Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions Hockey League Auch die ZSC Lions vertreten die Schweizer Farben im Viertelfinal

Spannung pur bis zum Schluss: Die ZSC Lions haben das NLA-Duell im Kampf um den Champions-League-Viertelfinal-Einzug gegen Lugano erst in der Verlängerung zu ihren Gunsten entschieden.

Legende: Video ZSC gewinnt NLA-Duell gegen Lugano abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.11.2016.
  • Die NLA ist führend in der Champions Hockey League!
    So sieht das Viertelfinal-Tableau aus: 3 x Schweiz, 3 x Schweden, 2 x Tschechien
  • Die nächste Hürde für die Lions sind die Växjö Lakers aus dem Norden (6./13. Dezember)
  • Roman Wick war nach 67 Sekunden in der Overtime der Matchwinner

Die ZSC Lions haben es in extremis vermieden, ein zweites Mal den gleichen Fehler zu begehen. Wie schon im Hinspiel vor 8 Tagen, als sich die Zürcher nach dem frühen 2:0 auf den Lorbeeren ausgeruht hatten, drohte auch im Hallenstadion nach einem 2-Tore-Vorsprung Ungemach.

So musste das diesmal personell breiter aufgestellte Team von Trainer Hans Wallson die «Bianconeri» nach dem 3:1 nochmals aufkommen lassen. Wohl etwas geschockt ob des herrlichen Anschlusstreffers von Linus Klasen (37.), verloren die bis dahin überzeugend aufgetretenen Hausherren die Kontrolle über die Partie.

Nicht lange gefackelt

Nach einem torlosen 3. Abschnitt hatte es Lugano mit dem 2:3 und folglich dem Gesamtskore von 5:5 in die Verlängerung geschafft. Doch noch in der Schlussphase der normalen Spielzeit hatte Tony Martensson wegen einer 2-Minuten-Strafe seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen.

Nach 67 Sekunden in der Overtime schoss prompt Roman Wick den ZSC mittels Handgelenkschuss und dem 2. Powerplay-Treffer zum 4:2 ins Glück. Nach dem NLA-Achten wartet nun im Viertelfinal ein europäisches Schwergewicht: Växjö Lakers, der schwedische Meister aus dem Jahr 2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 09.11.2016 22:20 Uhr