Wie sicher sind Kontrastmittel bei MRI-Scans?

  • Samstag, 20. Mai 2017, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 20. Mai 2017, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 20. Mai 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 21. Mai 2017, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 21. Mai 2017, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 21. Mai 2017, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 21. Mai 2017, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 22. Mai 2017, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 25. Mai 2017, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 25. Mai 2017, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 25. Mai 2017, 5:30 Uhr, Radio SRF 4 News

EU-Experten wollen manche Kontrastmittel bei MRI-Untersuchungen verbieten wegen Hinweisen auf hochtoxische Ablagerungen im Gehirn. Schlaf-Apps stören den Schlaf statt ihn zu optimieren. Wie Strassen die Evolution mancher Tier- und Pflanzenarten beeinflussen.

Besser? MRI-Untesuchung ohne Kontrastmittel.
Bildlegende: Der MRI-Scan auf einem Bildschirm. Keystone

Wie sicher sind Kontrastmittel bei MRI-Scans?
Ob Aufnahmen von Hirn, Brust oder Leber: Bei vielen MRI-Untersuchungen wird vorher ein Kontrastmittel in die Vene gespritzt. Schwer sichtbare Gewebestrukturen lassen sich so besser erkennen. Nun empfiehlt eine Kommission der Europäischen Arzneimittelbehörde, vier weit verbreitete Kontrastmittel zu verbieten. Studien haben gezeigt, dass ein hochtoxisches Metall, das die Mittel enthalten, sich in geringen Mengen im Gehirn ablagert. Bisher gibt es zwar keine Hinweise auf Symptome. Radiologen sind trotzdem besorgt.
Irène Dietschi

Wenn Schlaf-Apps den Schlaf stören statt optimieren
Wer eine Schlaf-App benützt, legt das Handy vor dem Einschlafen neben sein Kopfkissen. Die integrierten Sensoren der App zeichnen dann in der Nacht die Bewegungen und Geräusche des Schläfers auf. Aus diesen Daten werden unter anderem die verschiedenen Schlafphasen errechnet. Diese Gratis-Schlafapps versprechen: Der Benutzer gewinne so wichtige Erkenntnisse über seinen Schlaf und könne sein Schlafverhalten optimieren. Erreicht wird aber häufig das Gegenteil. Der Schlaf wird durch die App erst richtig gestört.
Karoline Thürkauf

Wie Strassen die Evolution beeinflussen
60 Millionen Kilometer Strassen umspannen die Erde. Diese Distanz umfasst sage und schreibe einen Drittel des Abstands von der Erde zur Sonne. Kein Wunder also, dass Strassen die Natur stark prägen. Stärker, als viele annehmen. Neue Untersuchungen zeigen nun, dass sie sogar die Evolution mancher Tier- und Pflanzenarten beeinflussen. (Link)
Thomas Häusler

Meldungen
- Meister der Langsamkeit: Orang-Utans nuckeln noch als achtjährige an der Mutterbrust
- Falsch-Messungen von Diesel-Abgasen: 38‘000 vorzeitige Todesfälle in einem Jahr
- Dunkle Materie: Ein neuer Super-Detektor könnte die rätselhaften Teilchen aufspüren

Moderation: Katrin Zöfel, Redaktion: Anita Vonmont