren

    Gewissheit gibt es in der Medizin selten. Meistens sprechen Ärzte von Wahrscheinlichkeiten: Etwa, ob ein Raucher an Krebs erkrankt oder wie wahrscheinlich es ist, dass Medikamente eine Krankheit heilen. Doch die meisten Menschen haben Mühe, solche Wahrscheinlichkeiten zu verstehen.

    Eine grosse Rolle spielt dabei, wie Wahrscheinlichkeiten kommuniziert werden.

    Das zeigt eine grosse Übersichtsstudie der Cochrane Collaboration. Es ist eine Organisation, die wissenschaftliche Grundlagen liefern will für bessere Entscheidungen im Gesundheitswesen.

    Pascal Biber

  • Im Doubs sterben Fische - und niemand schaut hin

    Der Fluss Doubs im Jura gilt als Inbegriff für intakte Natur. Doch der Schein trügt: Seit zwei Jahren sterben die Fische, und das Massensterben nimmt kein Ende. Schadstoffe und Wasserkraftwerke scheinen den Fischen den Garaus zu machen.

    Der Doubs stirbt und niemand schaut hin, kritisieren jetzt Fischereiverbände und Naturschutzorganisationen. Am Wochenende vom 14. Mai veranstalten sie einen schweizerisch-französischen Aktionstag, um die Öffentlichkeit aufzurütteln.

    Anita Vonmont

Moderation: Patrik Tschudin, Redaktion: Odette Frey